Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Finanzplatzbarometer fällt um 20 Punkte / Performance des Finanzsektors bricht massiv ein

01.04.2009
Einen Einbruch von 108 auf 88 Punkte verzeichnet das Finanzplatzbarometer der Frankfurt School of Finance & Management für das 4. Quartal 2008.

Es liegt damit erstmals seit Anfang 2005 wieder unter dem Ausgangsniveau von 100 und markiert zeitgleich einen neuen Tiefpunkt. Mit dem Barometer beobachten und analysieren Professor Dr. Paul G. Schmidt und Diplom-Volkswirt Manuel Rupprecht die Entwicklung des Finanzplatzes Frankfurt.

Statistische Daten zu verschiedenen ökonomischen Aktivitäten werden fünf Dimensionen zugeordnet. Diese sind:

- Wirtschaftliche und politische Standortfaktoren
- Performance des Finanzsektors.
- Bildung und Beschäftigung
- Grad der Internationalisierung der regionalen Finanzmärkte
- Stabilität des Bankensystems
Die Daten hierzu werden anhand von 24 Einzelindikatoren für den breit abgegrenzten Wirtschaftsraum des Rhein-Main-Gebietes erfasst und einmal im Quartal publiziert. Die Ergebnisse der fünf Dimensionen für das 4. Quartal 2008:
Wirtschaftliche und politische Standortfaktoren: Leichter Anstieg
Die Standortfaktoren umfassen die makroökonomischen und politisch-institutionellen Rahmenbedingungen des Finanzplatzes Frankfurt. Dabei werden auch die Entwicklung des deutschen Bruttoinlandsprodukts, die politische Stimmung oder die Steuerbelastung der Unternehmen berücksichtig. Insgesamt bleibt diese Dimension stabil, der Wert steigt von 123 Punkten im 3. Quartal sogar auf 128 Punkte an. Verantwortlich dafür ist im Wesentlichen die deutliche Zunahme bei der Zufriedenheit mit der Politik. Die regionale Konzentration der Einlagen und des Börsenhandels nahm dagegen leicht ab, auch ist das Bruttoinlandsprodukt im 4. Quartal 2008 gesunken.
Performance des Finanzsektors: Massiver Einbruch auf -42 Punkte
Im 4. Quartal verzeichneten die berücksichtigten Finanzdienstleister am Finanzplatz Frankfurt massive Gewinnrückgänge. Insgesamt wurden in diesem Zeitraum Verluste von gut zehn Milliarden Euro verzeichnet. Nur die Landesbank Hessen Thüringen (Helaba) meldete ein positives Ergebnis. Der Mittelabfluss aus Wertpapierpublikumsfonds lag auf einem historisch einmaligem Niveau: Über 40 Milliarden Euro (netto) flossen nach Angaben des Bundesverband Investment und Asset Management e.V. (BVI) ab. Die Aktien der ansässigen Finanzdienstleister notieren im Schnitt um 25 Prozent niedriger als im 1. Quartal des Jahres 2004 - seitdem werden die Daten für das Finanzplatzbarometer erhoben. Einziger Lichtblick: Die Zahl der Börsentransaktionen stieg im 4. Quartal 2008 leicht an. Insgesamt fiel der Wert dieser Dimension von 78 auf -42 Punkte. Dies ist das erste Mal, dass in einer Dimension ein negativer Wert verzeichnet wird.
Bildung und Beschäftigung: Leichter Anstieg auf etwa 100 Punkte
Sowohl bei den Finanzdienstleistern als auch im Dienstleistungssektor in Frankfurt am Main insgesamt legte die Beschäftigung im 2. Quartal leicht zu. Die regionale Arbeitsmarktstatistik erscheint erst ca. 6 Monate nach den Bundesdaten, entsprechend fließen die Zahlen mit 2 Quartalen Verzögerung in die Berechnung ein. Die Studierendenzahlen in Wirtschaftswissenschaften stiegen deutlich, was sicherlich eine Reaktion auf die Abschaffung der Studiengebühren in Hessen ist. Auch flüchten offenbar viele Abiturienten an die Hochschulen anstatt eine Berufsausbildung zu beginnen. So stieg diese Dimension von 97 auf 100 Punkte.
Internationalisierung: Deutlicher Anstieg auf etwa 152 Punkte
Der Export von Finanzdienstleistungen hat im 4. Quartal stark zugenommen, so dass die Dimension Internationalisierung deutlich von 138 auf 152 Punkte anstieg. Die internationale Kreditvergabe ging dagegen leicht zurück, bleibt dabei aber auf hohem Niveau.
Bankensystemstabilität: Leichter Rückgang auf etwa 102 Punkte
Die Dimension Bankensystemstabilität sinkt leicht von 104 auf 102 Punkte. Die Gründe: Die Einlagen bei hessischen Banken sind gesunken und haben preisbereinigt wieder das Niveau vom 1. Quartal 2004 erreicht. Auch das Geldvermögen ist aufgrund der Kursverluste an den Börsen zurückgegangen. Bei den Kreditausfallderivaten (Credit Default Swaps) gab es nur einen leichten Rückgang. Die Ausfallwahrscheinlichkeiten sind nur leicht gestiegen; das Rettungspaket der Bundesregierung zeigte also bereits im 4. Quartal 2008 erste Wirkungen.

"Die aktuellen Werte belegen, dass unser Finanzplatzbarometer ein realistisches Bild des turbulenten Geschehens nach der Lehman-Pleite im vierten Quartal liefert", meint Professor Dr. Paul G. Schmidt, Professor für Volkswirtschaftslehre an der Frankfurt School. "Unser Indikatorsystem zeigt aber auch, dass sich der Finanzplatz Frankfurt in einigen strategischen Bereichen weiterhin positiv entwickelt hat."

Alle Informationen zum Finanzplatzbarometer unter ww.finanzplatzbarometer.de

Kontakt
Angelika Werner
Frankfurt School of Finance & Management
Tel. 069 154 008 708
Mobiltelefon 0173 7250905
E-Mail a.werner@frankfurt-school.de
Über die Frankfurt School of Finance & Management
Hervorgegangen aus Bankakademie und HfB hat sich die Frankfurt School of Finance & Management als führende Business School Deutschlands für Banking, Finance und Management etabliert. Für ihre Studierenden, Teilnehmer, Kunden und Partner aus der ganzen Welt bietet die Frankfurt School umfassende Bildungs- und Beratungsleistungen an.Dazu gehören: Weiterbildungs- und Hochschulstudiengänge, offene Seminare und Trainings sowie maßgeschneiderte Bildungs- und Beratungsangebote für Unternehmen. In ihrer Forschung adressieren die Fakultätsmitglieder aktuelle Finanz- und Managementfragestellungen. Darüber hinaus managen Experten der Frankfurt School of Finance & Management Beratungs- und Trainingsprojekte zu Financefragestellungen in Schwellen- und Entwicklungsländern, insbesondere zu Mikrofinanzthemen. Hierzu gehört auch die Beratung des Fondsmanagement des European Fund for Southeast Europe (EFSE). Die Frankfurt School of Finance & Management finanziert sich ausschließlich über Studiengebühren, Beratungshonorare sowie Stiftungsmittel.

Angelika Werner | idw
Weitere Informationen:
http://www.frankfurt-school.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie