Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung und Entwicklung im Ausland sind keine Jobkiller

29.09.2008
Signifikantes Beschäftigungswachstum erwiesen - Innovationen nötig

Kleinere und mittlere Unternehmen, die auch im Ausland forschen, besitzen einen höheren Wettbewerbsvorteil als jene Betriebe, die Forschung und Entwicklung ausschließlich in der Bundesrepublik betreiben.

Zu diesem Schluss kommt eine heute, Montag, vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW)veröffentlichte Untersuchung. Somit ist die weitverbreitete und häufig politisch verwendete Annahme, dass Unternehmen, die im Ausland forschen und entwickeln, hierzulande Arbeitsplätze abbauen, weitgehend unbegründet. "Richtet man den Fokus auf kleinere und mittlere Firmen, dann sieht man, dass diese nur begrenzt von den Globalisierungseffekten profitieren können.

Im Ausland innovativ zu sein, ist der Schlüssel", sagt Christian Rammer, Projektleiter im ZEW-Forschungsbereich Industrieökonomik und Internationale Unternehmensführung, gegenüber pressetext.

Die ZEW-Experten kommen bei der Datenauswertung von rund 27.500 bundesweit befragten Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes, des Bergbaus sowie des Dienstleistungsbereiches zu dem Ergebnis, dass bei Forschungsexpansionen ins Ausland auch die Beschäftigung steigt. "Forschung und Entwicklung im Ausland sind keine Jobkiller, sondern ganz im Gegenteil eine Basis für die Schaffung weiterer Arbeitsplätze", ist Rammer überzeugt.

Diese Einschätzung wird darin bestätigt, dass die Beschäftigung in deutschen klein- und mittelständischen Firmen, die 2005 Forschung und Entwicklung im Ausland betrieben haben, innerhalb von zwei Jahren um rund zehn Prozent gestiegen ist. In kleinen und mittelständischen Unternehmen, die allein in Deutschland forschen, hat die Beschäftigung in diesem Betrachtungszeitraum dagegen um nur rund fünf Prozent zugenommen.

"Wenn ein kleines Unternehmen im Ausland forscht und Produkte (weiter)entwickelt, ist dies auch die Voraussetzung für Neuaufträge mit lokalen Partnern vor Ort", unterstreicht Rammer im Gespräch mit pressetext. Vor allem die Zulieferindustrie dürfte von dieser Marktstrategie profitieren. Schließlich kann das externe Know-how, das durch die Internationalisierung von Forschung und Entwicklung in den heimischen Betrieb einfließt, die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens insgesamt erhöhen, meint Innovationsexperte Rammer weiter.

Außerdem investieren vor allem kleinere Mittelständler, die bereits vor ihrem Engagement im Ausland Forschung und Entwicklung kontinuierlich in Deutschland betrieben haben. Auch sind es all jene Betriebe, die sich dem Risiko von Forschung und Entwicklung im Ausland stellen, die bereits durch den Warenexport mit den Bedingungen auf den Auslandsmärkten vertraut sind.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.zew.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie