Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer-Methode identifiziert neue digitale Geschäftsmodelle mit einem Smart-Data-Ansatz

06.05.2016

Das Fraunhofer IAO hat mit dem »Digital Scout« ein neues Instrument entwickelt, um weltweit aufkommende digitale Geschäftsmodelle zu monitoren. Bislang haben die Experten 15 000 Ansätze digitaler Geschäftsmodelle identifiziert. Diese kommen vorrangig aus den USA und China, Deutschland liegt auf Platz sechs. Unternehmen können mit Hilfe der Methode eine digitale Innovationsstrategie entwickeln.

Eine aktuelle Datenanalyse des Fraunhofer IAO zeigt, dass jedes Jahr weltweit rund 2000 neue Ansätze für digitale Geschäftsmodelle veröffentlicht werden – und mit ihnen neue Formen der Kundeninteraktion und veränderte Kundenerlebnisse.


© Fraunhofer IAO

Fraunhofer IAO

Denn ein technisch anspruchsvolles Produkt, eine starke Marke oder eine große Produktionskapazität allein genügen nicht mehr, um Kunden zu überzeugen. Vielmehr hängt der wirtschaftliche Erfolg von Produkten zunehmend von »Game-changing-Geschäftsmodellen« ab, bei denen neue Akteure aus fremden Branchen – z.B. Internetunternehmen – die Spielregeln neu definieren.

Durchblick schaffen: Auf welches Geschäftsmodell lohnt es sich zu setzen?

Unter diesen harschen Bedingungen ist es für Unternehmen essenziell, den Überblick über neu aufkommende Geschäftsmodelle zu behalten und auf die richtigen Strategien zu setzen. Angesichts der schieren Zahl und Geschwindigkeit der Entwicklung ist das keine leichte Aufgabe.

15 000 neue digitale Geschäftsmodelle – aber nur 417 aus Deutschland

Das Fraunhofer IAO hat daher einen neuen Smart-Data-Ansatz namens »Digital Scout« entwickelt, um Geschäftsmodelle im B2C- und B2B-Bereich zu monitoren. Mit dieser Methode hat das Fraunhofer IAO bereits rund 15 000 Ansätze digitaler Geschäftsmodelle identifiziert, die in den letzten sieben Jahren weltweit publiziert wurden – vor allem in den USA und China. Deutschland liegt in der Statistik auf Platz sechs.

Bei den ermittelten Daten digitaler Geschäftsmodelle handelt es sich um neue Formen der Kundeninteraktion, neue Wertschöpfungsarchitekturen bzw. neue Nutzenversprechen von Unternehmen aus der ganzen Welt. Mit den ermittelten Daten können sich Unternehmen über aktuelle digitale Trends informieren, ihr Geschäftsmodell auf den Prüfstand stellen und anschließend eine eigene digitale Innovationsstrategie entwickeln. Die wichtigsten Fragen, die Unternehmen damit beantworten sollten, sind:

• Welche neuen Kundenerlebnisse fragen die Kunden nach? Und wie können sie erfüllt werden?
• Welche digitalen Technologien können Unternehmen nutzen?
• Wer sind die nächsten digitalen Player, mit denen man kooperieren sollte?
• Müssen wir unser gesamtes Nutzenversprechen ändern?

»Bei der Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle sind die neuen Kundenerlebnisse und -nutzen zwei zentrale Elemente. Unternehmen aus den USA und Asien sind sehr dynamisch bei der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle. Durch intelligente Verknüpfung verschiedener Informationen lassen sich neue Ansätze aus diesen Regionen frühzeitig identifizieren, bevor sie einen hohen Bekanntheitsgrad erreichen. Dies gilt es im digitalen Zeitalter für die strategische Entwicklung eines Unternehmens zu beherrschen«, erläutert Truong Le, der die Methode »Digital Scout« entwickelt hat. Interessierte Unternehmen können die Methode bereits jetzt nutzen.

Ansprechpartner:
Truong Le
truong.le@iao.fraunhofer.de

Dr. Antonino Ardilio
antonino.ardilio@iao.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

https://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/ueber-uns/presse-und-medien/1717-digitale-...

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie