Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Finanzkrise - Für eine Berufung auf altbewährte Bilanzierungsmethoden

07.10.2008
Europe's 500, die 500 wachstumsstärksten europäischen Unternehmen, fordern Änderung der Bankenregulierung

Banken sollten umgehend von der unnützen Verpflichtung entbunden werden, ihre Kreditportfolios nach dem Preis zu bewerten, den sie erzielen könnten, wenn sie den Kredit heute verkaufen würden.

Anhand dieser Methode lässt sich zwar das Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage am Kreditmarkt (Commercial Paper), nicht jedoch der tatsächliche Wert der Vermögensklasse "Kredite" ermitteln.

Ausgelöst wurde der Dominoeffekt, der das weltweite Finanzsystem derzeit in seinen Grundfesten erschüttert, allem Anschein nach durch die Subprime-Krise, dabei sind die Ursachen für diese verheerenden Folgen zu keinem unerheblichen Teil darin zu suchen, dass Banken bei Zugrundelegung einer Eigenkapitalquote von durchschnittlich 8 Prozent von Abschreibungen auf Kreditverbriefungen mit 12facher Wucht getroffen werden und die Abschreibungen nicht selten höher ausfallen als nötig.

Wenn eine Bank 4 Prozent ihrer gesamten Vermögenswerte abschreibt, so muss sie theoretisch 48 Prozent ihrer Vermögenswerte aus der Bilanz entfernen. Für so viele Kreditverbriefungen in dieser Höhe, die gleichzeitig von den Finanzinstituten auf den Markt gebracht werden, gibt es jedoch nicht genügend Abnehmer, denn schließlich kann es nicht auf einmal mehr Banken geben, und die übrigen Organisationen verfügen nicht über die Sparguthaben von Privatkunden.

Dies setzt eine unendliche Abwärtsspirale in Gang, weil das Überangebot an Kreditverbriefungen weitere Abschreibungen nach sich zieht, und mehr Abschreibungen wiederum zu einem weiteren Anstieg des Angebots an Kreditverbriefungen führen. Der Markt kann das Gleichgewicht nicht aus eigener Kraft wiederherstellen, weil es sich hier um eine künstliche Situation handelt: Selbst wenn Organisationen, die diesen strengen Regeln nicht unterliegen und daher nicht direkt von dieser Situation betroffen sind, am Markt als Käufer auftreten, steigt die Nachfrage nicht rasch genug.

Bei Krediten handelt es sich nicht um Vermögenswerte wie Aktien.
Aktien, die einen Teil der weltweiten Ersparnisse darstellen, werden täglich auf Grundlage kontinuierlicher Unternehmensmeldungen gehandelt.

Selbst Organisationen, die Kredite in ihren Büchern haben dürfen, können die Funktion von Banken nicht vollständig übernehmen, da etwa Hedgefonds nur über einen kleinen Teil der weltweiten Ersparnisse verfügen. Das Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage kann also nicht wiederhergestellt werden, ohne einen Großteil der Kreditgeber zu eliminieren.

Eine Bilanz sollte den tatsächlichen und fairen Wert eines Unternehmens nach dem Fortführungsprinzip (GOING-CONCERN-Prinzip) ausweisen.

Würde bei der Rechnungslegung in der Industrie dieses Fortführungsprinzip nicht angewandt, sondern jedes Rohr, jede Hydraulik, jeder Zylinder und jeder Roboter mit seinem tagesaktuellen Gebrauchtwert (bzw. Schrottwert) verbucht, so könnten die meisten Unternehmen gemäß Rechnungslegungsstandards Konkurs anmelden.

Ein Kredit wird bei Fälligkeit zurückgezahlt, so wie eine Werksanlage nach, sagen wir, zehn Jahren abgeschrieben wird. Kredite sollten mit ihrem Nominalwert und nicht, wie derzeit an der Londoner und New Yorker Börse, mit 87 Prozent ihres Wertes im Falle von erstrangig besicherten Titeln und 69 Prozent ihres Wertes im Falle von nachrangig besicherten Wertpapieren bewertet werden.

Dem Kreditausfallrisiko wird durch die Risikoabgrenzung über die Jahre Rechnung getragen. Es handelt sich hier um eine alte europäische Rechnungslegungsmethode, und es ist höchste Zeit, diesen althergebrachten Methoden wieder mehr Bedeutung beizumessen. Dies sollten insbesondere die EU-Aufsichtsbehörden bedenken.

So ließe sich auch verhindern, dass solche Praktiken, wie etwa Kredite in endlosen Ketten von einem Gläubiger zum nächsten zu reichen, Schule machen.

Da Banken zurzeit keine Kreditverbriefungen kaufen möchten und zumeist auch nicht dazu in der Lage sind, wäre dies der ideale Augenblick, den alten Bankentugenden zu neuem Glanz zu verhelfen.

So lange Banken gezwungen sind, Vermögenswerte abzuschreiben, deren Buchwert bei Fälligkeit ihrem Nominalwert entspricht, entsteht eine Diskrepanz zwischen dem Buchwert und dem Realwert, die sich auf hunderte Milliarden von Euro bzw. Dollar beläuft. Diese durch Rechnungslegungsgrundsätze geschaffenen Marktineffizienzen werden Hedgefonds ausnutzen.

Nicht nur das Bewertungssystem hat hier versagt, sondern es besteht das Risiko, dass ein unangemessener Bilanzierungsgrundsatz dem Finanzsystem zum Verhängnis wird.

Solange Banken und Versicherer ihre Kredite nicht verkaufen, müssen sie sie in ihrer Bilanz zum Nominalwert verbuchen dürfen.

"Diese Empfehlungen des Vorstands der Organisation der 500 wachstumsstärksten europäischen Unternehmen beruhen auf gesundem Menschenverstand", so Martin Schoeller, Präsident von Europe's 500.

Petra Stadler | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.europes500.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten