Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geschäftsklima: Mittelstand geht mit Zuversicht ins neue Jahr

02.01.2014
- Leichte Verbesserung bei Lageurteilen und Erwartungen der Mittelständler
- Geschäftsklima bei Großunternehmen knapp stabil
- Einzelhandelsklima auf Jahreshoch

Die deutschen Firmen gehen zuversichtlich ins neue Jahr. Mit 19,8 Saldenpunkten (plus 0,4 Zähler gegenüber November) beendet das mittelständische Geschäftsklima das abgelaufene Jahr auf dem höchsten Stand seit Februar 2012. Beide Klimakomponenten, Geschäftslage und -erwartungen, sind noch einmal leicht im Plus:

- Die Urteile zur aktuellen Geschäftslage ziehen im Dezember um
0,3 Zähler auf 24,1 Saldenpunkte an. Im Durchschnitt des vierten
Quartals sind sie damit 2,9 Zähler höher als im Quartal davor.
Dies spricht dafür, dass die konjunkturelle Dynamik im
Schlussquartal tatsächlich Schwung gewonnen hat.
- Die Geschäftserwartungen steigen etwas kräftiger um 0,6 Zähler
auf 15,3 Saldenpunkte. In der Quartalsbetrachtung legen sie mit
6,0 Zählern gut doppelt so stark zu wie die Lageurteile und
unterstreichen so die Konjunkturhoffungen für 2014. Damit steigt
aber auch das Enttäuschungspotenzial.
Auch in den Großunternehmen bleibt die Stimmung gut: Das Geschäftsklima hält sich knapp auf dem Vormonatsniveau ( 0,1 Zähler auf 15,2 Saldenpunkte). Wie zuletzt häufiger, entwickelt sich die aktuelle Lageeinschätzung ( 1,0 Zähler auf 14,4 Saldenpunkte) aber schwächer als die Erwartungen (+0,9 Zähler auf 15,6 Saldenpunkte).

Großunternehmen und Mittelstand stimmen in ihrem Urteil mittlerweile überein. Die für Investitions- und Beschäftigungsentscheidungen wichtigen Erwartungsindikatoren liegen zu Beginn 2014 gleichauf.

Hautpanlass für den Optimismus ist die anziehende Weltkonjunktur, getragen von den Industrieländern, allen voran den USA. Vor allem die exportorientierten Branchen dürfte dies freuen.

Die Stimmungsentwicklung in den einzelnen Hauptwirtschaftsbereichen ist gemischt. In der Industrie und bei den Großhändlern trübt sich das Geschäftsklima geringfügig ein, wobei aber nur ein kleiner Teil der vorangegangenen kräftigen Zuwächse zurückgenommen wird. Dagegen verzeichnet der Einzelhandel als gegenwärtiger Stimmungsspitzenreiter recht kräftige Klimazuwächse (Mittelstand: +5,2 Zähler auf 20,0 Saldenpunkte; Großunternehmen:

+3,4 Zähler auf 13,4 Saldenpunkte). Damit steht das Klima im Einzelhandel zum Ende des Jahres 2013 nicht nur auf einem neuen Jahreshoch. Auch der Vorjahreswert aus dem Dezember 2012 wird in beiden Unternehmensgrößenklassen sehr deutlich übertroffen, nämlich um 11,0 bzw. 6,6 Zähler. Offenbar sind die Einzelhändler mit dem diesjährigen Weihnachtsgeschäft mehr als zufrieden.

Der Chefvolkswirt der KfW, Dr. Jörg Zeuner, kommentiert das aktuelle Geschäftsklima im Mittelstand: "Deutschland ist bereit für den Aufschwung. Insbesondere die durchgreifende Aufhellung der Geschäftserwartungen seit dem Tief im Mai vergangenen Jahres macht Mut. Wir rechnen für das gerade begonnene Jahr 2014 mit einem Realwachstum von 2 %. Die Erholung hat bereits im Verlauf des Jahres 2013 begonnen, ist aber zunächst zögerlich geblieben. In diesem Jahr dürfte sie kräftiger werden und breiter aufgestellt sein. Neben Konsum und Wohnbauten werden sich auch die Exporte und die Unternehmensinvestitionen konjunkturell beleben. Das größte Einzelrisiko ist weiterhin ein zwar unwahrscheinlicher gewordener aber noch immer möglicher Rückschlag im europäischen Stabilisierungsprozess, falls wichtige europäische Banken erneut in Schieflage geraten sollten, neue gravierende Zweifel an der Nachhaltigkeit der Staatsfinanzen in einzelnen Euroländern aufkämen oder notwendige Reformen dort dauerhaft verschleppt würden. Schließlich liegt in der guten Stimmung ein Rückschlagrisiko, wenn die Erwartungen nicht rechtzeitig erfüllt werden sollten. Darunter würde vor allem die Investitionstätigkeit leiden."

Eine ausführliche Analyse mit Datentabelle und Grafik zum aktuellen KfW-ifo-Mittelstandsbarometer ist unter www.kfw.de/mittelstandsbarometer abrufbar.

Pressekontakt:
KfW, Palmengartenstr. 5 - 9, 60325 Frankfurt Kommunikation (KOM) Dr. Charis Pöthig Tel. +49 (0)69 7431 4683, Fax: +49 (0)69 7431 3266,

E-Mail: Charis.Poethig@kfw.de, Internet: www.kfw.de

Dr. Charis Pöthig | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie