Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flexibilität, Präsenz und Verfügbarkeit: Forschungsprojekt über Rufbereitschaft in Unternehmen startet

27.10.2009
Mit rund 1.5 Mill. Euro fördern das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der Europäische Sozialfond (ESF) das von der Universität Hamburg koordinierte Verbundprojekt "Flexibilität und Verfügbarkeit durch Arbeit auf Abruf (RUF)", an dem Einrichtungen der Universität Hamburg, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und die Helmut-Schmidt-Universität Hamburg beteiligt sind.

Flexibilität, Präsenz und Verfügbarkeit sind wichtige Voraussetzungen für die Leistungsfähigkeit von Unternehmen und deren Mitarbeiter/innen. Die Wissenschaftler/innen des Projektes "RUF" wollen dazu untersuchen, welche Regelungen in verschiedenen Unternehmen eingesetzt werden und welche Wirkungen diese Regelungen zum einen für die Unternehmen und zum anderen für die Mitarbeiter haben.

Auf dieser Grundlage sollen Verfahren und Richtlinien erarbeitet werden, die den Nutzen von Arbeit auf Abruf optimieren und dabei die Kosten möglichst reduzieren. Im Vordergrund steht dabei die Gestaltung von Rufbereitschaft.

Ziel ist es, Flexibilität, Präsenz und Verfügbarkeit so zu ermöglichen, dass gleichermaßen das Potenzial von Unternehmen gestärkt und die Bedürfnisse von Mitarbeitern berücksichtigt werden können. Von den wissenschaftlichen Projektpartnern sollen arbeitspsychologische, -medizinische und -rechtliche sowie betriebswirtschaftliche Aspekte einbezogen werden.

Das von Prof. Dr. Eva Bamberg vom Fachbereich Psychologie der Universität Hamburg koordinierte Verbundprojekt startet am 1.11.2009 und läuft 3 Jahre bis zum 30.10.2012. Es wird mit insgesamt 1.492.503 Euro vom BMBF und dem Europäischen Sozialfond (ESF) gefördert. Der Anteil der Universität Hamburg beträgt 859.500 Euro.

Es besteht aus drei Teilvorhaben:

1. Arbeit auf Abruf - Wirkung, Bewältigung und Gestaltungsmöglichkeiten (Universität Hamburg): Prof. Dr. Eva Bamberg (Leitung), Dr. Jan Dettmers, Dipl. Psych. Monika Keller, Dipl. Psych. Tim Vahle-Hinz, Dipl. Psych. Niklas Friedrich.

2. Analyse und Entwicklung von Gestaltungskriterien für Rufbereitschaft in der Luftfahrt (DLR): Dr. Panja Andreßen (Leitung), Dipl. Psych. Henning Soll.

3. Verbreitung, Bedeutsamkeit und Präferenzen zu Arbeit auf Abruf (Helmut-Schmidt-Universität): Prof. Dr. Wenzel Matiaske (Leitung), Dipl. Kauffr. Verena Tobsch.

Für Rückfragen:

Prof. Dr. Eva Bamberg
Fachbereich Psychologie
Arbeitsbereich Arbeits- und Organisationspsychologie
Tel.: 040-4 28 38-36 07
E-Mail: bamberg@uni-hamburg.de

Viola Griehl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hamburg.de

Weitere Berichte zu: Abruf BMBF DLR ESF Rufbereitschaft Sozialfond Verbundprojekt Verfügbarkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie