Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geschäftklima im Mittelstand deutet erstmals seit Mitte 2008 wieder auf leichte Expansion

06.01.2010
- Leichter Anstieg hebt mittelständisches Geschäftsklima im Dezember erstmals seit Juli 2008 in den positiven Bereich - Verbesserung der Beschäftigungserwartungen hält an

Zu Beginn des Jahres 2010 ist die Stimmung im deutschen Mittelstand geprägt von einer Mischung aus Skepsis und Zuversicht.

Nach dem Absturz des KfW-ifo-Geschäftsklimas im Mittelstand auf einen historischen Tiefpunkt im März 2009 hat sich dieser gemeinsam von der KfW-Bankengruppe und dem ifo Institut berechnete Indikator seither sukzessive aufgehellt. Mit einem leichten Plus von 1,4 Zählern kehrt das mittelständische Geschäftsklima zum Jahresende 2009 erstmals seit dem Juli 2008 wieder in den positiven Bereich zurück. Dies deutet auf eine leicht expansive Entwicklung im Mittelstand hin (Niveau: +1,4 Saldenpunkte).

Schwerer als die mittelständischen Unternehmen tun sich dagegen weiterhin die Großunternehmen. Zwar stabilisiert sich deren Geschäftsklima im Dezember 2009 trotz eines marginalen Rückgangs um 0,1 Zähler in etwa auf dem Stand des Vormonats; gleichwohl zeugt das aktuell niedrige Niveau (-7,6 Saldenpunkte) noch vom tiefen Einbruch während der Krise und zeigt, dass die großen Unternehmen anders als der Mittelstand noch ein gutes Stück von einer konjunkturellen Normalisierung entfernt sind.

Insgesamt hat sich die kräftige Aufholbewegung der letzten Monate sowohl bei den Großunternehmen als auch bei den kleinen und mittleren Unternehmen verlangsamt. Da sich die Geschäftserwartungen jedoch unverändert auf vergleichsweise hohem Niveau befinden und der Aufwärtstrend bei den Lageurteilen (Mittelstand: 3,2 Zähler; Großunternehmen: 1,1 Zähler) intakt ist, sollte die verlangsamte Aufholbewegung des Geschäftsklimas als Zeichen einer Normalisierung interpretiert werden.

Verhalten positiv stimmt auch die gute Entwicklung der Beschäftigungserwartungen, die im Dezember erneut im Mittelstand um 1,9 Zähler und bei den Großunternehmen um 4,0 Zähler zulegen.

Zweifelsohne wird der Arbeitsmarkt im kommenden Jahr starke Belastungen erfahren. Allerdings gibt das Niveau der Beschäftigungserwartungen (2,0 Saldenpunkte im Mittelstand und -2,3 Saldenpunkte bei den Großunternehmen) mittlerweile Anlass zur Hoffnung, dass der Arbeitsplatzabbau weniger schlimm ausfallen könnte, als von vielen befürchtet.

Trotz des insgesamt positiven Stimmungsbildes erinnert die anhaltend negative Entwicklung der Absatzpreiserwartungen (Mittelstand: -1,2 Zähler ggü. Vm.; Großunternehmen: -0,9 Zähler ggü. Vm.) daran, dass die deutsche Wirtschaft noch weit von einer vollen Auslastung ihrer Kapazitäten entfernt ist. Insbesondere vor dem Hintergrund einer Verlangsamung der wirtschaftlichen Aufholbewegung bietet dies Anlass zur Sorge.

Dr. Norbert Irsch, der Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe, bemerkt zu der jüngsten Ausgabe des KfW-ifo-Mittelstandsbarometers in Frankfurt: "Die Dezember-Daten bestätigen, dass sich die wirtschaftliche Erholung fortgesetzt hat. Besonders erfreulich ist hierbei das nun erstmals wieder positive Geschäftsklima im Mittelstand. Allerdings reicht die Dynamik - insbesondere bei den Großunternehmen - bislang nicht für einen kräftigen, sich selbst tragenden Aufschwung aus. Eine zu frühe Rücknahme der geld- und fiskalpolitischen Stimuli würde deshalb die Aufwärtsentwicklung abbrechen."

Die ausführliche Analyse mit Datentabelle und Grafiken zum KfW-ifo-Mittelstandsbarometer ist im Internet unter www.kfw.de in der Kategorie "Research" abrufbar.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics