Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flexibilität, Präsenz und Verfügbarkeit: Forschungsprojekt über Rufbereitschaft in Unternehmen startet

27.10.2009
Mit rund 1.5 Mill. Euro fördern das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der Europäische Sozialfond (ESF) das von der Universität Hamburg koordinierte Verbundprojekt "Flexibilität und Verfügbarkeit durch Arbeit auf Abruf (RUF)", an dem Einrichtungen der Universität Hamburg, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und die Helmut-Schmidt-Universität Hamburg beteiligt sind.

Flexibilität, Präsenz und Verfügbarkeit sind wichtige Voraussetzungen für die Leistungsfähigkeit von Unternehmen und deren Mitarbeiter/innen. Die Wissenschaftler/innen des Projektes "RUF" wollen dazu untersuchen, welche Regelungen in verschiedenen Unternehmen eingesetzt werden und welche Wirkungen diese Regelungen zum einen für die Unternehmen und zum anderen für die Mitarbeiter haben.

Auf dieser Grundlage sollen Verfahren und Richtlinien erarbeitet werden, die den Nutzen von Arbeit auf Abruf optimieren und dabei die Kosten möglichst reduzieren. Im Vordergrund steht dabei die Gestaltung von Rufbereitschaft.

Ziel ist es, Flexibilität, Präsenz und Verfügbarkeit so zu ermöglichen, dass gleichermaßen das Potenzial von Unternehmen gestärkt und die Bedürfnisse von Mitarbeitern berücksichtigt werden können. Von den wissenschaftlichen Projektpartnern sollen arbeitspsychologische, -medizinische und -rechtliche sowie betriebswirtschaftliche Aspekte einbezogen werden.

Das von Prof. Dr. Eva Bamberg vom Fachbereich Psychologie der Universität Hamburg koordinierte Verbundprojekt startet am 1.11.2009 und läuft 3 Jahre bis zum 30.10.2012. Es wird mit insgesamt 1.492.503 Euro vom BMBF und dem Europäischen Sozialfond (ESF) gefördert. Der Anteil der Universität Hamburg beträgt 859.500 Euro.

Es besteht aus drei Teilvorhaben:

1. Arbeit auf Abruf - Wirkung, Bewältigung und Gestaltungsmöglichkeiten (Universität Hamburg): Prof. Dr. Eva Bamberg (Leitung), Dr. Jan Dettmers, Dipl. Psych. Monika Keller, Dipl. Psych. Tim Vahle-Hinz, Dipl. Psych. Niklas Friedrich.

2. Analyse und Entwicklung von Gestaltungskriterien für Rufbereitschaft in der Luftfahrt (DLR): Dr. Panja Andreßen (Leitung), Dipl. Psych. Henning Soll.

3. Verbreitung, Bedeutsamkeit und Präferenzen zu Arbeit auf Abruf (Helmut-Schmidt-Universität): Prof. Dr. Wenzel Matiaske (Leitung), Dipl. Kauffr. Verena Tobsch.

Für Rückfragen:

Prof. Dr. Eva Bamberg
Fachbereich Psychologie
Arbeitsbereich Arbeits- und Organisationspsychologie
Tel.: 040-4 28 38-36 07
E-Mail: bamberg@uni-hamburg.de

Viola Griehl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hamburg.de

Weitere Berichte zu: Abruf BMBF DLR ESF Rufbereitschaft Sozialfond Verbundprojekt Verfügbarkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie