Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fonds aus Singapur zur Abwicklung über Clearstream zugelassen

21.02.2011
Erste asiatische Fonds in Clearstream-Systemen/ Weitere asiatische Länder sollen nach Erhalt der aufsichtsrechtlichen Genehmigungen folgen

Clearstream, der globale Liquiditätsprovider der Gruppe Deutsche Börse, hat heute bekannt gegeben, dass erstmals Investmentfonds aus Singapur für die Auftragsweiterleitung, Abwicklung und Verwahrung über die Clearstream-Infrastruktur zugelassen wurden.

Die Fonds aus Singapur werden über die von Clearstream betriebene Order Routing-Plattform Vestima+ sowie die Central Facility for Funds, deren Post-Trade-Infrastruktur für Investmentfonds, abgewickelt. Sobald die aufsichtsrechtlichen Genehmigungen vorliegen, sollen Investmentfonds weiterer asiatischer Länder folgen.

Philippe Seyll, Mitglied des Vorstands von Clearstream und Head of Investment Funds Services, erklärte: „Wir freuen uns sehr, die ersten asiatischen Fonds über unsere Systeme abwickeln und internationalen Anlegern einen einfachen Zugang zu diesen Finanzinstrumenten bieten zu können. Über unsere Order Routing-Plattform Vestima+ haben Anleger auf der ganzen Welt zu über 82.000 Investmentfonds Zugang. Die Nachfrage nach den auf unserer Plattform verfügbaren Fonds seitens asiatischer Anleger ist enorm.“

Clearstream und Xetra, das Handelssystem der Deutschen Börse für den Kassamarkt, hatten vor kurzem den Handel von Investmentfonds über die Börse eingeführt. Dieses neue Angebot ist besonders für Anleger in außereuropäischen Zeitzonen interessant, da der Wert von Fondsanteilen durch die Ausführung im börslichen Fondshandel sofort beziffert und monetarisiert werden kann.

Derzeit geschieht dies erst am nächsten Geschäftstag nach erfolgter Berechnung des Nettoinventarwerts eines Fondsanteils. Wenn Fonds an der Börse gehandelt und in den Clearstream-Systemen gebündelt werden, können sie zudem als Sicherheiten eingesetzt werden.

Clearstream hat seinen Hauptsitz in Luxemburg. Das Land ist mit einem verwalteten Vermögen von über 2.200 Milliarden Euro (Dezember 2010) nach den USA der zweitgrößte Fondsmarkt weltweit. Im Großherzogtum Luxemburg verwalten und vertreiben mehr als 3.500 Fondsgesellschaften Anlagegelder global. Der tägliche Nettozufluss betrug im Jahr 2010 durchschnittlich etwa 1 Milliarde Euro.

Ansprechpartner für die Medien:
Nicolas Nonnenmacher +352 2 43 36115
nicolas.nonnenmacher@clearstream.com
Über Clearstream
Als internationaler Zentralverwahrer (ICSD) mit Hauptsitz in Luxemburg stellt Clearstream die Post-Trade-Infrastruktur für den Eurobond-Markt und Dienstleistungen für Wertpapiere von 50 Inlandsmärkten weltweit bereit. Rund 2.500 Finanzinstitute aus über 110 Ländern bilden die Kundenbasis des Unternehmens. Die Dienstleistungspalette umfasst die Emission, Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren sowie die Bereiche Investment Fund Services und Global Securities Financing. Mit einem verwahrten Vermögen von mehr als 11,3 Billionen € ist Clearstream einer der größten Abwicklungs- und Verwahrungsdienstleister für in- und ausländische Wertpapiere. Als Zentralverwahrer (CSD) mit Sitz in Frankfurt stellt Clearstream außerdem die Post-Trade-Infrastruktur für die deutsche Wertpapierbranche bereit und bietet dabei Zugang zu einer wachsenden Zahl an europäischen Märkten.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com
http://www.clearstream.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit