Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globaler Investitionsboom der Erneuerbaren

07.07.2011
Entwicklungsländer überholen Norden bei großen Neuinvestitionen

2010 war weltweit ein Boomjahr für die Erneuerbaren Energien. Die Investitionen auf diesem Sektor stiegen um 32 Prozent und liegen nunmehr auf 211 Mrd. Dollar.


Solarstrom in der Wüste: Süden überholt Norden (Foto: FlickrCC/Magharebia)

Das berichtet das Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) und die Frankfurt School for Climate and Sustainable Energy Finance. Die Schwellen- und Entwicklungsländer - allen voran China - haben im Vorjahr die Hauptrolle für den erneuerbaren Wandel übernommen, zeigt der Bericht "Global Trends in Renewable Energy Investment 2011", der in Zusammenarbeit mit Bloomberg New Energy Finance entstand.

Wind führt im großen Maßstab, Sonne im kleinen
Die Windkraft führt weiter bei den großen Neuinvestitionen mit 94,7 Mrd. Dollar bzw. einem Anstieg von 30 Prozent. Enorme Fortschritte bei Kleinprojekten gelang hingegen der Sonnenenergie, die 2010 um 52 Prozent auf 86 Mrd. Dollar zulegte. Biomasse und Müllverbrennung halten bei 11 Mrd., Biotreibstoffe bei nur noch 5,5 Mrd. Eine Nische ist die Sparte der Erneuerbaren Energien somit längst nicht mehr, betont Virginia Sonntag-O'Brien von der UNEP Sustainable Finance Initiative http://sefi.unep.org im pressetext-Interview. "Der Anstieg ist angesichts der Wirtschaftskrise, der Krise der öffentlichen Finanzierung oder des Tiefpreisextrems bei Erdgas äußerst bemerkenswert", so die Expertin.
Entwicklungsländer geben Ton an
Neu ist auch, dass das Maß der Dinge nicht mehr wie bisher wenige reiche Länder sind. "Während die Industriestaaten 70 Mrd. Dollar in neue Großprojekte steckten, gaben die Schwellen- und Entwicklungsländer dafür 72 Mrd. aus. Triebkräfte sind hier fehlende Versorgung - 1,5 Mrd. Menschen leben noch immer ohne Strom, der Klimawandel und auch die Suche nach Energiesicherheit", so Berichts-Hauptautor Angus McCrone von Bloomberg New Energy Finance http://bnef.com , gegenüber pressetext. Sonntag-O'Brien ergänzt, dass speziell bei Versorgungsdefiziten dezentrale erneuerbare Anlagen attraktive Alternativen zum teuren Ausbau kompletter Netze darstellen.

Eindeutiger Vorreiter ist China mit insgesamt 48,9 Mrd. Dollar an Investitionen in erneuerbare Energien, wobei Großprojekte mit 38,9 Mrd. Dollar einen Boom von 28 Prozent gegenüber 2009 erlebten. Nachgereiht bei den großen Neuinvestitionen bei Entwicklungsländern sind Süd- und Zentralasien (13,1 Mrd. / plus 40 Prozent), der Nahe Osten und Afrika ( fünf Mrd. / plus 104 Prozent), Indien (3,8 Mrd. / plus 25 Prozent) sowie die anderen asiatischen Entwicklungsländer (vier Mrd. / plus 31 Prozent).

Billigere Technik senkt Tarife
Einbrüche gab es 2010 hingegen in Europa um 22 Prozent auf 35,2 Mrd. bei neuen Großprojekten, die nur der Boom der Kleinen - insbesondere der Hausdach-Solaranlagen - wettmachten. Hier betrug der Anstieg in Deutschland 132 Prozent auf 34 Mrd. Dollar, in Italien 59 Prozent auf 5,5 Mrd., in Frankreich 150 Prozent auf 2,7 Mrd. und Tschechien um 163 Prozent auf 2,3 Mrd. Dollar. "Photovoltaik-Module wurden deutlich billiger, seit 2008 um 60 Prozent pro Megawatt", begründet Ulf Moslener von der Frankfurt School of Finance and Management, im pressetext-Interview.

Allerdings war die jüngste Vergangenheit für die Branche durchaus wechselhaft, wie Sonntag-O'Brien betont. Die Investitionen englischen Offshore-Windanlagen gingen etwa deutlich zurück. Aufgrund der günstigeren Technik sanken die Einspeistarife für Photovoltaik Ende 2010 vielerorts, was etwa in Spanien und Tschechien zu Einschnitten selbst bei laufende Projekten führte und Investoren verunsicherte. In Italien und Deutschland reduzierte man bei Neuprojekten. Der Markt für kleine Solaranlagen wird dennoch auch 2011 stark bleiben, glauben die Experten. Die höchste Stabilität sprechen sie dem chinesischen Wachstum zu.

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://unep.org
http://frankfurt-school.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie