Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Gerber zum Baumarktverkäufer: Hoffnung für ältere Erwerbslose durch Berufsprofiling

19.10.2009
Neuartiges Diagnosesystem aus der Universität Hohenheim erleichtert Vermittlung / Tests belegen besonders hohe Leistungsmotivation bei älteren Berufstätigen

Einmal Bäcker - immer Bäcker: In der herkömmlichen Arbeitsvermittlung spielt die berufliche Biografie die entscheidende Rolle. Ganz anders funktioniert ein am Hohenheimer Lehrstuhl für Psychologie entwickeltes Verfahren.

In den neuen psychologischen Tests von Prof. Dr. Heinz Schuler und Dr. Patrick Mussel rückt die Person selbst in den Fokus der Betrachtung. Das Ergebnis: Ein neues berufliches Profil, das auch Licht auf bisher unbekannte persönliche Fertigkeiten wirft und neue Chancen für ältere Erwerbslose am Arbeitsmarkt eröffnet.

Das Verfahren hat den ersten Praxistest in Leipzig mit 1.200 Langzeitarbeitslosen bereits erfolgreich bestanden und zeigt: Gerade ältere Erwerbslose haben einige besonders geschätzte Persönlichkeitsmerkmale. Entwickelt wurde das Verfahren in Zusammenarbeit mit einer Stuttgarter Unternehmensberatung.

Der Computermonitor zeigt ein kleines rotes Männchen auf einem durchsichtigen Würfel mit einem Ball in der Mitte. Gitternetze unterteilen jede Würfelfläche in 4 Quadrate. Die Frage: "Wenn das Männchen zwei Gitterzellen nach rechts geht, befindet es sich dann vor, neben oder unter dem Ball?"

Konkret testet die Frage des Computer-Tests das räumliche Vorstellungsvermögen. Sie ist nur eine von vielen Fragen aus knapp 30 Bereichen, in denen unter anderem Fachkenntnisse (Englisch, Technik und Naturwissenschaften), aber auch persönliche Interessen und Verhalten in Kundensituationen abgefragt werden. Leistungstests unter Zeitdruck gehören ebenfalls dazu. Ein umfangreicher Test: Im Schnitt mussten die Teilnehmer sich dreieinhalb Stunden Zeit nehmen.

Unterstützung der beruflichen Wiedereingliederung von Langzeitarbeitslosen
"Mit dem als Berufsprofiling bezeichneten Diagnosepaket können berufliche Alternativen für arbeitslose Personen identifiziert werden", sagt Prof. Dr. Heinz Schuler. "Damit lassen sich Arbeitsvermittlungen viel zielgerichteter einleiten. Die Person selbst rückt in den Fokus, indem ihre berufsrelevanten Fähigkeiten, Kenntnisse und Eigenschaften erhoben und als Profil mit bisher ca. 500 Berufen und Tätigkeiten verglichen werden. Hierdurch vervielfachen sich die individuellen Berufsperspektiven und damit auch die Chancen auf eine erfolgreiche Vermittlung."

In der Arbeitsmarktregion Leipzig wurde das Berufsprofiling an 1.196 langzeitarbeitslosen Personen im Alter von 50 oder mehr Lebensjahren bereits erfolgreich eingesetzt: So vermittelten die Diagnose-Experten beispielsweise ein seit Jahren arbeitsloser 50-jähriger Gerber erfolgreich als Baumarktverkäufer. Prof. Schuler: "Er wusste nicht, dass er für etwas anderes geeignet ist. Aber der Test zeigte, dass er gut mit Menschen umgehen kann und als Bastler über einiges technisches Geschick verfügte. Mit seiner neuen Tätigkeit ist er zufrieden."

Kein Einzelfall: "Der Praxistest ermittelte für alle der Untersuchten aufschlussreiche Profile. Wir glauben an eine nachhaltige Vermittlung am Arbeitsmarkt. Bei konsequenter Nutzung dieser Technologie können sowohl die Vermittlungswahrscheinlichkeit als auch die Vermittlungsgeschwindigkeit für ältere Erwerbslose wesentlich erhöht werden", sagt Dr. Patrick Mussel.

Begleitforschung offenbart besonderes Potential bei Älteren
Außerdem zeigen die Datenanalysen: Ältere Erwerbslose liegen zwar in mehreren kognitiven Merkmalen (Problemlösefähigkeit, Flexibilität, Bearbeitungsgeschwindigkeit, Gedächtnisleistungen) unterhalb des repräsentativen Bevölkerungsdurchschnitts. Allerdings zeigte sich auch, dass sich die Zielgruppe hinsichtlich einiger wichtiger Persönlichkeitsmerkmale wie Integrität, Gewissenhaftigkeit, Kunden- und Serviceorientierung sowie Leistungsmotivation positiv von der Allgemeinbevölkerung abhebt. Gerade diese Merkmale erfahren eine besondere Wertschätzung in Betrieben.

"Das ist besonders bedeutsam für die berufliche Wiedereingliederung", erklärt Dr. Patrick Mussel. "An einer Stichprobe von Personen untersuchen wir, welchen Effekt einzelne Persönlichkeits- und Fähigkeitsmerkmale des Berufsprofilings für den beruflichen Wiedereinstieg haben: Insbesondere eine hohe Ausprägung beruflicher Leistungsmotivation, sozialer Kompetenzen sowie Kunden- und Serviceorientierung weisen deutliche Effektstärken für eine erfolgreiche berufliche Wiedereingliederung auf."

Unterstützt wurden die Hohenheimer bei ihren Untersuchungen durch die Leipziger Wirtschaftsförderungsgesellschaft PUUL GmbH. Die Förderung übernahm das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit. Die wissenschaftliche Begleitforschung wurde in der aktuellen Ausgabe der "Zeitschrift für Personalpsychologie" veröffentlicht.

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie