Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung und Entwicklung in Deutschland vor der Nagelprobe

04.03.2009
Mit dem wirtschaftlichen Aufschwung war in Deutschland auch die Hoffnung verbunden worden, dass Wirtschaft und Staat bei Aktivitäten in Forschung und Entwicklung (FuE) einen großen Sprung nach vorn machen.

Von einem FuE-Anteil am Inlandsprodukt von 3 % im Jahr 2010 war die Rede. Deutschland bewegt sich jedoch immer noch wie ein Tausendfüßler: Es schleicht den meisten westlichen Industrieländern hinterher, die FuE-Intensität verharrt bei rund 2,5 %, Fortschritte sind kaum sichtbar.

Langfristig wird die Dynamik insbesondere von entwickelten Ländern Asiens (Japan, Israel und die "Tiger") sowie aufholende Schwellenländer wie China und Indien getragen. Aber auch viele europäische Mitkonkurrenten haben sich stark verbessert. Dies ist ein Ergebnis der jährlichen Studie des NIW zum FuE-Verhalten der Wirtschaft und des Staates.

Angesichts der Rezession geht die Studie nicht nur auf die mittel- und langfristigen Trends und Strukturen ein, sondern befasst sich auch mit den aktuellen Aussichten. Danach haben die durchaus wohlgemeinten staatlichen Aktivitäten zur Stimulierung von FuE noch nicht so angeschlagen wie erhofft: Weder bei den Kapazitäten an Hochschulen und wissenschaftlichen Einrichtungen, noch in der Wirtschaft - trotz der im Aufschwung sehr günstigen Rahmenbedingungen: Hohe Steuereinnahmen und Gewinne, Produktivität und internationale Wettbewerbsfähigkeit, sinkende Unternehmenssteuern und rege Investitionstätigkeit. Diese Chance ist nicht genutzt worden.

Schreibt man das eher passive FuE-Verhalten der Wirtschaft, die sich überwiegend an den kurzfristigen Expansionsmöglichkeiten ausgerichtet hat, fort, dann muss für 2009/10 vor dem rezessiven makroökonomischen Hintergrund bei FuE mit größeren Einbrüchen gerechnet werden. Insbesondere dürften die Innovationsimpulse aus den stark kriselnden Bereichen Export und Automobilbau fehlen. FuE steht in der Wirtschaft vor der Nagelprobe.

Angesichts der Engpässe bei Naturwissenschaftlern und Ingenieuren wird sich die Wirtschaft bemühen, ihre Fachkräfte so gut es geht zu "horten". Aber es kann nicht so ohne weiteres damit gerechnet werden, dass in Automobil- und Maschinenbau, in Elektrotechnik und Chemieindustrie nicht benötigte wissenschaftlich-technische Kompetenzen rasch in Software, Datenverarbeitungsdienste, Telekommunikation, Finanzdienstleistungen sowie in Forschungs , Beratungs und Planungsdienstleistungen oder auch im Bildungssektor Verwendung finden können. Der Staat sollte - trotz gewaltiger Belastung durch die konjunkturelle Situation - bei FuE noch kräftiger auftreten. Die High Tech-Strategie kann hier richtungsweisend Hilfestellung leisten.

Die Erhöhung der FuE-Quote ist kein Selbstzweck, denn Länder, die am intensivsten FuE betrieben haben oder ihre Aktivitäten stark gesteigert haben, hatten die größten Wachstumserfolge. Deutschland gehörte zu diesem Kreis, weil FuE immer hoch im Kurs stand. Heute ist Obacht geboten, dass der Vorsprung, von dem Deutschland zehrt, nicht noch weiter schmilzt.

Olaf Krawczyk | idw
Weitere Informationen:
http://www.niw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung