Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fit im Reich der Mitte

17.11.2010
Deloitte-Report: Chinas Gesundheitsindustrie auf Wachstumspfad / Chancen für internationale Investoren

Der aktuelle Deloitte-Report "Life Sciences and Health Care in China - Opportunities, challenges and implications" zeigt: Auch im Gesundheitssektor legt China ein erstaunliches Wachstum vor - und orientiert sich bei der Reform der Krankenversicherung unter anderem an deutschen und englischen Modellen. Nicht zuletzt durch die Größe des Landes und die Entwicklungsdynamik ergeben sich attraktive Absatzpotenziale: So wird China im Jahr 2020 den weltgrößten Markt für OTC-Produkte haben.

Derzeit gewinnt vor allem der Markt für Biopharmazeutika an Bedeutung, jedoch bei abnehmendem Marktanteil chinesischer Anbieter.

Die Regierung setzt deshalb verstärkt auf die Arbeit von Universitäten und staatlichen Forschungsinstituten. Starker Ausbaubedarf herrscht bei der Infrastruktur, insbesondere in ländlichen Gebieten - interessante Perspektiven auch für ausländische Investoren. Ein weiterer Vorteil für Investoren und Partnerunternehmen aus der EU und den USA entsteht durch die aktuelle Gesundheitsoffensive der chinesischen Regierung: Künftig besteht die Möglichkeit, mittels Studien Daten nach internationalen Standards zu erheben, die in regulatorischer Hinsicht auch relevant für die Heimatmärkte der EU- und US-Partner sind.

"Der Bedarf der Chinesen an medizinischen Leistungen steigt rasant, die Gesundheitsausgaben des Landes lagen 2009 bei 1,6 Billionen RMB. Dabei investierte die Regierung allein 293 Milliarden RMB für verschiedene Programme, der Anteil der Gesundheitsausgaben am Gesamthaushalt betrug 9,9 Prozent. Allerdings liegt China im internationalen Vergleich - zumindest mit den Industrieländern - noch deutlich hinten. Aber allein die Tatsache, dass die Bevölkerung 2025 etwa 266 Millionen Rentner umfassen wird, dürfte ein starkes Argument für den weiteren Ausbau sein", meint Gregor-Konstantin Elbel, Partner Life Science & Health Care bei Deloitte.

Nationales Gesundheitskonzept bis Ende 2010

Das Gesundheitssystem Chinas soll deutlich erweitert werden. Die Regierung spielt dabei eine zentrale Rolle - bis Ende 2010 will sie die Grundzüge eines umfassenden, allgemein zugänglichen Gesundheitssystems geschaffen haben. Dazu gehören eine leistungsfähige Erstversorgung, die flächendeckende Bereitstellung von Medikamenten und vor allem eine Krankenversicherung für alle Bevölkerungsteile. Hierbei wollen sich die Verantwortlichen auch an deutschen und britischen Modellen orientieren.

Wachstumstreiber OTC-Markt

Der chinesische Markt für Pharmazeutika wird über kurz oder lang der größte der Welt sein. Derzeit liegt das Land auf Platz sieben, in zehn Jahren wird es hinter den USA bereits den zweiten Platz einnehmen. Dies schlägt sich schon jetzt in der Förderung der Forschungs- und Entwicklungsarbeit durch die Regierung nieder. Optimierungsfähig ist die Vertriebsinfrastruktur, die unter einer starken Fragmentierung sowie unnötiger Komplexität leidet. Das stärkste Wachstumssegment ist der OTC-Markt, schon 2020 wird er weltweit die Nummer eins sein.

Biopharmaka-Industrie hat Nachholbedarf

Etwas anders sieht es bei den Biopharmazeutika aus. Zwar wächst dieser Sektor insgesamt am schnellsten, doch hält das Wachstum chinesischer Hersteller nicht Schritt. Produziert werden zumeist Biogenerika, lediglich bei Impfstoffen und Blutprodukten sind die chinesischen Anbieter international konkurrenzfähig. Aktuell bemüht sich die Regierung um die Schaffung von geeigneten regulatorischen Bedingungen sowie eine massive Unterstützung des Segments, auch gibt es verstärkte Aktivitäten zur Initiierung von F&E-Partnerschaften mit ausländischen Konzernen.

Export medizinischer Ausrüstungen in Schwellenländer

Die Branche der Produzenten medizinischer Ausrüstung ist ebenfalls stark fragmentiert: Nicht weniger als 12.000 Anbieter gibt es, jährlich kommen etwa 1.000 neue dazu. Inzwischen ist China zu einem wichtigen Exporteur medizinischer Geräte vor allem in Schwellenländer geworden. Künftig wollen sie intensiver mit internationalen Unternehmen wie z.B. Siemens kooperieren, u.a. auch, um die strengen Qualitätsanforderungen der chinesischen Aufsichtsbehörden besser erfüllen zu können.

Bessere Krankenhäuser auf dem Land

Die Anzahl der Krankenhäuser wächst jährlich um drei Prozent. Die Bettenkapazität liegt derzeit bei 2,6 Millionen, 80 Prozent davon in den urbanen Zentren. Die unausgewogene Infrastruktur ist dringend reformbedürftig. Es gibt insgesamt drei Krankenhauskategorien: Klasse 1 sind kleine, schlecht ausgestattete Kliniken in ländlichen Gebieten, Häuser der Klasse 2 werden auf Provinzlevel betrieben und Klasse-3-Häuser in den Städten - nur zehn Prozent sind in Privathand. Die Reformbemühungen gelten vor allem einer besseren Erstversorgunng auf dem Land, geplant ist die Abschaffung von Krankenhäusern der Klasse 2.

"Die Reformanstrengungen der Regierung bei Krankenhäusern betreffen auch die Korruptionsbekämpfung sowie die Etablierung von Ausschreibeverfahren bei der Medikamentenversorgung. Insgesamt gilt es, mehr Vertrauen zu schaffen und den unterprivilegierten Schichten den Zugang zur Gesundheitsversorgung zu erleichtern", kommentiert Gregor-Konstantin Elbel.

Den kompletten Report finden Sie unter http://www.presseportal.de/go2/Chinas_Gesundheitsindustrie zum Download.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 140 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für rund 170.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2010 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie