Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flexibel, Social, 4.0

14.02.2013
Fraunhofer IAO untersucht die Fortentwicklung Zukunft der Produktionsarbeit
Wie wird die Produktionsarbeit der Zukunft aussehen? Dieser Frage gingen die Forscher des Fraunhofer IAO in ihrer aktuellen Studie nach. Im Fokus standen insbesondere innovative Lösungsansätze, die durch neue Technologien möglich sind, sowie die Auswirkungen des Megatrends Flexibilität.

In den vergangenen Jahren haben wir die größte Wirtschaftskrise der Nachkriegszeit und anschließend eine rasanten wirtschaftlichen Erholung erlebt. Diese Entwicklung hat gezeigt, dass die Produktion ein Garant für die stabile Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft ist. Welche Antworten bietet die Produktionsarbeit aber auf die zukünftigen Herausforderungen für Unternehmen?

Volatile Märkte, neue global agierende Marktteilnehmer, schnelllebige Absatzmärkte, kundenspezifische Produkte und diffizile Produktionsprozesse erfordern flexiblere und reaktionsfähigere Produktionssysteme und -mitarbeiter. Gleichzeitig gilt es, das Niveau von Produktivität und Qualität unverändert hoch zu halten.

In der Studie »Produktionsarbeit der Zukunft – Industrie 4.0« stand die Frage im Mittelpunkt, wohin sich die Produktionsarbeit unter den vorherrschenden Bedingungen entwickeln wird. Mit Hilfe einer Befragung unter produzierenden Unternehmen und Produktionsexperten hat das Fraunhofer IAO untersucht, welche Rolle der Einsatz von neuen Technologien wie Mobilgeräten oder Social Media spielt. Ebenso analysierten die Forscher, wie sich der Megatrend Flexibilität auf die Produktionsarbeit auswirkt.

Als Ergebnis konnten die wichtigsten erfolgskritischen Faktoren für eine innovative und wettbewerbsfähige Produktionsarbeit der Zukunft identifiziert werden. Automatisierung wird beispielsweise für immer kleinere Serien möglich sein. Dennoch bleibt menschliche Arbeit weiterhin unverzichtbar. Einen Schlüsselfaktor stellt auch die Flexibilität dar. Sie wird zukünftig noch kurzfristiger notwendig sein und muss zielgerichtet und systematisch organisiert seinwerden. Künftige Produktionsarbeit umfasst außerdem viel mehr denn je, eine intelligente Datenaufnahme, -speicherung und -verteilung durch Objekte und Menschen.

Ansprechpartner:
Tobias Krause
Produktionsmanagement
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-2063
Email: tobias.krause@iao.fraunhofer.de

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/geschaeftsfelder/unternehmensentwicklung-und-arbeitsgestaltung/1074-zukunft-der-produktionsarbeit.

Weitere Berichte zu: Flexibilität IAO Megatrend Produktionsarbeit Social Impacts

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics