Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung und Entwicklung im Ausland lässt Unternehmensgewinne sprießen

31.03.2011
Unternehmen, die nicht nur im Inland, sondern auch im Ausland forschen, machen deutlich höhere Gewinne.

Ihr Gewinnanteil an jedem Euro Umsatz liegt vor Steuern um fast zwei Prozentpunkte über dem von Unternehmen, die keine eigene Forschung und Entwicklung (FuE) betreiben und immerhin noch um einen Prozentpunkt höher als der Gewinnanteil von Unternehmen, die nur in Deutschland forschen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim.

"Der Gewinneffekt eigener Forschungsanstrengungen der Unternehmen und insbesondere von FuE-Aktivitäten im Ausland ist beachtlich. Dies umso mehr, wenn man bedenkt, dass die Umsatzrendite vor Steuern bei allen von uns betrachteten Unternehmen im Schnitt bei 5,6 Prozent liegt. Ein bis zwei Prozentpunkte mehr Gewinn sind da sehr viel", erklärt Bettina Peters, eine der für die Studie verantwortlichen Wissenschaftlerinnen am ZEW. Sie wertet in der Untersuchung die Daten von 1.364 deutschen Unternehmen aus, die im Rahmen des Mannheimer Innovationspanels erhoben wurden. Die Daten geben Aufschluss über Art, Umfang und Standorte von FuE-Aktivitäten sowie zu Umsätzen und Gewinnen der Unternehmen.

Die ZEW-Studie wollte klären, ob FuE-Aktivitäten im Ausland die Unternehmen vor allem Geld kosten oder ihnen auch Gewinn bringen. So können die Unternehmen durch die Internationalisierung von FuE zwar einerseits weltweit auf Wissens- und Effizienzressourcen zugreifen und neue Märkte besser erschließen. Andererseits entstehen ihnen aber auch Kosten, wenn sie ihre FuE-Aktivitäten auf das Ausland ausdehnen, beispielsweise durch einen höheren Kontroll- und Koordinierungsaufwand oder durch den Verlust von Synergieeffekten am Heimatstandort.

Da Forschungsaktivitäten erst mit einer gewissen Zeitverzögerung Früchte tragen, werden in der ZEW-Studie die Daten zu den FuE-Aktivitäten aus dem Jahr 2005 mit Gewinninformationen aus dem Jahr 2008 in Beziehung gesetzt. Als Maß für die Profitabilität der Unternehmen zieht die Studie die Umsatzrendite, gemessen als Vorsteuergewinn in Prozent des Umsatzes, heran. Die Umsatzrendite gibt den Gewinn an, der pro Euro Umsatz erwirtschaftet wird.

Die Analyse des ZEW zeigt neben den Profitabilitätseffekten von FuE-Aktivitäten im Ausland, dass auch das Ausmaß der Internationalisierung von FuE die Gewinne beeinflusst. So erzielen Unternehmen, die FuE in zwei oder drei anderen Ländern betreiben, eine höhere Umsatzrendite als Unternehmen, die mit ihren FuE-Aktivitäten in vier oder mehr Ländern vertreten sind. Dennoch liegt auch deren Umsatzrendite immer noch klar über derjenigen von Unternehmen mit nur inländischer FuE.

Rückfragen zum Inhalt:
Dr. Bettina Peters, Telefon 0621/1235-174, E-Mail b.peters@zew.de
Anja Schmiele, Telefon 0621/1235-188, E-Mail schmiele@zew.de

Gunter Grittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics