Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer Venture – Gründungsexperte für Forschungstrends

06.02.2015

Aus Forschung verwertbare Innovationen machen - das ist Aufgabe von Fraunhofer Venture. Die Abteilung der Fraunhofer-Gesellschaft betreut Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bei der Ausgründung von Forschungsprojekten und ist damit eine Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Wirtschaft.

Fraunhofer Venture erfährt bei dieser Arbeit viel über die Trends von morgen und hilft dabei, aus diesen Ideen Unternehmen zu entwickeln. Ein großes Forschungsthema ist aktuell die Industrie 4.0. In der Fabrik von morgen sollen beispielsweise Produkte selbst den Fertigungsprozess steuern.

Fraunhofer Venture unterstützt Ausgründungen, sich auf diesem neuen Markt zu etablieren. Doch wie entwickelt man ein Produkt bis zur Marktreife, wenn der Markt bisher noch wenig besetzt ist und Erfahrungen von anderen Unternehmen fehlen?

Das Netzwerk der Forschungsinstitute innerhalb der Fraunhofer-Gesellschaft bietet einen großen Pool an Hightech-Wissen und spiegelt die ganze Breite der deutschen Forschungslandschaft wider. Mit diesem Fachwissen kann Fraunhofer Venture bei der frühzeitigen Erkennung von Markttrends helfen und eine schnelle Einschätzung bezüglich Wettbewerbsfähigkeit und möglicher Einsatzgebiete geben.

»Fraunhofer Venture als Partner von Start-ups, Fraunhofer-Instituten, Industrie und Kapitalgebern kennt die Anforderungen an die Hightech-Märkte von morgen«, betont Thomas Doppelberger, Leiter von Fraunhofer Venture.

»Mit technologischem und unternehmerischem Know-how können Ausgründungsprojekte gezielt dabei unterstützt werden, ihr Unternehmen auf dem Markt zu etablieren«.

Die Fraunhofer-Gesellschaft ist die führende Organisation für angewandte Forschung in Europa. Unter ihrem Dach arbeiten 67 Institute und Forschungseinrichtungen an Standorten in ganz Deutschland. Rund 23 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bearbeiten das jährliche Forschungsvolumen von zwei Milliarden Euro. Davon erwirtschaftet die Fraunhofer-Gesellschaft etwa 70 Prozent aus Aufträgen der Industrie und öffentlich finanzierten Forschungsprojekten. Die internationale Zusammenarbeit wird durch  Niederlassungen in Europa, Nord- und Südamerika sowie Asien gefördert.

Als Partner von Spin-offs der Fraunhofer-Gesellschaft, Fraunhofer-Instituten, Industrie und Kapitalgebern unterstützt Fraunhofer Venture Wissenschaftler aus dem Fraunhofer-Umfeld auf ihrem Weg zum eigenen Technologie-Unternehmen. Das Leistungsspektrum umfasst dabei die Bereiche Technologie, Gründung, Finanzierung und Beteiligungsmanagement. Mittlerweile konnten seit 1999 über 200 Unternehmen aus den Fraunhofer-Forschungsthemen erfolgreich gegründet werden.

Mit »Virtual Fort Knox« zur Industrie 4.0

Ein Beispiel dafür ist die Fraunhofer-Forschungsinitiative »Virtual Fort Knox«. In Zusammenarbeit mit der Hewlett-Packard GmbH und weiteren Forschungspartnern entwickelten Forscher des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung IPA in Stuttgart eine Plattform, auf der eine Vielzahl unterschiedlicher Produktions-IT-Lösungen in Form von Apps bereitgestellt werden. Produzierende Unternehmen können die Lösungen individuell kombinieren und einfach in bestehende Prozessabläufe integrieren. »So entstehen für den Betreiber von Produktionsanlagen Angebote, die die Bereiche Elektrotechnik, Maschinenbau und Informatik intelligent miteinander verknüpfen und einen realen Mehrwert für die Produktion bieten«, erklärt Prof. Thomas Bauernhansl, Institutsleiter des Fraunhofer IPA. »Dabei sind die angebotenen Lösungen durch die Vielzahl der Auswahlmöglichkeiten und spezielle Pay-per-Use-Modelle individuell auf die Erfordernisse der Anwender anpassbar.« Fraunhofer Venture half den Forschern des Fraunhofer IPA, ihre Technologie für den Markt vorzubereiten. Seit Oktober 2013 unterstützt das Projekt »Virtual Fort Knox« mittelständische Maschinen- und Anlagenbauer dabei, ihre Produktionsprozesse mithilfe von IT-Lösungen zu optimieren und so Unternehmen auf ihrem Weg zur Industrie 4.0 zu begleiten.

Neuer Markt an der Schnittstelle zwischen IT und Produktion

Das Ziel der Industrie 4.0 ist die Smart Factory, eine intelligente Fabrik, die sich weitgehend selbst organisiert: So planen etwa Gabelstapler ihre Routen in der digitalen Fabrikhalle, um Kollisionen mit anderen Geräten zu vermeiden oder die Bauteile für ein Auto erkennen Maschinenausfälle und werden spontan zu einem alternativen Produktionsprozess geleitet. Die gesamte Produktion organisiert sich selbstständig, ist damit fl exibler und kann so schneller auf individuelle Kundenbedürfnisse eingehen.  Das Ergebnis sind kürzere Planungszeiten, schnellere Produktionszyklen und ein höherer Durchsatz.  »Das Potential der neuen Produktionsbranche ist groß. Mit Fokussierung auf diese Branche kann die Attraktivität des Produktionsstandorts Deutschland ausgebaut werden. Während Länder wie China was Massenfertigung betrifft nicht mehr einzuholen sind, können wir uns hier auf die individuelle, maßgeschneiderte Produktion konzentrieren«, sagt Doppelberger. Mit der Digitalisierung der Fertigungsbranche entsteht ein neuer Markt an der Schnittstelle zwischen IT und Produktion, der völlig neue Chancen und Möglichkeiten für eine Unternehmensgründung bereitstellt.
https://www.virtualfortknox.de/

Kontakt: Thomas Doppelberger l Fraunhofer-Gesellschaft, München l Fraunhofer Venture
Telefon +49 89 1205 4500 l thomas.doppelberger@zv.fraunhofer.de l www.fraunhoferventure.de


Redaktion: Alexander Otto l factum Presse und Öffentlichkeitsarbeit GmbH
Telefon +49 89 8091 317 50 l otto@factum-pr.com l www.factum-pr.com

Carina Freutsmiedl | factum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften