Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung und Entwicklung im Ausland sind keine Jobkiller

29.09.2008
Signifikantes Beschäftigungswachstum erwiesen - Innovationen nötig

Kleinere und mittlere Unternehmen, die auch im Ausland forschen, besitzen einen höheren Wettbewerbsvorteil als jene Betriebe, die Forschung und Entwicklung ausschließlich in der Bundesrepublik betreiben.

Zu diesem Schluss kommt eine heute, Montag, vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW)veröffentlichte Untersuchung. Somit ist die weitverbreitete und häufig politisch verwendete Annahme, dass Unternehmen, die im Ausland forschen und entwickeln, hierzulande Arbeitsplätze abbauen, weitgehend unbegründet. "Richtet man den Fokus auf kleinere und mittlere Firmen, dann sieht man, dass diese nur begrenzt von den Globalisierungseffekten profitieren können.

Im Ausland innovativ zu sein, ist der Schlüssel", sagt Christian Rammer, Projektleiter im ZEW-Forschungsbereich Industrieökonomik und Internationale Unternehmensführung, gegenüber pressetext.

Die ZEW-Experten kommen bei der Datenauswertung von rund 27.500 bundesweit befragten Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes, des Bergbaus sowie des Dienstleistungsbereiches zu dem Ergebnis, dass bei Forschungsexpansionen ins Ausland auch die Beschäftigung steigt. "Forschung und Entwicklung im Ausland sind keine Jobkiller, sondern ganz im Gegenteil eine Basis für die Schaffung weiterer Arbeitsplätze", ist Rammer überzeugt.

Diese Einschätzung wird darin bestätigt, dass die Beschäftigung in deutschen klein- und mittelständischen Firmen, die 2005 Forschung und Entwicklung im Ausland betrieben haben, innerhalb von zwei Jahren um rund zehn Prozent gestiegen ist. In kleinen und mittelständischen Unternehmen, die allein in Deutschland forschen, hat die Beschäftigung in diesem Betrachtungszeitraum dagegen um nur rund fünf Prozent zugenommen.

"Wenn ein kleines Unternehmen im Ausland forscht und Produkte (weiter)entwickelt, ist dies auch die Voraussetzung für Neuaufträge mit lokalen Partnern vor Ort", unterstreicht Rammer im Gespräch mit pressetext. Vor allem die Zulieferindustrie dürfte von dieser Marktstrategie profitieren. Schließlich kann das externe Know-how, das durch die Internationalisierung von Forschung und Entwicklung in den heimischen Betrieb einfließt, die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens insgesamt erhöhen, meint Innovationsexperte Rammer weiter.

Außerdem investieren vor allem kleinere Mittelständler, die bereits vor ihrem Engagement im Ausland Forschung und Entwicklung kontinuierlich in Deutschland betrieben haben. Auch sind es all jene Betriebe, die sich dem Risiko von Forschung und Entwicklung im Ausland stellen, die bereits durch den Warenexport mit den Bedingungen auf den Auslandsmärkten vertraut sind.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.zew.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise