Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flexible und langfristig stabile Unternehmen: BMBF fördert Projekt der RUB-Arbeitswissenschaft

14.01.2010
Innovativ, flexibel und langfristig stabil
Zentrale Stellgrößen: Vertrauens- und Kompetenzmanagement
Neues Projekt: BMBF fördert RUB-Arbeitswissenschaft mit 1 Million Euro

Karstadt, Quelle & Co.: Der Balanceakt zwischen notwendiger Flexibilität und langfristiger Stabilität gerät für Unternehmen allzu oft zum Eiertanz und endet schlimmstenfalls in der Insolvenz.

Dreh- und Angelpunkt sind die Mitarbeiter eines Unternehmens, ihr Vertrauen und ihre Kompetenz, mit der sie sich für die Wettbewerbsfähigkeit in das eigene Unternehmen einbringen. An dieser Stellschraube setzen Bochumer Arbeitswissenschaftler in einem neuen Forschungsprojekt zum Vertrauens- und Kompetenzmanagement an: In den nächsten dreieinhalb Jahren erforschen und entwickeln Wissenschaftler der RUB konkrete personalpolitische Gestaltungsmöglichkeiten insbesondere für klein- und mittelständische Unternehmen. Ziel ist, unter anderem anhand von "Good Practice"-Beispielen eine "Toolbox" für ein ausbalanciertes Personalmanagement bereitzustellen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Projekt mit einer Million Euro.

National und international vernetzt

Der Lehrstuhl für Arbeitsorganisation und Arbeitsgestaltung (Prof. Dr. Heiner Minssen) führt in gemeinschaftlicher Verantwortung mit dem Lehrstuhl "Arbeitsmanagement und Personal" (Prof. Dr. Uta Wilkens) das Projekt "Vertrauens- und Kompetenzmanagement als System zur Balance zwischen Flexibilitäts- und Stabilitätsanforderungen (CCM2)" durch und erforscht die Bedeutung von Vertrauen und Kompetenzen in Veränderungsprozessen. Eingebettet ist das Projekt in ein nationales und internationales Konsortium. Auf nationaler Ebene ist das Projekt dem Forschungsschwerpunkt "Balance von Flexibilität und Stabilität in einer sich wandelnden Arbeitswelt" des BMBF zugeordnet. Auf internationaler Ebene kooperiert die Gruppe mit dem Programm WORK-IN-NET, um die europäische Forschungslandschaft in der Arbeitswissenschaft zunehmend zu vernetzen.

Von der Diagnose zum Monitoring

Ausgangspunkt des Projekts CCM2 ist die Annahme, dass ein ineinander greifendes Vertrauens- und Kompetenzmanagement in der Lage ist, eine Balance aus Flexibilitäts- und Stabilitätserfordernissen herzustellen und auf diese Weise die Innovationsfähigkeit zu fördern. Ziel des Projekts ist, Unternehmen eine schnelle und aussagefähige Diagnose ihrer Balancefähigkeit zu ermöglichen: "Weit in die Zukunft gedacht, erlaubt ein solches Diagnoseinstrument ein gesamtwirtschaftliches Monitoring des betrieblichen Strukturwandels - ähnlich wie die laufende Berichterstattung zur Weiterbildung", sagt Prof. Wilkens.

Gutes weiterentwickeln, Neues erproben

Das Forscherteam um Prof. Minssen und Prof. Wilkens schaut genau hin und identifiziert in der Wirtschaft "Good Practices" zum Vertrauens- und Kompetenzmanagement, entwickelt sie weiter und erprobt neue Methoden. Daraus entsteht eine Toolbox mit praxistauglichen Instrumenten für eine ausbalancierte Personalpolitik. Unternehmen sollen damit beispielsweise eine Handhabe bekommen, um Vertrauen auch in flexiblen Arbeitsvertragsarrangements sicherzustellen. "Gerade ein gelungener Wissenstransfer zwischen jüngeren und älteren Beschäftigten ist sehr gut geeignet, um Vertrauen zu schaffen", so Prof. Minssen. Partnerunternehmen aus verschiedenen Branchen beteiligen sich an dem Projekt. Interessierte Unternehmen können aber für eine Teilnahme weiterhin Kontakt zu den Projektmitarbeitern aufnehmen.

Weitere Informationen

Für Vertrauensmanagement: Prof. Dr. Heiner Minssen, Dipl. Soz. Sebastian Giacovelli, Caroline Schupp M.A., Lehrstuhl Arbeitsorganisation und Arbeitsgestaltung, Tel. 0234/32-27730, -26766, -27733, E-Mail: heiner.minssen@rub.de, sebastian.giacovelli@rub.de, caroline.schupp@rub.de

Für Kompetenzmanagement: Prof. Dr. Uta Wilkens, Dr. Christina Krins, Nicole Sprafke, Lehrstuhl Arbeitsmanagement und Personal, Tel. 0234/32-27876, -26091, -26110, E-Mail: uta.wilkens@rub.de, christina.krins@rub.de, nicole.sprafke@rub.de

Redaktion: Jens Wylkop

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.iaw.rub.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops