Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flexible und langfristig stabile Unternehmen: BMBF fördert Projekt der RUB-Arbeitswissenschaft

14.01.2010
Innovativ, flexibel und langfristig stabil
Zentrale Stellgrößen: Vertrauens- und Kompetenzmanagement
Neues Projekt: BMBF fördert RUB-Arbeitswissenschaft mit 1 Million Euro

Karstadt, Quelle & Co.: Der Balanceakt zwischen notwendiger Flexibilität und langfristiger Stabilität gerät für Unternehmen allzu oft zum Eiertanz und endet schlimmstenfalls in der Insolvenz.

Dreh- und Angelpunkt sind die Mitarbeiter eines Unternehmens, ihr Vertrauen und ihre Kompetenz, mit der sie sich für die Wettbewerbsfähigkeit in das eigene Unternehmen einbringen. An dieser Stellschraube setzen Bochumer Arbeitswissenschaftler in einem neuen Forschungsprojekt zum Vertrauens- und Kompetenzmanagement an: In den nächsten dreieinhalb Jahren erforschen und entwickeln Wissenschaftler der RUB konkrete personalpolitische Gestaltungsmöglichkeiten insbesondere für klein- und mittelständische Unternehmen. Ziel ist, unter anderem anhand von "Good Practice"-Beispielen eine "Toolbox" für ein ausbalanciertes Personalmanagement bereitzustellen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Projekt mit einer Million Euro.

National und international vernetzt

Der Lehrstuhl für Arbeitsorganisation und Arbeitsgestaltung (Prof. Dr. Heiner Minssen) führt in gemeinschaftlicher Verantwortung mit dem Lehrstuhl "Arbeitsmanagement und Personal" (Prof. Dr. Uta Wilkens) das Projekt "Vertrauens- und Kompetenzmanagement als System zur Balance zwischen Flexibilitäts- und Stabilitätsanforderungen (CCM2)" durch und erforscht die Bedeutung von Vertrauen und Kompetenzen in Veränderungsprozessen. Eingebettet ist das Projekt in ein nationales und internationales Konsortium. Auf nationaler Ebene ist das Projekt dem Forschungsschwerpunkt "Balance von Flexibilität und Stabilität in einer sich wandelnden Arbeitswelt" des BMBF zugeordnet. Auf internationaler Ebene kooperiert die Gruppe mit dem Programm WORK-IN-NET, um die europäische Forschungslandschaft in der Arbeitswissenschaft zunehmend zu vernetzen.

Von der Diagnose zum Monitoring

Ausgangspunkt des Projekts CCM2 ist die Annahme, dass ein ineinander greifendes Vertrauens- und Kompetenzmanagement in der Lage ist, eine Balance aus Flexibilitäts- und Stabilitätserfordernissen herzustellen und auf diese Weise die Innovationsfähigkeit zu fördern. Ziel des Projekts ist, Unternehmen eine schnelle und aussagefähige Diagnose ihrer Balancefähigkeit zu ermöglichen: "Weit in die Zukunft gedacht, erlaubt ein solches Diagnoseinstrument ein gesamtwirtschaftliches Monitoring des betrieblichen Strukturwandels - ähnlich wie die laufende Berichterstattung zur Weiterbildung", sagt Prof. Wilkens.

Gutes weiterentwickeln, Neues erproben

Das Forscherteam um Prof. Minssen und Prof. Wilkens schaut genau hin und identifiziert in der Wirtschaft "Good Practices" zum Vertrauens- und Kompetenzmanagement, entwickelt sie weiter und erprobt neue Methoden. Daraus entsteht eine Toolbox mit praxistauglichen Instrumenten für eine ausbalancierte Personalpolitik. Unternehmen sollen damit beispielsweise eine Handhabe bekommen, um Vertrauen auch in flexiblen Arbeitsvertragsarrangements sicherzustellen. "Gerade ein gelungener Wissenstransfer zwischen jüngeren und älteren Beschäftigten ist sehr gut geeignet, um Vertrauen zu schaffen", so Prof. Minssen. Partnerunternehmen aus verschiedenen Branchen beteiligen sich an dem Projekt. Interessierte Unternehmen können aber für eine Teilnahme weiterhin Kontakt zu den Projektmitarbeitern aufnehmen.

Weitere Informationen

Für Vertrauensmanagement: Prof. Dr. Heiner Minssen, Dipl. Soz. Sebastian Giacovelli, Caroline Schupp M.A., Lehrstuhl Arbeitsorganisation und Arbeitsgestaltung, Tel. 0234/32-27730, -26766, -27733, E-Mail: heiner.minssen@rub.de, sebastian.giacovelli@rub.de, caroline.schupp@rub.de

Für Kompetenzmanagement: Prof. Dr. Uta Wilkens, Dr. Christina Krins, Nicole Sprafke, Lehrstuhl Arbeitsmanagement und Personal, Tel. 0234/32-27876, -26091, -26110, E-Mail: uta.wilkens@rub.de, christina.krins@rub.de, nicole.sprafke@rub.de

Redaktion: Jens Wylkop

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.iaw.rub.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie