Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frühwarnsystem des IMK mit neuen Werten - Rezessionsgefahr gesunken

13.02.2012
Das Rezessionsrisiko in Deutschland ist im Verlauf des vergangenen Monats gesunken. Bis Ende April besteht keine unmittelbare Gefahr einer rezessiven Entwicklung. Das zeigt der Konjunkturindikator des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans-Böckler-Stiftung in seiner aktuellen Prognose.

Die Vorhersage beruht auf dem Datenstand Anfang Februar. Für Februar weist der Indikator eine Rezessionswahrscheinlichkeit von 15,4 Prozent aus, für März liegt der Wert bei 14,5 Prozent und für den April gibt das Instrument eine Wahrscheinlichkeit von nur noch 3,1 Prozent an.

Damit sind alle drei Ergebnisse nach dem Ampel-Prinzip des Indikators eindeutig der grünen Klasse (geringe Rezessionswahrscheinlichkeit) zuzuordnen. Gegenüber der Prognose vom Januar, die auf dem Datenstand von Anfang Januar basierte, hat sich der Ausblick für den Februar deutlich verbessert. Das spiegelt insbesondere die derzeitige Entspannung auf den Finanzmärkten wider.

So signalisieren die aktuellen Zinsspreads eine erhebliche Vertrauenszunahme in die Konjunktur. In der gegenwärtigen Situation werden diese Werte vom Indikator als sehr relevant eingeschätzt. In der Prognose für März und April kommen auch die aufsteigende Tendenz des Ifo Index und positive realwirtschaftliche Faktoren wie die zuletzt wieder gestiegenen Auftragseingänge hinzu.

Bei der Interpretation der Ergebnisse sei allerdings zu berücksichtigen, dass das Frühwarnsystem des IMK die Wahrscheinlichkeit für eine Rezession, also einen deutlichen wirtschaftlichen Einbruch angibt, betonen die IMK-Experten Dr. Sabine Stephan und Peter Hohlfeld. Eine geringe Rezessionswahrscheinlichkeit bedeute hingegen nicht, dass sich die Wirtschaft in einem Aufschwung befindet oder in diesen eintritt. „Eine geringe Rezessionswahrscheinlichkeit ist durchaus vereinbar mit einer stagnativen Phase, in der auch einzelne Monate einen leichten Produktionsrückgang verzeichnen können“, ergänzt Prof. Dr. Gustav A. Horn, der Wissenschaftliche Direktor des IMK. Das Institut hält daher an seiner Prognose fest, wonach die deutsche Wirtschaft im Jahresdurchschnitt 2012 nahezu stagnieren wird. Aktuell, so die Forscher, signalisiere der Indikator jedoch, dass im Verlauf des Januars die zuvor deutlich spürbare Unsicherheit über die wirtschaftliche Entwicklung merklich zurückgegangen ist.

Der IMK Konjunkturindikator wird monatlich aktualisiert.

Zum Konjunktur-Indikator:
http://www.boeckler.de/imk

Mehr zur Funktionsweise des Indikators:
http://www.boeckler.de/pdf/p_imk_konjunkturindikator_2012_01.pdf

Ansprechpartner in der Hans-Böckler-Stiftung

Prof. Dr. Gustav A. Horn
Wissenschaftlicher Direktor IMK
Tel.: 0211-7778-331
E-Mail: Gustav-Horn@boeckler.de

Dr. Sabine Stephan
IMK
Tel.: 0211-7778-335
E-Mail: Sabine-Stephan@boeckler.de

Peter Hohlfeld
IMK
Tel. 0211-7778-338
E-Mail: Peter-Hohlfeld@boeckler.de

Rainer Jung
Leiter Pressestelle
Tel.: 0211-7778-150
E-Mail: Rainer-Jung@boeckler.de

Rainer Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.boeckler.de/imk
http://www.boeckler.de/pdf/p_imk_konjunkturindikator_2012_01.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Creative use of noise brings bio-inspired electronic improvement

26.09.2017 | Physics and Astronomy

Filter may be a match for fracking water

26.09.2017 | Power and Electrical Engineering

Bacterial Nanosized Speargun Works Like a Power Drill

26.09.2017 | Life Sciences