Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Finanzkrise - Für eine Berufung auf altbewährte Bilanzierungsmethoden

07.10.2008
Europe's 500, die 500 wachstumsstärksten europäischen Unternehmen, fordern Änderung der Bankenregulierung

Banken sollten umgehend von der unnützen Verpflichtung entbunden werden, ihre Kreditportfolios nach dem Preis zu bewerten, den sie erzielen könnten, wenn sie den Kredit heute verkaufen würden.

Anhand dieser Methode lässt sich zwar das Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage am Kreditmarkt (Commercial Paper), nicht jedoch der tatsächliche Wert der Vermögensklasse "Kredite" ermitteln.

Ausgelöst wurde der Dominoeffekt, der das weltweite Finanzsystem derzeit in seinen Grundfesten erschüttert, allem Anschein nach durch die Subprime-Krise, dabei sind die Ursachen für diese verheerenden Folgen zu keinem unerheblichen Teil darin zu suchen, dass Banken bei Zugrundelegung einer Eigenkapitalquote von durchschnittlich 8 Prozent von Abschreibungen auf Kreditverbriefungen mit 12facher Wucht getroffen werden und die Abschreibungen nicht selten höher ausfallen als nötig.

Wenn eine Bank 4 Prozent ihrer gesamten Vermögenswerte abschreibt, so muss sie theoretisch 48 Prozent ihrer Vermögenswerte aus der Bilanz entfernen. Für so viele Kreditverbriefungen in dieser Höhe, die gleichzeitig von den Finanzinstituten auf den Markt gebracht werden, gibt es jedoch nicht genügend Abnehmer, denn schließlich kann es nicht auf einmal mehr Banken geben, und die übrigen Organisationen verfügen nicht über die Sparguthaben von Privatkunden.

Dies setzt eine unendliche Abwärtsspirale in Gang, weil das Überangebot an Kreditverbriefungen weitere Abschreibungen nach sich zieht, und mehr Abschreibungen wiederum zu einem weiteren Anstieg des Angebots an Kreditverbriefungen führen. Der Markt kann das Gleichgewicht nicht aus eigener Kraft wiederherstellen, weil es sich hier um eine künstliche Situation handelt: Selbst wenn Organisationen, die diesen strengen Regeln nicht unterliegen und daher nicht direkt von dieser Situation betroffen sind, am Markt als Käufer auftreten, steigt die Nachfrage nicht rasch genug.

Bei Krediten handelt es sich nicht um Vermögenswerte wie Aktien.
Aktien, die einen Teil der weltweiten Ersparnisse darstellen, werden täglich auf Grundlage kontinuierlicher Unternehmensmeldungen gehandelt.

Selbst Organisationen, die Kredite in ihren Büchern haben dürfen, können die Funktion von Banken nicht vollständig übernehmen, da etwa Hedgefonds nur über einen kleinen Teil der weltweiten Ersparnisse verfügen. Das Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage kann also nicht wiederhergestellt werden, ohne einen Großteil der Kreditgeber zu eliminieren.

Eine Bilanz sollte den tatsächlichen und fairen Wert eines Unternehmens nach dem Fortführungsprinzip (GOING-CONCERN-Prinzip) ausweisen.

Würde bei der Rechnungslegung in der Industrie dieses Fortführungsprinzip nicht angewandt, sondern jedes Rohr, jede Hydraulik, jeder Zylinder und jeder Roboter mit seinem tagesaktuellen Gebrauchtwert (bzw. Schrottwert) verbucht, so könnten die meisten Unternehmen gemäß Rechnungslegungsstandards Konkurs anmelden.

Ein Kredit wird bei Fälligkeit zurückgezahlt, so wie eine Werksanlage nach, sagen wir, zehn Jahren abgeschrieben wird. Kredite sollten mit ihrem Nominalwert und nicht, wie derzeit an der Londoner und New Yorker Börse, mit 87 Prozent ihres Wertes im Falle von erstrangig besicherten Titeln und 69 Prozent ihres Wertes im Falle von nachrangig besicherten Wertpapieren bewertet werden.

Dem Kreditausfallrisiko wird durch die Risikoabgrenzung über die Jahre Rechnung getragen. Es handelt sich hier um eine alte europäische Rechnungslegungsmethode, und es ist höchste Zeit, diesen althergebrachten Methoden wieder mehr Bedeutung beizumessen. Dies sollten insbesondere die EU-Aufsichtsbehörden bedenken.

So ließe sich auch verhindern, dass solche Praktiken, wie etwa Kredite in endlosen Ketten von einem Gläubiger zum nächsten zu reichen, Schule machen.

Da Banken zurzeit keine Kreditverbriefungen kaufen möchten und zumeist auch nicht dazu in der Lage sind, wäre dies der ideale Augenblick, den alten Bankentugenden zu neuem Glanz zu verhelfen.

So lange Banken gezwungen sind, Vermögenswerte abzuschreiben, deren Buchwert bei Fälligkeit ihrem Nominalwert entspricht, entsteht eine Diskrepanz zwischen dem Buchwert und dem Realwert, die sich auf hunderte Milliarden von Euro bzw. Dollar beläuft. Diese durch Rechnungslegungsgrundsätze geschaffenen Marktineffizienzen werden Hedgefonds ausnutzen.

Nicht nur das Bewertungssystem hat hier versagt, sondern es besteht das Risiko, dass ein unangemessener Bilanzierungsgrundsatz dem Finanzsystem zum Verhängnis wird.

Solange Banken und Versicherer ihre Kredite nicht verkaufen, müssen sie sie in ihrer Bilanz zum Nominalwert verbuchen dürfen.

"Diese Empfehlungen des Vorstands der Organisation der 500 wachstumsstärksten europäischen Unternehmen beruhen auf gesundem Menschenverstand", so Martin Schoeller, Präsident von Europe's 500.

Petra Stadler | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.europes500.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE