Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globale Bauwirtschaft von Stillstand gezeichnet

10.03.2009
Großprojekte liegen weltweit brach - Europa stabiler als andere Regionen

Die Bauwirtschaft hat den weltweiten Abschwung in seiner vollen Tragweite aufgefangen. Besonders Großbauprojekte sind zunehmend von Stillstand gezeichnet und drohen zu Investitionsruinen zu werden.

Baustopps und die Einstellung von Neuprojekten haben je nach Region zwar unterschiedliche Ursachen, jedoch die gleichen Folgen. Sie gehen zulasten des Arbeitsmarktes sowie der Konjunkturdaten. In Europa zeigt sich der Sektor der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte & Touche zufolge langfristig stabiler als etwa in den USA oder im Nahen Osten.

Allerdings sei auch europaweit eine eingebrochene Nachfrage nach Gewerbebauten sowie ein rückläufiger privater Wohnungsbau zu verzeichnen. So hat sich etwa der Finanzinvestor Carlyle vor wenigen Wochen aus einem Großbauprojekt in Hannover zurückgezogen, wodurch neben der Bauruine Abschreibungen in Höhe von 50 Mio. Euro drohen. Die Konjunkturpakete beginnen in der Bauwirtschaft darüber hinaus frühestens in der zweiten Jahreshälfte zu greifen.

Viele europäische Baufirmen haben abseits ihres Kerngeschäfts mittlerweile andere Standbeine etwa im Energiebereich oder mit Dienstleistungen aufgebaut. Dadurch überbrücken sie die Bauflaute, bis öffentliche Bauinvestitionen und Fördermaßnahmen der Regierungen wirksam werden. In den Vereinigten Arabischen Emiraten spitzt sich die Situation hingegen weiter zu. Wie die Researchgesellschaft Proleads http://www.projectsandleads.com aufzeigt, wurden in den vergangenen Monaten Projekte mit einem Volumen von insgesamt über 454 Mrd. Euro gestoppt. Mehr als jeder zweite Bau steht derzeit still - Tendenz steigend. Ein Ende der Flaute sei nicht in Sicht. Dabei sind die Turbulenzen etwa im Finanz- und Immobilienmekka Dubai vornehmlich auf die eingeknickte Nachfrage zurückzuführen (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090223011/).

In den USA kämpfen die Konzerne hingegen hauptsächlich mit dem ausgetrockneten Finanzierungsfluss vonseiten der Banken und Investoren. Allein in Los Angeles mussten vier Großprojekte mit einem Volumen von jeweils über einer Mrd. Dollar vorerst stillgelegt werden. Angesichts der eingefrorenen Kreditmärkte sei die Finanzierung derartiger Bauvorhaben derzeit unmöglich. Der breite Rückzug der Investoren sei jedoch nicht ausschließlich auf die Finanzkrise zurückzuführen. Zudem ist die Nachfrage nach privaten und Gewerbeimmobilien eingeknickt. Dadurch droht sich etwa der New Yorker Finanz-Stadtteil Manhattan zur Geisterstadt zu entwickeln (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090218031/). Die Lukrativität der Projekte nach ihrem Bau könne in der aktuellen Lage nicht garantiert werden. Derzeit sei es zu ungewiss, ob die Objekte schlussendlich erfolgreich vermietet oder verkauft werden könnten.

Dem Statistischen Bundesamt zufolge sind die Aufträge im deutschen Bausektor im Vorjahr um insgesamt 4,4 Prozent geschrumpft. Zwar stiegen die Schrumpfungsraten im Schlussquartal 2008 saisonal bedingt auf teilweise über 20 Prozent deutlich an. Zudem werden die Konzerne 2009 Umsatzrückgänge hinnehmen müssen. Gegenüber anderen Branchen zeigt sich das Baugewerbe dennoch vergleichsweise stabil. Derzeit profitiere der Sektor von noch hohen Auftragsbeständen, die im Jahresverlauf abgearbeitet werden sollen.

Manuel Haglmüller | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie