Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Finanzplatzbarometer fällt um 20 Punkte / Performance des Finanzsektors bricht massiv ein

01.04.2009
Einen Einbruch von 108 auf 88 Punkte verzeichnet das Finanzplatzbarometer der Frankfurt School of Finance & Management für das 4. Quartal 2008.

Es liegt damit erstmals seit Anfang 2005 wieder unter dem Ausgangsniveau von 100 und markiert zeitgleich einen neuen Tiefpunkt. Mit dem Barometer beobachten und analysieren Professor Dr. Paul G. Schmidt und Diplom-Volkswirt Manuel Rupprecht die Entwicklung des Finanzplatzes Frankfurt.

Statistische Daten zu verschiedenen ökonomischen Aktivitäten werden fünf Dimensionen zugeordnet. Diese sind:

- Wirtschaftliche und politische Standortfaktoren
- Performance des Finanzsektors.
- Bildung und Beschäftigung
- Grad der Internationalisierung der regionalen Finanzmärkte
- Stabilität des Bankensystems
Die Daten hierzu werden anhand von 24 Einzelindikatoren für den breit abgegrenzten Wirtschaftsraum des Rhein-Main-Gebietes erfasst und einmal im Quartal publiziert. Die Ergebnisse der fünf Dimensionen für das 4. Quartal 2008:
Wirtschaftliche und politische Standortfaktoren: Leichter Anstieg
Die Standortfaktoren umfassen die makroökonomischen und politisch-institutionellen Rahmenbedingungen des Finanzplatzes Frankfurt. Dabei werden auch die Entwicklung des deutschen Bruttoinlandsprodukts, die politische Stimmung oder die Steuerbelastung der Unternehmen berücksichtig. Insgesamt bleibt diese Dimension stabil, der Wert steigt von 123 Punkten im 3. Quartal sogar auf 128 Punkte an. Verantwortlich dafür ist im Wesentlichen die deutliche Zunahme bei der Zufriedenheit mit der Politik. Die regionale Konzentration der Einlagen und des Börsenhandels nahm dagegen leicht ab, auch ist das Bruttoinlandsprodukt im 4. Quartal 2008 gesunken.
Performance des Finanzsektors: Massiver Einbruch auf -42 Punkte
Im 4. Quartal verzeichneten die berücksichtigten Finanzdienstleister am Finanzplatz Frankfurt massive Gewinnrückgänge. Insgesamt wurden in diesem Zeitraum Verluste von gut zehn Milliarden Euro verzeichnet. Nur die Landesbank Hessen Thüringen (Helaba) meldete ein positives Ergebnis. Der Mittelabfluss aus Wertpapierpublikumsfonds lag auf einem historisch einmaligem Niveau: Über 40 Milliarden Euro (netto) flossen nach Angaben des Bundesverband Investment und Asset Management e.V. (BVI) ab. Die Aktien der ansässigen Finanzdienstleister notieren im Schnitt um 25 Prozent niedriger als im 1. Quartal des Jahres 2004 - seitdem werden die Daten für das Finanzplatzbarometer erhoben. Einziger Lichtblick: Die Zahl der Börsentransaktionen stieg im 4. Quartal 2008 leicht an. Insgesamt fiel der Wert dieser Dimension von 78 auf -42 Punkte. Dies ist das erste Mal, dass in einer Dimension ein negativer Wert verzeichnet wird.
Bildung und Beschäftigung: Leichter Anstieg auf etwa 100 Punkte
Sowohl bei den Finanzdienstleistern als auch im Dienstleistungssektor in Frankfurt am Main insgesamt legte die Beschäftigung im 2. Quartal leicht zu. Die regionale Arbeitsmarktstatistik erscheint erst ca. 6 Monate nach den Bundesdaten, entsprechend fließen die Zahlen mit 2 Quartalen Verzögerung in die Berechnung ein. Die Studierendenzahlen in Wirtschaftswissenschaften stiegen deutlich, was sicherlich eine Reaktion auf die Abschaffung der Studiengebühren in Hessen ist. Auch flüchten offenbar viele Abiturienten an die Hochschulen anstatt eine Berufsausbildung zu beginnen. So stieg diese Dimension von 97 auf 100 Punkte.
Internationalisierung: Deutlicher Anstieg auf etwa 152 Punkte
Der Export von Finanzdienstleistungen hat im 4. Quartal stark zugenommen, so dass die Dimension Internationalisierung deutlich von 138 auf 152 Punkte anstieg. Die internationale Kreditvergabe ging dagegen leicht zurück, bleibt dabei aber auf hohem Niveau.
Bankensystemstabilität: Leichter Rückgang auf etwa 102 Punkte
Die Dimension Bankensystemstabilität sinkt leicht von 104 auf 102 Punkte. Die Gründe: Die Einlagen bei hessischen Banken sind gesunken und haben preisbereinigt wieder das Niveau vom 1. Quartal 2004 erreicht. Auch das Geldvermögen ist aufgrund der Kursverluste an den Börsen zurückgegangen. Bei den Kreditausfallderivaten (Credit Default Swaps) gab es nur einen leichten Rückgang. Die Ausfallwahrscheinlichkeiten sind nur leicht gestiegen; das Rettungspaket der Bundesregierung zeigte also bereits im 4. Quartal 2008 erste Wirkungen.

"Die aktuellen Werte belegen, dass unser Finanzplatzbarometer ein realistisches Bild des turbulenten Geschehens nach der Lehman-Pleite im vierten Quartal liefert", meint Professor Dr. Paul G. Schmidt, Professor für Volkswirtschaftslehre an der Frankfurt School. "Unser Indikatorsystem zeigt aber auch, dass sich der Finanzplatz Frankfurt in einigen strategischen Bereichen weiterhin positiv entwickelt hat."

Alle Informationen zum Finanzplatzbarometer unter ww.finanzplatzbarometer.de

Kontakt
Angelika Werner
Frankfurt School of Finance & Management
Tel. 069 154 008 708
Mobiltelefon 0173 7250905
E-Mail a.werner@frankfurt-school.de
Über die Frankfurt School of Finance & Management
Hervorgegangen aus Bankakademie und HfB hat sich die Frankfurt School of Finance & Management als führende Business School Deutschlands für Banking, Finance und Management etabliert. Für ihre Studierenden, Teilnehmer, Kunden und Partner aus der ganzen Welt bietet die Frankfurt School umfassende Bildungs- und Beratungsleistungen an.Dazu gehören: Weiterbildungs- und Hochschulstudiengänge, offene Seminare und Trainings sowie maßgeschneiderte Bildungs- und Beratungsangebote für Unternehmen. In ihrer Forschung adressieren die Fakultätsmitglieder aktuelle Finanz- und Managementfragestellungen. Darüber hinaus managen Experten der Frankfurt School of Finance & Management Beratungs- und Trainingsprojekte zu Financefragestellungen in Schwellen- und Entwicklungsländern, insbesondere zu Mikrofinanzthemen. Hierzu gehört auch die Beratung des Fondsmanagement des European Fund for Southeast Europe (EFSE). Die Frankfurt School of Finance & Management finanziert sich ausschließlich über Studiengebühren, Beratungshonorare sowie Stiftungsmittel.

Angelika Werner | idw
Weitere Informationen:
http://www.frankfurt-school.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics