Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geschäftszahlen von Clearstream für Mai 2014

10.06.2014

5 Prozent Wachstum im Verwahrgeschäft seit Beginn des Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum / Wachstum von 3 Prozent im Geschäftsbereich Globale Wertpapierleihe und Sicherheitenmanagement / Rückgang im Geschäftsbereich Abwicklung aufgrund weniger Handelstage im Mai und geringerer Handelsaktivität / Marc Robert-Nicoud: „Wachstumstreiber bleiben über alle Geschäftsbereiche hinweg stark.“

Clearstream: Geschäftsbereich 1: Verwahrung („Custody“)

Der Wert des im Kundenauftrag verwahrten Vermögens verzeichnete im Mai 2014 einen Anstieg um 4 Prozent auf 12,1 Billionen Euro im Vergleich zu 11,7 Billionen im Vorjahresmonat.

Der Wert der von Clearstream im Rahmen des Geschäfts als internationaler Zentralverwahrer (International Central Securities Depository, ICSD) verwahrten Wertpapiere stieg um 3 Prozent von 6,1 Billionen Euro im Mai 2013 auf 6,4 Billionen Euro im Mai 2014.

Inländische deutsche Wertpapiere in Verwahrung beim nationalen Zentralverwahrer (Central Securities Depository, CSD) verzeichneten einen Anstieg um 3 Prozent von 5,5 Billionen Euro im Mai 2013 auf 5,7 Billionen im Mai 2014).

Der Wert des im Kundenauftrag verwahrten Vermögens bezüglich der inländischen und internationalen Geschäfte stieg insgesamt auf 12,1 Billionen Euro von Jahresbeginn bis Mai 2014, im Vergleich zu 11,5 Billionen Euro im Vorjahreszeitraum. Dies entspricht einem Anstieg von 5 Prozent.

Geschäftsbereich 2: Abwicklung („Settlement“)

Die Zahl der internationalen abgewickelten Transaktionen lag insgesamt bei 3,69 Millionen im Mai 2014 verglichen mit 3,74 Millionen im Mai 2013, was einem Rückgang von 1 Prozent entspricht. Bei den internationalen Transaktionen handelte es sich bei 85 Prozent um außerbörsliche Transaktionen, 15 Prozent waren Börsentransaktionen.

Die Zahl der abgewickelten Transaktionen auf dem deutschen Inlandsmarkt lag bei 6,56 Millionen, 13 Prozent weniger als im Mai 2013 (7,75 Millionen). Von diesen inländischen Transaktionen stammen 59 Prozent aus dem börslichen und 41 Prozent aus dem außerbörslichen Handel.

Die Zahl der gesamten Abwicklungstransaktionen (aus dem börslichen und aus dem außerbörslichen Handel), die in den deutschen (CSD) und internationalen (ICSD) Märkten abgewickelt wurden, stieg von Jahresbeginn bis Mai 2014 um 3 Prozent auf 53,46 Millionen, im Vergleich zu 51,85 Millionen im Vorjahreszeitraum. Der Investmentfondsbereich trug zum Wachstum im internationalen Geschäft bei, da die Abwicklungstransaktionen in diesem Bereich um 10 Prozent angestiegen sind.

Geschäftsbereich 3: Globale Wertpapierleihe und Sicherheitenmanagement („Global Securities Financing“)

Für den Geschäftsbereich Global Securities Financing (GSF) belief sich das durchschnittliche monatliche Volumen im Mai 2014 auf 593,7 Milliarden Euro. Insgesamt wurde im Servicegeschäft, das die Bereiche Triparty Repo, Wertpapierleihe und Sicherheitenmanagement („Collateral Management“) umfasst, ein Anstieg von 3 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat verzeichnet (Mai 2013: 574,9 Milliarden Euro).

Das durchschnittliche monatliche Volumen von Jahresbeginn bis Mai 2014 lag mit 569,4 Milliarden Euro um 3 Prozent über dem Wert des Vorjahreszeitraums von 584,7 Milliarden Euro.

Geschäftsbereich 4: Investmentfondsgeschäft („Investment Funds Services“)

Im Bereich Investment Funds Services (IFS) wurden im Mai 2014 0,69 Millionen Transaktionen bearbeitet. Dies entspricht einem Rückgang von 2 Prozent gegenüber Mai 2013 (0,7 Millionen).

Die Zahl der Transaktionen von Jahresbeginn bis Mai 2014 lag mit 3,62 Millionen um 10 Prozent über dem Wert des Vorjahreszeitraums (3,29 Millionen).

Kommentar:
Marc Robert-Nicoud, verantwortliches Mitglied des Vorstands von Clearstream für die Strategie, sagte: „Hohe Volumina und Geschäftsaktivitäten im Mai 2014 beweisen erneut, dass unsere Strategie und die Produkte unserer Kerngeschäftsbereiche den Anforderungen unserer Kunden gerecht werden. Unsere Wachstumstreiber bleiben über die Bereiche Abwicklung, Verwahrung, Sicherheitenmanagement und unser Investmentfondsgeschäft hinweg stark. Aus strategischer Sicht gilt es, sich auf TARGET2-Securities vorzubereiten und unseren Kunden zu helfen, sich in der zukünftigen Nachhandelslandschaft zurechtzufinden. Wir fahren damit fort, unsere Produktpalette und unser Geschäft in den unterschiedlichen Regionen weltweit kontinuierlich auszubauen: Im Mai haben wir weitere Fortschritte bei der Internationalisierung des Renminbi (RMB) erzielt, haben erfolgreich unsere Sicherheitenmanagementdienste mit der Singapore Exchange in Asien platziert und unseren Monitoring-Bericht veröffentlicht, der unseren Kunden dabei hilft, ihren Verpflichtungen gegenüber AIFMD und UCITS V nachzukommen. Wir sind bestens ausgestattet und bereit, erstklassige Lösungen zu entwickeln, die auch künftig den Anforderungen unserer Kunden in einer sich schnell ändernden Nachhandelsumgebung entsprechen."

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz