Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher in Grafenau entwickeln Strategiewerkzeug für den Mittelstand

22.10.2014

Projekt „KMU Zukunfts-Check“ tritt in die Pilotphase

Globalisierung, Fachkräftemangel, starke Marktschwankungen, zunehmender Konkurrenzdruck, Innovationswettbewerb und gestiegene Kundenerwartungen stellen große Herausforderungen für den wirtschaftlichen Erfolg von Betrieben dar.


v.l.: Marion Kohlmeier, Franz Wilhelm, Prof. Dr. Diane Ahrens und Magdalena Schindler

THD

Der adäquate und proaktive Umgang mit diesen Risiken bedingt die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen. Organisation, Strategie und Management sind vor allem in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) oft nicht ausreichend auf genannte Anforderungen abgestimmt und verharren gerne beim Althergebrachten. Um Handlungsbedarf und Defizite gezielt transparent zu machen, kommt der „KMU Zukunfts-Check“ zum Einsatz.

Entwickelt wurde das Analyseinstrument vom Technologie Campus Grafenau (TCG), einer Forschungseinrichtung der Technischen Hochschule Deggendorf (THD), in Zusammenarbeit mit dem Logistikum der Fachhochschule Oberösterreich in Steyr.

Betriebe der Grenzregion Bayern-Österreich können mit dem KMU Zukunfts-Check ihre Stärken und Schwächen in Bezug auf den Umgang mit Marktrisiken analysieren lassen. Im Rahmen eines ein- bis zweitägigen Audits wird sowohl eine Selbst- als auch eine Experteneinschätzung der sogenannten „Zukunftsbausteine“ Struktur, Planung, Vernetzung, Versorgungsketten-, Produktlebenszyklus- und Kundenbeziehungsmanagement vorgenommen.

Eine spezielle Auswertelogik zeigt den Status Quo und die Lücken. Der strukturierte Blick in die Zukunft soll wesentliche Unterstützung für nachhaltigen Unternehmenserfolg und Arbeitsplatzsicherung leisten. Das wissenschaftlich fundierte Projekt wird deshalb durch das Programm Interreg der Europäischen Union gefördert.

„Anpassungsfähigkeit erfordert genaue Kenntnis der Märkte, Kunden und Lieferanten sowie eine konsequente Abstimmung von Nachfrage und Angebot. Richtige Strategieplanung ist ein wesentlicher Faktor der zum Erfolg beiträgt“, betont Professorin Diane Ahrens, Leiterin des TCG. Der KMU Zukunfts-Check schafft eine Arbeitsgrundlage, um Chancen und Risiken konkret einzuschätzen, erforderliche Verbesserungsmaßnahmen zu identifizieren und Agilität sowie eine nachhaltige Geschäftsstrategie sicherzustellen.

Bei der Entwicklung des Verfahrens wurden Unternehmen von Beginn an eingebunden. So können Betriebe den Herausforderungen der Zukunft aktiv begegnen, weiterhin erfolgreich auf dem globalen Markt agieren und die eigene Position stärken. Anonymisierte Benchmarkings sind als Folgeschritt geplant.

Erster Ansprechpartner für Unternehmen ist der Geschäftsführer des TCG Franz Wilhelm (Tel.: 0991 3615-652, franz.wilhelm@th-deg.de.).

Der Technologie Campus Grafenau (TCG) ist eine Institution der Technischen
Hochschule Deggendorf (THD) für angewandte Forschung. Der TCG fasst die Kompetenzen der THD in den Bereichen Prognose, Datenanalyse, Einkauf, Logistik und Supply Chain Management sowie Räumliche Planung zusammen und entwickelt diese kontinuierlich weiter. Er wurde mit dem Anspruch gegründet, in enger Zusammenarbeit mit Industrie, Dienstleistung, Handel und Kommune, innovative Lösungen für praktische Problemstellungen zu entwickeln und umzusetzen.

Weitere Informationen:

http://www.th-deg.de

Christian Murauer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten