Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flexibel, Social, 4.0

14.02.2013
Fraunhofer IAO untersucht die Fortentwicklung Zukunft der Produktionsarbeit
Wie wird die Produktionsarbeit der Zukunft aussehen? Dieser Frage gingen die Forscher des Fraunhofer IAO in ihrer aktuellen Studie nach. Im Fokus standen insbesondere innovative Lösungsansätze, die durch neue Technologien möglich sind, sowie die Auswirkungen des Megatrends Flexibilität.

In den vergangenen Jahren haben wir die größte Wirtschaftskrise der Nachkriegszeit und anschließend eine rasanten wirtschaftlichen Erholung erlebt. Diese Entwicklung hat gezeigt, dass die Produktion ein Garant für die stabile Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft ist. Welche Antworten bietet die Produktionsarbeit aber auf die zukünftigen Herausforderungen für Unternehmen?

Volatile Märkte, neue global agierende Marktteilnehmer, schnelllebige Absatzmärkte, kundenspezifische Produkte und diffizile Produktionsprozesse erfordern flexiblere und reaktionsfähigere Produktionssysteme und -mitarbeiter. Gleichzeitig gilt es, das Niveau von Produktivität und Qualität unverändert hoch zu halten.

In der Studie »Produktionsarbeit der Zukunft – Industrie 4.0« stand die Frage im Mittelpunkt, wohin sich die Produktionsarbeit unter den vorherrschenden Bedingungen entwickeln wird. Mit Hilfe einer Befragung unter produzierenden Unternehmen und Produktionsexperten hat das Fraunhofer IAO untersucht, welche Rolle der Einsatz von neuen Technologien wie Mobilgeräten oder Social Media spielt. Ebenso analysierten die Forscher, wie sich der Megatrend Flexibilität auf die Produktionsarbeit auswirkt.

Als Ergebnis konnten die wichtigsten erfolgskritischen Faktoren für eine innovative und wettbewerbsfähige Produktionsarbeit der Zukunft identifiziert werden. Automatisierung wird beispielsweise für immer kleinere Serien möglich sein. Dennoch bleibt menschliche Arbeit weiterhin unverzichtbar. Einen Schlüsselfaktor stellt auch die Flexibilität dar. Sie wird zukünftig noch kurzfristiger notwendig sein und muss zielgerichtet und systematisch organisiert seinwerden. Künftige Produktionsarbeit umfasst außerdem viel mehr denn je, eine intelligente Datenaufnahme, -speicherung und -verteilung durch Objekte und Menschen.

Ansprechpartner:
Tobias Krause
Produktionsmanagement
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-2063
Email: tobias.krause@iao.fraunhofer.de

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/geschaeftsfelder/unternehmensentwicklung-und-arbeitsgestaltung/1074-zukunft-der-produktionsarbeit.

Weitere Berichte zu: Flexibilität IAO Megatrend Produktionsarbeit Social Impacts

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik