Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung und Entwicklung im Ausland lässt Unternehmensgewinne sprießen

31.03.2011
Unternehmen, die nicht nur im Inland, sondern auch im Ausland forschen, machen deutlich höhere Gewinne.

Ihr Gewinnanteil an jedem Euro Umsatz liegt vor Steuern um fast zwei Prozentpunkte über dem von Unternehmen, die keine eigene Forschung und Entwicklung (FuE) betreiben und immerhin noch um einen Prozentpunkt höher als der Gewinnanteil von Unternehmen, die nur in Deutschland forschen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim.

"Der Gewinneffekt eigener Forschungsanstrengungen der Unternehmen und insbesondere von FuE-Aktivitäten im Ausland ist beachtlich. Dies umso mehr, wenn man bedenkt, dass die Umsatzrendite vor Steuern bei allen von uns betrachteten Unternehmen im Schnitt bei 5,6 Prozent liegt. Ein bis zwei Prozentpunkte mehr Gewinn sind da sehr viel", erklärt Bettina Peters, eine der für die Studie verantwortlichen Wissenschaftlerinnen am ZEW. Sie wertet in der Untersuchung die Daten von 1.364 deutschen Unternehmen aus, die im Rahmen des Mannheimer Innovationspanels erhoben wurden. Die Daten geben Aufschluss über Art, Umfang und Standorte von FuE-Aktivitäten sowie zu Umsätzen und Gewinnen der Unternehmen.

Die ZEW-Studie wollte klären, ob FuE-Aktivitäten im Ausland die Unternehmen vor allem Geld kosten oder ihnen auch Gewinn bringen. So können die Unternehmen durch die Internationalisierung von FuE zwar einerseits weltweit auf Wissens- und Effizienzressourcen zugreifen und neue Märkte besser erschließen. Andererseits entstehen ihnen aber auch Kosten, wenn sie ihre FuE-Aktivitäten auf das Ausland ausdehnen, beispielsweise durch einen höheren Kontroll- und Koordinierungsaufwand oder durch den Verlust von Synergieeffekten am Heimatstandort.

Da Forschungsaktivitäten erst mit einer gewissen Zeitverzögerung Früchte tragen, werden in der ZEW-Studie die Daten zu den FuE-Aktivitäten aus dem Jahr 2005 mit Gewinninformationen aus dem Jahr 2008 in Beziehung gesetzt. Als Maß für die Profitabilität der Unternehmen zieht die Studie die Umsatzrendite, gemessen als Vorsteuergewinn in Prozent des Umsatzes, heran. Die Umsatzrendite gibt den Gewinn an, der pro Euro Umsatz erwirtschaftet wird.

Die Analyse des ZEW zeigt neben den Profitabilitätseffekten von FuE-Aktivitäten im Ausland, dass auch das Ausmaß der Internationalisierung von FuE die Gewinne beeinflusst. So erzielen Unternehmen, die FuE in zwei oder drei anderen Ländern betreiben, eine höhere Umsatzrendite als Unternehmen, die mit ihren FuE-Aktivitäten in vier oder mehr Ländern vertreten sind. Dennoch liegt auch deren Umsatzrendite immer noch klar über derjenigen von Unternehmen mit nur inländischer FuE.

Rückfragen zum Inhalt:
Dr. Bettina Peters, Telefon 0621/1235-174, E-Mail b.peters@zew.de
Anja Schmiele, Telefon 0621/1235-188, E-Mail schmiele@zew.de

Gunter Grittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Containerumschlag unverändert
23.01.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

CES Innovation Award für kombinierte Blick- und Spracheingabe im Auto

23.01.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics