Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geschäftszahlen von Clearstream für Juni 2014

09.07.2014

Neuer Rekord für im Kundenauftrag verwahrtes Vermögen bei 12,3 Billionen Euro / Insgesamt stabiles Wachstum in allen Geschäftsbereichen / Berthold Kracke: "Ein Beweis des Vertrauens in uns"

Clearstream: Geschäftsbereich 1: Verwahrung (Custody)

Der Wert des im Kundenauftrag verwahrten Vermögens verzeichnete im Juni 2014 einen Anstieg um 6 Prozent auf 12,3 Billionen Euro im Vergleich zu 11,6 Billionen im Vorjahresmonat.

Der Wert der von Clearstream im Rahmen des Geschäfts als internationaler Zentralverwahrer (International Central Securities Depository, ICSD) verwahrten Wertpapiere stieg um 5 Prozent von 6,2 Billionen Euro im Juni 2013 auf 6,5 Billionen Euro im Juni 2014.

Inländische deutsche Wertpapiere in Verwahrung beim nationalen Zentralverwahrer (Central Securities Depository, CSD) verzeichneten einen Anstieg um 6 Prozent von 5,4 Billionen Euro im Juni 2013 auf 5,8 Billionen im Juni 2014.

Der Wert des im Kundenauftrag verwahrten Vermögens bezüglich der inländischen und internationalen Geschäfte stieg insgesamt auf 12,1 Billionen Euro von Jahresbeginn bis Juni 2014, im Vergleich zu 11,5 Billionen Euro im Vorjahreszeitraum. Dies entspricht einem Anstieg von 5 Prozent.

Geschäftsbereich 2: Abwicklung (Settlement)

Die Zahl der abgewickelten internationalen Transaktionen lag insgesamt bei 3,6 Millionen im Juni 2014 verglichen mit 3,4 Millionen im Juni 2013, was einem Anstieg von 7 Prozent entspricht. Bei den internationalen Transaktionen handelte es sich bei 86 Prozent um außerbörsliche Transaktionen, 14 Prozent waren Börsentransaktionen.

Die Zahl der abgewickelten Transaktionen auf dem deutschen Inlandsmarkt lag bei 6,3 Millionen, 3 Prozent weniger als im Juni 2013 (6,5 Millionen). Von diesen inländischen Transaktionen stammen 56 Prozent aus dem börslichen und 44 Prozent aus dem außerbörslichen Handel.

Die Zahl der gesamten Abwicklungstransaktionen (aus dem börslichen und aus dem außerbörslichen Handel), die in den deutschen (CSD) und internationalen (ICSD) Märkten abgewickelt wurden, stieg von Jahresbeginn bis Juni 2014 um 3 Prozent auf 63,4 Millionen, im Vergleich zu 61,7 Millionen im Vorjahreszeitraum. Der Investmentfondsbereich trug zum Wachstum im internationalen Geschäft bei, da die Abwicklungstransaktionen in diesem Bereich um 9 Prozent angestiegen sind.

Geschäftsbereich 3: Globale Wertpapierleihe und Sicherheitenmanagement (Global Securities Financing)

Für den Geschäftsbereich Global Securities Financing (GSF) belief sich das durchschnittliche monatliche Volumen im Juni 2014 auf 626,9 Milliarden Euro. Insgesamt wurde im Servicegeschäft, das die Bereiche Triparty Repo, Wertpapierleihe und Sicherheitenmanagement (Collateral Management) umfasst, ein Anstieg von 8 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat verzeichnet (Juni 2013: 581,9 Milliarden Euro).

Das durchschnittliche monatliche Volumen von Jahresbeginn bis Juni 2014 lag mit 591,7 Milliarden Euro um 4 Prozent über dem Wert des Vorjahreszeitraums von 571,5 Milliarden Euro.

Geschäftsbereich 4: Investmentfondsgeschäft (Investment Fund Services)

Im Bereich Investment Fund Services (IFS) wurden im Juni 2014 0,69 Millionen Transaktionen bearbeitet. Dies entspricht einem Anstieg von 5 Prozent gegenüber Juni 2013 (0,66 Millionen).

Die Zahl der Transaktionen von Jahresbeginn bis Mai 2014 lag mit 4,31 Millionen um 9 Prozent über dem Wert des Vorjahreszeitraums (3,95 Millionen).

Kommentar:
Berthold Kracke, Mitglied des Vorstandes von Clearstream und Head of Business Management, sagte: "Der neue Rekordstand beim im Kundenauftrag verwahrten Vermögen zeugt von dem Vertrauen, das unsere Kunden uns entgegenbringen; eine Erkenntnis, die auch auf den großen Branchenveranstaltungen und Konferenzen, die im Juni stattgefunden haben, bestätigt wurde.

Kunden und potenzielle Neukunden begrüßen unsere Geschäftsstrategie und Dienstleistungen wie etwa den Domestic Market Monitoring Report im Rahmen der AIFMD-Regulierung, der im ersten Monat nach seiner Einführung an Zugkraft gewinnt. Der Report ermöglicht es unseren Kunden, die am 23. Juli in Kraft tretenden Bestimmungen unter AIFMD einzuhalten.

Weiterhin haben wir im Juni unsere direkte Abwicklungsverbindung nach Russland erweitert, was seit dem 7. Juli die Abwicklung von Aktien in unserem Konto beim russischen Zentralverwahrer, dem National Settlement Depository (NSD), möglich macht.

Wir haben den Juni mit einem stabilen Wachstum in all unseren Geschäftsbereichen abgeschlossen und bieten unseren Kunden und dem Markt seit diesem Monat außerdem mit einer neuen Webseite eine moderne Informationsinfrastruktur."

Geschäftszahlen von Clearstream für Juni 2014

Media contact

Oliver Frischemeier, +352-243-36606

oliver.frischemeier@clearstream.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com
http://www.clearstream.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie