Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie es weiter geht ist meist offen - Kein Patentrezept bei der Unternehmensnachfolge

11.11.2011
Fachtagung an der HfWU

Der deutsche Mittelstand ist der Motor für die wirtschaftliche Entwicklung. Er strotzt vor Kraft und Innovationsfreude. Größere Verwerfungen in diesem Sektor kann sich die deutsche Volkswirtschaft kaum leisten. Der Tag des Rechts an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU) befasste sich aus aktuellem Anlass mit dem Thema der Unternehmensnachfolge. Rund 110 000 Unternehmen werden bis 2014 in andere Hände übergehen. Betroffen sind davon immerhin 1,4 Millionen Beschäftigte.

Schon die Zahlen zeigen: Unternehmensnachfolgen müssen sorgfältig geplant sein. Der Rektor der Hochschule, Professor Dr. Werner Ziegler, beschrieb in seinem Grußwort die Herausforderungen für die Eigentümer, die vor der Übergabe ihres Unternehmens stehen. Für viele ist es schlicht die Trennung von ihrem Lebenswerk. Dazu kommt: Wer soll denn überhaupt der neue Nachfolger werden? Nicht immer sind die direkten Familienangehörigen dafür geeignet oder es fehlen schlicht die Erben. Hinzu kommt: Ein wahrer Dschungel an steuerlichen und rechtlichen Vorgaben, die es zu beachten gilt. Veranstalter Professor Dr. Peter Förschler hatte zum dritten Mal für seinen Tag des Rechts Experten nach Nürtingen geladen, die für Klarheit sorgen sollten.

Die Blickwinkel waren dabei völlig unterschiedlich. Dr. Dirk Koch wies auf die grundsätzlichen Themen hin, die bei der Unternehmensnachfolge zu beachten sind. Dazu gehörten, leider, auch die Fehler, die häufig gemacht werden. Dazu gehört vor allem der Zeitpunkt zu diesem Schritt, der häufig zu spät gemacht wird. Ein großes Hindernis sind auch die Finanzen, die auch die Suche nach geeigneten Nachfolgern erschweren. Koch präsentierte auch Lösungen: Kanzleien und Beratungsunternehmen können bei der Suche helfen, und auch Finanzierungen lassen sich über externe Kapitalgeber regeln. In jedem Fall zentral ist jedoch, dass sich der Firmeneigentümer frühzeitig um „die Zeit danach“ kümmert.

Dazu gehören vor allem Regelungen bei der Erbschaft. Dr. Thomas Lang, seit kurzem Honorarprofessor an der HfWU, ist Erbrechtsexperte. Für ihn ist klar: An erster Stelle steht immer die Existenz des Unternehmens. Und die kann auf dem Spiel stehen, wenn es den Erben eher um den eigenen finanziellen Anteil geht, als die Zukunftsfähigkeit der väterlichen oder mütterlichen Firma. Auch hier gilt: Frühzeitige Regelungen zu treffen, die die Existenz des Unternehmens sichern. Lang betont, dass dies nicht nur beim Erbfall gelten sollte, sondern auch bei allen familienrechtlichen Themen. Auch eine Scheidung, kann das Ende einer Firma bedeuten, wenn nicht sichergestellt ist, dass das Kapital im Unternehmen bleibt.

Es kann aber auch gut gehen: Häufig sind Familienangehörige die idealen Nachfolger. Außerhalb davon kommen aber auch Mitarbeiter oder externe Führungskräfte in Frage, die Geschicke eines Unternehmens in der Zukunft zu bestimmten. Möglich ist auch, eine Firma in eine Stiftung zu übertragen. Dirk Koch beschrieb auch hier die möglichen Wege und welche steuerlichen Folgen daraus entstehen. Eine grundsätzliche Frage, vor allem wenn es um den Verkauf einer Firma geht, ist deren Preis, genauer, der Wert eines Unternehmens. Armand von Alberti erklärte beim Tag des Rechts die sogenannte „Fairness Option“. Dabei handelt es sich um ein Instrument, mit dem der Verkauf eines Unternehmens gutachterlich und auf unabhängiger Grundlage vorbereitet werden kann.

In ihrem Fazit waren sich alle Referenten einig: Den Königsweg bei der Unternehmensnachfolge gibt es nicht. Das Thema ist kompliziert und vielschichtig. Umso wichtiger ist es sich früh darum zu kümmern und den Weg hin zu neuen Eigentumsverhältnissen nicht in die Länge zu ziehen. Positiv ist jedoch: Bei der Fülle an verschiedenen Szenarien gibt es auch für jede Variante eine entsprechende Lösung. Ohne entsprechende juristische und notarielle Unterstützung wird die Unternehmensnachfolge dagegen in den seltensten Fällen erfolgreich funktionieren. Der Tag des Rechts ist eine jährliche Fachveranstaltung der HfWU unter der Leitung von Professor Dr. Peter Förschler. Die Veranstaltung wurde unterstützt von den Stuttgarter Rechtsanwalts- und Notarkanzlei GSK Stockmann & Kollegen und der Unternehmensberatung Ebner Stolz Mönning Bachem.

Gerhard Schmücker | idw
Weitere Informationen:
http://www.hfwu.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik