Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Finanzkrise hinterlässt tiefe Spuren im Beteiligungsmarkt in Deutschland

23.11.2010
- Zunehmende Spezialisierung der Marktteilnehmer auf Finanzierungsphasen und Branchen
- Renditeerwartungen gesunken
- Weiter große Angebotslücken in der Früh- und Wachstumsphase
- 41 % aller Exits im Jahr 2009 waren Totalverluste

Der Beteiligungsmarkt in Deutschland hat sich im Zuge der Finanzkrise sichtbar verändert. Dies zeigt eine Studie der KfW Bankengruppe und des KfW-Stiftungslehrstuhls für Entrepreneurial Finance an der Technischen Universität München.

Danach ist in den Jahren 2007 bis 2009 eine zunehmende Professionalisierung und Verlagerung des Finanzierungsschwerpunktes der Marktteilnehmer auf die so genannte Spätphase zu beobachten. Die Volumina der am Markt agierenden Fonds und die durchschnittlichen Investitionssummen sind dementsprechend deutlich gestiegen. Dieser Entwicklung stehen zunehmende Angebotslücken beim Beteiligungskapital in der Früh- und Wachstumsphase gegenüber.

Wagniskapitalgeber aus dem öffentlichen Sektor, d. h. Förderbanken und öffentlich getragene Beteiligungsgesellschaften, haben in der Krise zwar einen wesentlichen Beitrag zur Stabilisierung des Beteiligungsmarktes im Frühphasensegment geleistet, konnten diese Lücke aber nur zum Teil schließen. "Auch wenn die öffentliche Hand deutlich zur Abfederung der Folgen der Finanzkrise für den Beteiligungsmarkt beigetragen hat, ist der gewachsene Anteil der Marktteilnehmer, die eine strukturelle Angebotslücke in der Frühphase und neuerdings in der Wachstumsfinanzierung sehen, Besorgnis erregend. Hier besteht Nachholbedarf bei der Bereitstellung des privaten Wagnis- und Wachstumskapitals", sagt KfW-Volkswirtin und Co-Autorin der Studie Dr. Margarita Tchouvakhina.

Gesunkene Nachfrage nach Finanzierungen, kritische Unternehmen

Die Finanzkrise hat sich auf die Entwicklung des Dealflows, die Struktur der Exitkanäle, auf Finanzierungsformen und die Betreuung von Investments ausgewirkt. Die Nachfrage nach Finanzierungen ist insgesamt gesunken. So ging die mittlere Anzahl der Finanzierungsanfragen pro Beteiligungsgesellschaft um 17 % zurück.

Vor diesem Hintergrund kommt dem eigenen Netzwerk der Beteiligungsgesellschaften bei der Akquisition ihres Dealflows eine hohe Bedeutung zu. Aus dem eigenen Netzwerk stammen der höchste Anteil von Investitionsgelegenheiten und ein noch höherer Anteil abgeschlossener Deals. Die hohe Bedeutung eines eigenen Netzwerkes für den Erfolg einer Beteiligungsgesellschaft zeigt sich auch darin, dass die Zielunternehmen kritischer geworden sind. Die Bereitschaft der Beteiligungsgesellschaften zu investieren war zwar höher als in der Vorgängerstudie von 2006, es kam jedoch häufiger zum Scheitern eines Abschlusses, da sich die Vertragsparteien nicht einigen konnten. Ein starkes Investitionshemmnis ist nach wie vor die ablehnende Haltung vieler Unternehmer gegenüber Beteiligungskapital.

Prof. Ann-Kristin Achleitner von der Technischen Universität München sieht hier Handlungsbedarf: "Der Eigenkapitalbedarf bei den Unternehmen ist vorhanden, sie legen jedoch ihre Scheu nicht ab. Hier müssen seitens der Beteiligungsbranche in Zusammenarbeit mit den Interessenverbände der Wirtschaft Maßnahmen ergriffen werden, um diese Ablehnung abzubauen."

Renditeerwartungen nach unten geschraubt

Deutliche Folgen hat die Krise auch für die Renditeerwartungen an potentielle Deals, die weiteren Anforderungen an Zielunternehmen wie ein Mindestumsatz sowie für den Grad der Einflussnahme der Gesellschaften auf ihre Portfoliounternehmen. Die Investoren haben ihre Renditeerwartungen nach unten korrigiert, der Anteil von Gesellschaften mit einer erwarteten Mindestbruttorendite von 30 % und mehr ist deutlich gesunken. Die Beteiligungsgesellschaften üben verstärkt Einfluss auf ihre Portfoliounternehmen aus. Sie versuchen, insbesondere Unternehmen, die stark gefährdet sind, proaktiv in der Krise zu unterstützen.

Besonders intensiv hat sich die Krise auf diejenigen Beteiligungen ausgewirkt, die im Jahr 2009 veräußert wurden: 41 % aller Exits dieses Jahres mussten als Totalverlust verbucht werden. Für die Exits im Jahr 2005 lag dieser Anteil noch bei 24 %. Die Anteile von Secondary-Buyouts, d. h. der Weiterverkauf von Beteiligungen an andere Beteiligungsgesellschaften, sowie derjenige von Börsengängen an den Exits sind, aufgrund der schlechten Bedingungen an den globalen Finanzmärkten in den Jahren 2008 und 2009, deutlich gesunken. Fast keine Beteiligungsgesellschaft in Deutschland hat in dieser Zeit eines ihrer Portfoliounternehmen an die Börse gebracht.

Secondary-Buyouts wiederum verloren an Bedeutung - vermutlich aufgrund der gesunkenen Gewinnperspektiven der Zielunternehmen sowie der deutlich restriktiveren Kreditvergabe von Banken an Beteiligungsunternehmen. Im Vergleich zu den anderen Exitkanälen blieb der Anteil von Beteiligungsverkäufen an einen strategischen Investor (Trade-Sales) relativ stabil.

Die Studie "Beteiligungsmarkt nach der Krise: Optimistischer Ausblick aber Angebotslücke beim Wachstumskapital wird größer" steht unter www.kfw.de im Bereich Research zum Download zur Verfügung.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften