Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie es weiter geht ist meist offen - Kein Patentrezept bei der Unternehmensnachfolge

11.11.2011
Fachtagung an der HfWU

Der deutsche Mittelstand ist der Motor für die wirtschaftliche Entwicklung. Er strotzt vor Kraft und Innovationsfreude. Größere Verwerfungen in diesem Sektor kann sich die deutsche Volkswirtschaft kaum leisten. Der Tag des Rechts an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU) befasste sich aus aktuellem Anlass mit dem Thema der Unternehmensnachfolge. Rund 110 000 Unternehmen werden bis 2014 in andere Hände übergehen. Betroffen sind davon immerhin 1,4 Millionen Beschäftigte.

Schon die Zahlen zeigen: Unternehmensnachfolgen müssen sorgfältig geplant sein. Der Rektor der Hochschule, Professor Dr. Werner Ziegler, beschrieb in seinem Grußwort die Herausforderungen für die Eigentümer, die vor der Übergabe ihres Unternehmens stehen. Für viele ist es schlicht die Trennung von ihrem Lebenswerk. Dazu kommt: Wer soll denn überhaupt der neue Nachfolger werden? Nicht immer sind die direkten Familienangehörigen dafür geeignet oder es fehlen schlicht die Erben. Hinzu kommt: Ein wahrer Dschungel an steuerlichen und rechtlichen Vorgaben, die es zu beachten gilt. Veranstalter Professor Dr. Peter Förschler hatte zum dritten Mal für seinen Tag des Rechts Experten nach Nürtingen geladen, die für Klarheit sorgen sollten.

Die Blickwinkel waren dabei völlig unterschiedlich. Dr. Dirk Koch wies auf die grundsätzlichen Themen hin, die bei der Unternehmensnachfolge zu beachten sind. Dazu gehörten, leider, auch die Fehler, die häufig gemacht werden. Dazu gehört vor allem der Zeitpunkt zu diesem Schritt, der häufig zu spät gemacht wird. Ein großes Hindernis sind auch die Finanzen, die auch die Suche nach geeigneten Nachfolgern erschweren. Koch präsentierte auch Lösungen: Kanzleien und Beratungsunternehmen können bei der Suche helfen, und auch Finanzierungen lassen sich über externe Kapitalgeber regeln. In jedem Fall zentral ist jedoch, dass sich der Firmeneigentümer frühzeitig um „die Zeit danach“ kümmert.

Dazu gehören vor allem Regelungen bei der Erbschaft. Dr. Thomas Lang, seit kurzem Honorarprofessor an der HfWU, ist Erbrechtsexperte. Für ihn ist klar: An erster Stelle steht immer die Existenz des Unternehmens. Und die kann auf dem Spiel stehen, wenn es den Erben eher um den eigenen finanziellen Anteil geht, als die Zukunftsfähigkeit der väterlichen oder mütterlichen Firma. Auch hier gilt: Frühzeitige Regelungen zu treffen, die die Existenz des Unternehmens sichern. Lang betont, dass dies nicht nur beim Erbfall gelten sollte, sondern auch bei allen familienrechtlichen Themen. Auch eine Scheidung, kann das Ende einer Firma bedeuten, wenn nicht sichergestellt ist, dass das Kapital im Unternehmen bleibt.

Es kann aber auch gut gehen: Häufig sind Familienangehörige die idealen Nachfolger. Außerhalb davon kommen aber auch Mitarbeiter oder externe Führungskräfte in Frage, die Geschicke eines Unternehmens in der Zukunft zu bestimmten. Möglich ist auch, eine Firma in eine Stiftung zu übertragen. Dirk Koch beschrieb auch hier die möglichen Wege und welche steuerlichen Folgen daraus entstehen. Eine grundsätzliche Frage, vor allem wenn es um den Verkauf einer Firma geht, ist deren Preis, genauer, der Wert eines Unternehmens. Armand von Alberti erklärte beim Tag des Rechts die sogenannte „Fairness Option“. Dabei handelt es sich um ein Instrument, mit dem der Verkauf eines Unternehmens gutachterlich und auf unabhängiger Grundlage vorbereitet werden kann.

In ihrem Fazit waren sich alle Referenten einig: Den Königsweg bei der Unternehmensnachfolge gibt es nicht. Das Thema ist kompliziert und vielschichtig. Umso wichtiger ist es sich früh darum zu kümmern und den Weg hin zu neuen Eigentumsverhältnissen nicht in die Länge zu ziehen. Positiv ist jedoch: Bei der Fülle an verschiedenen Szenarien gibt es auch für jede Variante eine entsprechende Lösung. Ohne entsprechende juristische und notarielle Unterstützung wird die Unternehmensnachfolge dagegen in den seltensten Fällen erfolgreich funktionieren. Der Tag des Rechts ist eine jährliche Fachveranstaltung der HfWU unter der Leitung von Professor Dr. Peter Förschler. Die Veranstaltung wurde unterstützt von den Stuttgarter Rechtsanwalts- und Notarkanzlei GSK Stockmann & Kollegen und der Unternehmensberatung Ebner Stolz Mönning Bachem.

Gerhard Schmücker | idw
Weitere Informationen:
http://www.hfwu.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert
22.08.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie