Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gedämpfte Konjunktur bei hohen Risiken

12.09.2012
Die deutsche Konjunktur hat sich in den Sommermonaten deutlich eingetrübt. Das RWI prognostiziert daher einen Zuwachs des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 0,8% für 2012, nachdem es im Juni noch von 1,1% ausgegangen war.
Verschlechtert hat sich insbesondere das außenwirtschaftliche Umfeld. Für 2013 rechnet das RWI mit einem BIP-Wachstum um nur noch 1,0%. Damit dürfte die Arbeitslosigkeit nicht weiter sinken.

Die internationale Konjunktur hat sich in der ersten Jahreshälfte 2012 abgekühlt. Belastend wirkt mehr und mehr die Staatsschuldenkrise im Euro-Raum. Für dieses und nächstes Jahr erwartet das RWI eine nur verhaltene Expansion der Weltwirtschaft,[...]

Die deutsche Konjunktur hat sich in der ersten Hälfte des Jahres 2012 belebt. Die Impulse gingen von den Exporten aus, die durch eine verbesserte preisliche Wettbewerbsfähigkeit stimuliert wurden. Die inländische Verwendung war hingegen leicht rückläufig, weshalb auch die Importe nur verhalten zunahmen. Zwar wurden die privaten und die staatlichen Konsumausgaben ausgeweitet, gleichzeitig gingen jedoch Ausrüstungs- und Bauinvestitionen zurück. In den Sommermonaten hat sich die Konjunktur eingetrübt. Auftragseingänge und Produktion in der Industrie blieben in der Tendenz leicht rückläufig, insbesondere aber hat sich das außenwirtschaftliche Umfeld eingetrübt und die die Erwartungen der Unternehmen spürbar haben sich verschlechtert.

Vor diesem Hintergrund senkt das RWI seine BIP-Prognose für dieses Jahr auf 0,8%, nachdem es im Juni noch von 1,1% ausgegangen war. Dämpfend dürfte im weiteren Jahresverlauf vor allem das ungünstigere außenwirtschaftliche Umfeld wirken. Es wird voraussichtlich auf die Investitionen der Unternehmen durchschlagen, die weiter sinken dürften. Für das nächste Jahr erwartet das RWI eine BIP-Zunahme um 1,0%, nachdem es im Juni 2,0% prognostiziert hatte. Die privaten Konsumausgaben werden im Jahresverlauf wohl an Tempo verlieren. Die Unternehmensinvestitionen hingegen werden sich voraussichtlich etwas beleben, da sich die Absatzerwartungen aufhellen und die Modernisierung des Maschinenparks dringlicher werden dürfte. Auch die Wohnungsbauinvestitionen dürften weiterhin kräftig zunehmen. Die Exporte werden hingegen trotz verhaltener Zunahme voraussichtlich keinen Beitrag zum BIP-Wachstum leisten.

Beschäftigungsaufbau geht langsamer voran, Inflationsrate ändert sich kaum

Da die Produktion nur schwach ausgeweitet wird, dürfte sich der Beschäftigungsaufbau verlangsamen. Daher wird die Zahl der Erwerbstätigen im Verlauf des kommenden Jahres wohl nur noch um 90 000 zunehmen, nach 275 000 in diesem Jahr. Für beide Jahre prognostizieren wir eine Arbeitslosenquote von 6,8%. Der Preisanstieg dürfte sich nicht nennenswert verlangsamen; zum einen, weil sich die Produktionskosten durch steigende Lohnkosten weiter erhöhen dürften, zum anderen, weil sich aufgrund der Vorgaben durch die Wirtschaftspolitik die Energiekosten wohl erhöhen werden. Wir erwarten für beide Jahre eine Inflationsrate von jeweils 2%.

Das Budgetdefizit des Staates dürfte in diesem Jahr deutlich sinken. Da die Struktur der wirtschaftlichen Expansion zu steigenden Steuereinnahmen führt, dürfte nach einem Haushaltsfehlbetrag von 20 Mrd. € im Vorjahr in diesem und im kommenden Jahr ein annähernd ausgeglichener Haushalt erreicht werden.

Krise im Euro-Raum birgt nach wie vor hohe Risiken für die Konjunktur

Die Risiken für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung sind beträchtlich, insbesondere weil die Krise im Euro-Raum nach wie vor ungelöst ist. Vordringliches Ziel ist es derzeit, die Abwärtsspirale aus sich verschlechternden Staatsfinanzen, wachsenden Solvenzproblemen im Bankensektor und sich verschlechternden Finanzierungsbedingungen für Unternehmen zu durchbrechen. Dass Mittel des EFSF nun vermehrt für die Bankenrestrukturierung eingesetzt werden sollen, könnte ein wichtiger Schritt in diese Richtung sein.
Zugleich muss Zeit gewonnen werden, damit sich die positiven Wirkungen der Konsolidierung der Staatshaushalte und der Strukturreformen entfalten können. Dieses soll wohl das „Outright Monetary Transaction-Programm“ der EZB bewirken, mit dem diese in unbegrenztem Umfang Staatsanleihen von Ländern aufkauft, die sich in einem EFSF- oder ESM-Programm befinden. Dieses Programm ist ordnungspolitisch bedenklich und mit erheblichen Risiken verbunden, insbesondere für die Preisstabilität auf mittlere Sicht. Allerdings bieten sich angesichts der Schwerfälligkeit, mit der die europäische und nationale Wirtschaftspolitik anscheinend nur auf die sich rasch wandelnden Probleme reagieren kann, derzeit keine Alternativen an. Die Kosten eines Auseinanderfallens des Euro-Raums, das bei einer Untätigkeit der Politik droht, wären unabsehbar hoch.

Euro-Staatsschuldenkrise belastet zunehmend auch die Weltwirtschaft

Die internationale Konjunktur hat sich in der ersten Jahreshälfte 2012 abgekühlt. In den USA und den asiatischen Schwellenländern hat der Aufschwung zuletzt an Tempo verloren. In Lateinamerika blieb der Zuwachs verhalten. Im Euro-Raum setzte sich erwartungsgemäß der Rückgang der Produktion fort. Die Staatsschuldenkrise und mit ihr einhergehend die Rezession in Euro-Raum belasten die Weltwirtschaft zunehmend.

Für dieses und nächstes Jahr ist eine weiterhin nur verhaltene Expansion zu erwarten. In den fortgeschrittenen Volkswirtschaften dürfte die Finanzpolitik restriktiv ausgerichtet bleiben. Die Geldpolitik wird voraussichtlich trotz Expansionskurs nicht ihre gewohnten Wirkungen entfalten, da der monetäre Transmissionsprozess weiterhin gestört ist. Allerdings ist davon auszugehen, dass die Regierungen und die Europäische Zentralbank (EZB) erste Schritte in Richtung auf eine Lösung der Staatsschuldenkrise unternehmen und so eine Verschärfung vermeiden. Eine nachhaltige Verbesserung wird jedoch noch nicht eintreten; der Euro-Raum dürfte für’s erste in der Rezession verharren. Im kommenden Jahr dürften allerdings der Restriktionsgrad der Finanzpolitik geringer werden und erste Strukturreformen greifen. In den USA wird die Expansion voraussichtlich gedämpft bleiben, weil zum Jahresende viele Maßnahmen zur Konjunkturstimulierung auslaufen. In allen Ländern dürften die wieder gestiegenen Weltmarktpreise für Rohöl und Nahrungsmittel die Kaufkraft der Konsumenten schmälern. Alles in allem dürfte das BIP der fortgeschrittenen Volkswirtschaften um 1,2% in diesem und 1,4% im kommenden Jahr zunehmen.

Expansion in den Schwellenländern beschleunigt sich nur langsam

Angesichts der nur zögerlichen Expansion in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften dürfte der Gegenwind für die Konjunktur in den Schwellenländern nur allmählich nachlassen. Zudem belasten einige große Volkswirtschaften hausgemachte Probleme. Da die Staatshaushalte aber oft in einer recht guten Verfassung sind, haben einige Länder auf die nachlassende Konjunktur bereits mit stimulierenden Maßnahmen reagiert. Zudem haben die Notenbanken häufig bereits die Leitzinsen gesenkt. Wir prognostizieren daher, dass sich die Expansion in den Schwellenländern von 5,1% in diesem auf 5,8% im kommenden Jahr verstärkt. Die weltwirtschaftliche Produktion (in Kaufkraftparitäten gerechnet) dürfte lediglich um 3,2% bzw. 3,6% zunehmen, was deutlich unter dem langjährigen Durchschnitt liegt. Daher dürfte auch der Welthandel nur verhalten expandieren, um 2,4% bzw. um 3,8%.

(veröffentlicht in „RWI Konjunkturberichte“, Heft 2/2012)

Ihre Ansprechpartner dazu:
Prof. Dr. Roland Döhrn, Tel.: (0201) 81 49-262
Dr. Torsten Schmidt, Tel.: (0201) 81 49-287
Sabine Weiler (Pressestelle), Tel.: (0201) 81 49-213

Joachim Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de
http://idw-online.de/pages/de/image?id=181214&display_lang=de_DE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index dreht wieder leicht ins Plus
23.05.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Indikator: Konjunkturampel schaltet von „gelb“ auf „grün“
16.05.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics