Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globale Bauwirtschaft von Stillstand gezeichnet

10.03.2009
Großprojekte liegen weltweit brach - Europa stabiler als andere Regionen

Die Bauwirtschaft hat den weltweiten Abschwung in seiner vollen Tragweite aufgefangen. Besonders Großbauprojekte sind zunehmend von Stillstand gezeichnet und drohen zu Investitionsruinen zu werden.

Baustopps und die Einstellung von Neuprojekten haben je nach Region zwar unterschiedliche Ursachen, jedoch die gleichen Folgen. Sie gehen zulasten des Arbeitsmarktes sowie der Konjunkturdaten. In Europa zeigt sich der Sektor der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte & Touche zufolge langfristig stabiler als etwa in den USA oder im Nahen Osten.

Allerdings sei auch europaweit eine eingebrochene Nachfrage nach Gewerbebauten sowie ein rückläufiger privater Wohnungsbau zu verzeichnen. So hat sich etwa der Finanzinvestor Carlyle vor wenigen Wochen aus einem Großbauprojekt in Hannover zurückgezogen, wodurch neben der Bauruine Abschreibungen in Höhe von 50 Mio. Euro drohen. Die Konjunkturpakete beginnen in der Bauwirtschaft darüber hinaus frühestens in der zweiten Jahreshälfte zu greifen.

Viele europäische Baufirmen haben abseits ihres Kerngeschäfts mittlerweile andere Standbeine etwa im Energiebereich oder mit Dienstleistungen aufgebaut. Dadurch überbrücken sie die Bauflaute, bis öffentliche Bauinvestitionen und Fördermaßnahmen der Regierungen wirksam werden. In den Vereinigten Arabischen Emiraten spitzt sich die Situation hingegen weiter zu. Wie die Researchgesellschaft Proleads http://www.projectsandleads.com aufzeigt, wurden in den vergangenen Monaten Projekte mit einem Volumen von insgesamt über 454 Mrd. Euro gestoppt. Mehr als jeder zweite Bau steht derzeit still - Tendenz steigend. Ein Ende der Flaute sei nicht in Sicht. Dabei sind die Turbulenzen etwa im Finanz- und Immobilienmekka Dubai vornehmlich auf die eingeknickte Nachfrage zurückzuführen (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090223011/).

In den USA kämpfen die Konzerne hingegen hauptsächlich mit dem ausgetrockneten Finanzierungsfluss vonseiten der Banken und Investoren. Allein in Los Angeles mussten vier Großprojekte mit einem Volumen von jeweils über einer Mrd. Dollar vorerst stillgelegt werden. Angesichts der eingefrorenen Kreditmärkte sei die Finanzierung derartiger Bauvorhaben derzeit unmöglich. Der breite Rückzug der Investoren sei jedoch nicht ausschließlich auf die Finanzkrise zurückzuführen. Zudem ist die Nachfrage nach privaten und Gewerbeimmobilien eingeknickt. Dadurch droht sich etwa der New Yorker Finanz-Stadtteil Manhattan zur Geisterstadt zu entwickeln (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090218031/). Die Lukrativität der Projekte nach ihrem Bau könne in der aktuellen Lage nicht garantiert werden. Derzeit sei es zu ungewiss, ob die Objekte schlussendlich erfolgreich vermietet oder verkauft werden könnten.

Dem Statistischen Bundesamt zufolge sind die Aufträge im deutschen Bausektor im Vorjahr um insgesamt 4,4 Prozent geschrumpft. Zwar stiegen die Schrumpfungsraten im Schlussquartal 2008 saisonal bedingt auf teilweise über 20 Prozent deutlich an. Zudem werden die Konzerne 2009 Umsatzrückgänge hinnehmen müssen. Gegenüber anderen Branchen zeigt sich das Baugewerbe dennoch vergleichsweise stabil. Derzeit profitiere der Sektor von noch hohen Auftragsbeständen, die im Jahresverlauf abgearbeitet werden sollen.

Manuel Haglmüller | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht KMU suchen die finanzielle Unabhängigkeit
25.05.2018 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

CD83-Protein ist essentiell für die Kontrolle von Autoimmunreaktionen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Dispensdruckkopf, Netzmodul und neuartiger Batteriespeicher

18.06.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics