Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Finanzplatzbarometer fällt um 20 Punkte / Performance des Finanzsektors bricht massiv ein

01.04.2009
Einen Einbruch von 108 auf 88 Punkte verzeichnet das Finanzplatzbarometer der Frankfurt School of Finance & Management für das 4. Quartal 2008.

Es liegt damit erstmals seit Anfang 2005 wieder unter dem Ausgangsniveau von 100 und markiert zeitgleich einen neuen Tiefpunkt. Mit dem Barometer beobachten und analysieren Professor Dr. Paul G. Schmidt und Diplom-Volkswirt Manuel Rupprecht die Entwicklung des Finanzplatzes Frankfurt.

Statistische Daten zu verschiedenen ökonomischen Aktivitäten werden fünf Dimensionen zugeordnet. Diese sind:

- Wirtschaftliche und politische Standortfaktoren
- Performance des Finanzsektors.
- Bildung und Beschäftigung
- Grad der Internationalisierung der regionalen Finanzmärkte
- Stabilität des Bankensystems
Die Daten hierzu werden anhand von 24 Einzelindikatoren für den breit abgegrenzten Wirtschaftsraum des Rhein-Main-Gebietes erfasst und einmal im Quartal publiziert. Die Ergebnisse der fünf Dimensionen für das 4. Quartal 2008:
Wirtschaftliche und politische Standortfaktoren: Leichter Anstieg
Die Standortfaktoren umfassen die makroökonomischen und politisch-institutionellen Rahmenbedingungen des Finanzplatzes Frankfurt. Dabei werden auch die Entwicklung des deutschen Bruttoinlandsprodukts, die politische Stimmung oder die Steuerbelastung der Unternehmen berücksichtig. Insgesamt bleibt diese Dimension stabil, der Wert steigt von 123 Punkten im 3. Quartal sogar auf 128 Punkte an. Verantwortlich dafür ist im Wesentlichen die deutliche Zunahme bei der Zufriedenheit mit der Politik. Die regionale Konzentration der Einlagen und des Börsenhandels nahm dagegen leicht ab, auch ist das Bruttoinlandsprodukt im 4. Quartal 2008 gesunken.
Performance des Finanzsektors: Massiver Einbruch auf -42 Punkte
Im 4. Quartal verzeichneten die berücksichtigten Finanzdienstleister am Finanzplatz Frankfurt massive Gewinnrückgänge. Insgesamt wurden in diesem Zeitraum Verluste von gut zehn Milliarden Euro verzeichnet. Nur die Landesbank Hessen Thüringen (Helaba) meldete ein positives Ergebnis. Der Mittelabfluss aus Wertpapierpublikumsfonds lag auf einem historisch einmaligem Niveau: Über 40 Milliarden Euro (netto) flossen nach Angaben des Bundesverband Investment und Asset Management e.V. (BVI) ab. Die Aktien der ansässigen Finanzdienstleister notieren im Schnitt um 25 Prozent niedriger als im 1. Quartal des Jahres 2004 - seitdem werden die Daten für das Finanzplatzbarometer erhoben. Einziger Lichtblick: Die Zahl der Börsentransaktionen stieg im 4. Quartal 2008 leicht an. Insgesamt fiel der Wert dieser Dimension von 78 auf -42 Punkte. Dies ist das erste Mal, dass in einer Dimension ein negativer Wert verzeichnet wird.
Bildung und Beschäftigung: Leichter Anstieg auf etwa 100 Punkte
Sowohl bei den Finanzdienstleistern als auch im Dienstleistungssektor in Frankfurt am Main insgesamt legte die Beschäftigung im 2. Quartal leicht zu. Die regionale Arbeitsmarktstatistik erscheint erst ca. 6 Monate nach den Bundesdaten, entsprechend fließen die Zahlen mit 2 Quartalen Verzögerung in die Berechnung ein. Die Studierendenzahlen in Wirtschaftswissenschaften stiegen deutlich, was sicherlich eine Reaktion auf die Abschaffung der Studiengebühren in Hessen ist. Auch flüchten offenbar viele Abiturienten an die Hochschulen anstatt eine Berufsausbildung zu beginnen. So stieg diese Dimension von 97 auf 100 Punkte.
Internationalisierung: Deutlicher Anstieg auf etwa 152 Punkte
Der Export von Finanzdienstleistungen hat im 4. Quartal stark zugenommen, so dass die Dimension Internationalisierung deutlich von 138 auf 152 Punkte anstieg. Die internationale Kreditvergabe ging dagegen leicht zurück, bleibt dabei aber auf hohem Niveau.
Bankensystemstabilität: Leichter Rückgang auf etwa 102 Punkte
Die Dimension Bankensystemstabilität sinkt leicht von 104 auf 102 Punkte. Die Gründe: Die Einlagen bei hessischen Banken sind gesunken und haben preisbereinigt wieder das Niveau vom 1. Quartal 2004 erreicht. Auch das Geldvermögen ist aufgrund der Kursverluste an den Börsen zurückgegangen. Bei den Kreditausfallderivaten (Credit Default Swaps) gab es nur einen leichten Rückgang. Die Ausfallwahrscheinlichkeiten sind nur leicht gestiegen; das Rettungspaket der Bundesregierung zeigte also bereits im 4. Quartal 2008 erste Wirkungen.

"Die aktuellen Werte belegen, dass unser Finanzplatzbarometer ein realistisches Bild des turbulenten Geschehens nach der Lehman-Pleite im vierten Quartal liefert", meint Professor Dr. Paul G. Schmidt, Professor für Volkswirtschaftslehre an der Frankfurt School. "Unser Indikatorsystem zeigt aber auch, dass sich der Finanzplatz Frankfurt in einigen strategischen Bereichen weiterhin positiv entwickelt hat."

Alle Informationen zum Finanzplatzbarometer unter ww.finanzplatzbarometer.de

Kontakt
Angelika Werner
Frankfurt School of Finance & Management
Tel. 069 154 008 708
Mobiltelefon 0173 7250905
E-Mail a.werner@frankfurt-school.de
Über die Frankfurt School of Finance & Management
Hervorgegangen aus Bankakademie und HfB hat sich die Frankfurt School of Finance & Management als führende Business School Deutschlands für Banking, Finance und Management etabliert. Für ihre Studierenden, Teilnehmer, Kunden und Partner aus der ganzen Welt bietet die Frankfurt School umfassende Bildungs- und Beratungsleistungen an.Dazu gehören: Weiterbildungs- und Hochschulstudiengänge, offene Seminare und Trainings sowie maßgeschneiderte Bildungs- und Beratungsangebote für Unternehmen. In ihrer Forschung adressieren die Fakultätsmitglieder aktuelle Finanz- und Managementfragestellungen. Darüber hinaus managen Experten der Frankfurt School of Finance & Management Beratungs- und Trainingsprojekte zu Financefragestellungen in Schwellen- und Entwicklungsländern, insbesondere zu Mikrofinanzthemen. Hierzu gehört auch die Beratung des Fondsmanagement des European Fund for Southeast Europe (EFSE). Die Frankfurt School of Finance & Management finanziert sich ausschließlich über Studiengebühren, Beratungshonorare sowie Stiftungsmittel.

Angelika Werner | idw
Weitere Informationen:
http://www.frankfurt-school.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie