Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Gerber zum Baumarktverkäufer: Hoffnung für ältere Erwerbslose durch Berufsprofiling

19.10.2009
Neuartiges Diagnosesystem aus der Universität Hohenheim erleichtert Vermittlung / Tests belegen besonders hohe Leistungsmotivation bei älteren Berufstätigen

Einmal Bäcker - immer Bäcker: In der herkömmlichen Arbeitsvermittlung spielt die berufliche Biografie die entscheidende Rolle. Ganz anders funktioniert ein am Hohenheimer Lehrstuhl für Psychologie entwickeltes Verfahren.

In den neuen psychologischen Tests von Prof. Dr. Heinz Schuler und Dr. Patrick Mussel rückt die Person selbst in den Fokus der Betrachtung. Das Ergebnis: Ein neues berufliches Profil, das auch Licht auf bisher unbekannte persönliche Fertigkeiten wirft und neue Chancen für ältere Erwerbslose am Arbeitsmarkt eröffnet.

Das Verfahren hat den ersten Praxistest in Leipzig mit 1.200 Langzeitarbeitslosen bereits erfolgreich bestanden und zeigt: Gerade ältere Erwerbslose haben einige besonders geschätzte Persönlichkeitsmerkmale. Entwickelt wurde das Verfahren in Zusammenarbeit mit einer Stuttgarter Unternehmensberatung.

Der Computermonitor zeigt ein kleines rotes Männchen auf einem durchsichtigen Würfel mit einem Ball in der Mitte. Gitternetze unterteilen jede Würfelfläche in 4 Quadrate. Die Frage: "Wenn das Männchen zwei Gitterzellen nach rechts geht, befindet es sich dann vor, neben oder unter dem Ball?"

Konkret testet die Frage des Computer-Tests das räumliche Vorstellungsvermögen. Sie ist nur eine von vielen Fragen aus knapp 30 Bereichen, in denen unter anderem Fachkenntnisse (Englisch, Technik und Naturwissenschaften), aber auch persönliche Interessen und Verhalten in Kundensituationen abgefragt werden. Leistungstests unter Zeitdruck gehören ebenfalls dazu. Ein umfangreicher Test: Im Schnitt mussten die Teilnehmer sich dreieinhalb Stunden Zeit nehmen.

Unterstützung der beruflichen Wiedereingliederung von Langzeitarbeitslosen
"Mit dem als Berufsprofiling bezeichneten Diagnosepaket können berufliche Alternativen für arbeitslose Personen identifiziert werden", sagt Prof. Dr. Heinz Schuler. "Damit lassen sich Arbeitsvermittlungen viel zielgerichteter einleiten. Die Person selbst rückt in den Fokus, indem ihre berufsrelevanten Fähigkeiten, Kenntnisse und Eigenschaften erhoben und als Profil mit bisher ca. 500 Berufen und Tätigkeiten verglichen werden. Hierdurch vervielfachen sich die individuellen Berufsperspektiven und damit auch die Chancen auf eine erfolgreiche Vermittlung."

In der Arbeitsmarktregion Leipzig wurde das Berufsprofiling an 1.196 langzeitarbeitslosen Personen im Alter von 50 oder mehr Lebensjahren bereits erfolgreich eingesetzt: So vermittelten die Diagnose-Experten beispielsweise ein seit Jahren arbeitsloser 50-jähriger Gerber erfolgreich als Baumarktverkäufer. Prof. Schuler: "Er wusste nicht, dass er für etwas anderes geeignet ist. Aber der Test zeigte, dass er gut mit Menschen umgehen kann und als Bastler über einiges technisches Geschick verfügte. Mit seiner neuen Tätigkeit ist er zufrieden."

Kein Einzelfall: "Der Praxistest ermittelte für alle der Untersuchten aufschlussreiche Profile. Wir glauben an eine nachhaltige Vermittlung am Arbeitsmarkt. Bei konsequenter Nutzung dieser Technologie können sowohl die Vermittlungswahrscheinlichkeit als auch die Vermittlungsgeschwindigkeit für ältere Erwerbslose wesentlich erhöht werden", sagt Dr. Patrick Mussel.

Begleitforschung offenbart besonderes Potential bei Älteren
Außerdem zeigen die Datenanalysen: Ältere Erwerbslose liegen zwar in mehreren kognitiven Merkmalen (Problemlösefähigkeit, Flexibilität, Bearbeitungsgeschwindigkeit, Gedächtnisleistungen) unterhalb des repräsentativen Bevölkerungsdurchschnitts. Allerdings zeigte sich auch, dass sich die Zielgruppe hinsichtlich einiger wichtiger Persönlichkeitsmerkmale wie Integrität, Gewissenhaftigkeit, Kunden- und Serviceorientierung sowie Leistungsmotivation positiv von der Allgemeinbevölkerung abhebt. Gerade diese Merkmale erfahren eine besondere Wertschätzung in Betrieben.

"Das ist besonders bedeutsam für die berufliche Wiedereingliederung", erklärt Dr. Patrick Mussel. "An einer Stichprobe von Personen untersuchen wir, welchen Effekt einzelne Persönlichkeits- und Fähigkeitsmerkmale des Berufsprofilings für den beruflichen Wiedereinstieg haben: Insbesondere eine hohe Ausprägung beruflicher Leistungsmotivation, sozialer Kompetenzen sowie Kunden- und Serviceorientierung weisen deutliche Effektstärken für eine erfolgreiche berufliche Wiedereingliederung auf."

Unterstützt wurden die Hohenheimer bei ihren Untersuchungen durch die Leipziger Wirtschaftsförderungsgesellschaft PUUL GmbH. Die Förderung übernahm das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit. Die wissenschaftliche Begleitforschung wurde in der aktuellen Ausgabe der "Zeitschrift für Personalpsychologie" veröffentlicht.

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie