Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung und Entwicklung im Ausland lässt Unternehmensgewinne sprießen

31.03.2011
Unternehmen, die nicht nur im Inland, sondern auch im Ausland forschen, machen deutlich höhere Gewinne.

Ihr Gewinnanteil an jedem Euro Umsatz liegt vor Steuern um fast zwei Prozentpunkte über dem von Unternehmen, die keine eigene Forschung und Entwicklung (FuE) betreiben und immerhin noch um einen Prozentpunkt höher als der Gewinnanteil von Unternehmen, die nur in Deutschland forschen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim.

"Der Gewinneffekt eigener Forschungsanstrengungen der Unternehmen und insbesondere von FuE-Aktivitäten im Ausland ist beachtlich. Dies umso mehr, wenn man bedenkt, dass die Umsatzrendite vor Steuern bei allen von uns betrachteten Unternehmen im Schnitt bei 5,6 Prozent liegt. Ein bis zwei Prozentpunkte mehr Gewinn sind da sehr viel", erklärt Bettina Peters, eine der für die Studie verantwortlichen Wissenschaftlerinnen am ZEW. Sie wertet in der Untersuchung die Daten von 1.364 deutschen Unternehmen aus, die im Rahmen des Mannheimer Innovationspanels erhoben wurden. Die Daten geben Aufschluss über Art, Umfang und Standorte von FuE-Aktivitäten sowie zu Umsätzen und Gewinnen der Unternehmen.

Die ZEW-Studie wollte klären, ob FuE-Aktivitäten im Ausland die Unternehmen vor allem Geld kosten oder ihnen auch Gewinn bringen. So können die Unternehmen durch die Internationalisierung von FuE zwar einerseits weltweit auf Wissens- und Effizienzressourcen zugreifen und neue Märkte besser erschließen. Andererseits entstehen ihnen aber auch Kosten, wenn sie ihre FuE-Aktivitäten auf das Ausland ausdehnen, beispielsweise durch einen höheren Kontroll- und Koordinierungsaufwand oder durch den Verlust von Synergieeffekten am Heimatstandort.

Da Forschungsaktivitäten erst mit einer gewissen Zeitverzögerung Früchte tragen, werden in der ZEW-Studie die Daten zu den FuE-Aktivitäten aus dem Jahr 2005 mit Gewinninformationen aus dem Jahr 2008 in Beziehung gesetzt. Als Maß für die Profitabilität der Unternehmen zieht die Studie die Umsatzrendite, gemessen als Vorsteuergewinn in Prozent des Umsatzes, heran. Die Umsatzrendite gibt den Gewinn an, der pro Euro Umsatz erwirtschaftet wird.

Die Analyse des ZEW zeigt neben den Profitabilitätseffekten von FuE-Aktivitäten im Ausland, dass auch das Ausmaß der Internationalisierung von FuE die Gewinne beeinflusst. So erzielen Unternehmen, die FuE in zwei oder drei anderen Ländern betreiben, eine höhere Umsatzrendite als Unternehmen, die mit ihren FuE-Aktivitäten in vier oder mehr Ländern vertreten sind. Dennoch liegt auch deren Umsatzrendite immer noch klar über derjenigen von Unternehmen mit nur inländischer FuE.

Rückfragen zum Inhalt:
Dr. Bettina Peters, Telefon 0621/1235-174, E-Mail b.peters@zew.de
Anja Schmiele, Telefon 0621/1235-188, E-Mail schmiele@zew.de

Gunter Grittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie