Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Finanzierungsbedingungen für Unternehmen in Deutschland weiterhin schwierig

02.10.2009
Knapp zwei Drittel der befragten Experten gehen von zunehmenden Problemen aus

Kreditzugang für Unternehmen schwieriger, aber nach wie vor keine allgemeine, flächendeckende Kreditklemme Einzelne Branchen (z. B. Automobil-, Metall- und Elektroindustrie) nach wie vor besonders von Finanzierungsschwierigkeiten betroffen Unternehmen kürzen oder streichen die Investitionspläne.

Die Unternehmen in Deutschland haben im Sommer 2009 weiterhin Zugang zu Krediten, allerdings unter zunehmend schwierigeren Bedingungen. Die meisten Wirtschaftsverbände erwarten zudem, dass sich die Finanzierungsbedingungen in den kommenden drei Monaten nochmals verschlechtern werden. Dies hat eine Blitzumfrage der KfW Bankengruppe Ende August unter Finanzierungsexperten der führenden Wirtschaftsverbände ergeben.

Gut die Hälfte der befragen Verbände berichten, dass sich der Zugang zu langfristigen Investitionskrediten in den vergangenen drei Monaten für die meisten Mitgliedsunternehmen nicht verändert hat. Das sind deutlich weniger als bei der Blitzbefragung von Anfang Februar, wo noch rund zwei Drittel der Verbände dies angaben. Im Gegenzug stieg der Anteil der Verbände, die verschlechterte Bedingungen melden, von einem Drittel auf 41 %. Die Verschlechterung äußerte sich in erster Linie in Form von vermehrt geforderten Sicherheiten, aber auch höheren Zinsen oder höheren Anforderungen an Offenlegung von Informationen und die Dokumentation. Von diesen zunehmend schwierigeren Finanzierungsbedingungen waren einzelne Branchen wie die Automobilindustrie sowie Teile der Metall- und Elektroindustrie besonders stark betroffen.

Zum Teil reagieren die Unternehmen auf die erschwerten Finanzierungsbedingungen mit dem Ausweichen auf alternative Finanzierungsquellen oder der Finanzierung langfristiger Vorhaben durch kurzfristige Mittel. Die mit Abstand wichtigste und von über 90 % der befragten Experten genannte Anpassung ist jedoch die Kürzung oder Streichung geplanter Investitionen. Dafür sind - wie eine Diskussionsrunde mit den befragten Experten ergab - allerdings weniger die erschwerten Finanzierungsbedingungen, sondern vor allem die düsteren Geschäftserwartungen verantwortlich. Dies bestätigen auch die Ergebnisse einer kürzlich von Creditreform durchgeführten Befragung, in der lediglich 17 % der Unternehmen Finanzierungsschwierigkeiten als Grund für unterlassene Investitionen angaben.

Trotz der - insbesondere in manchen Branchen - noch einmal deutlich schwieriger gewordenen Finanzierungssituation, geht unverändert die weit überwiegende Mehrheit (79 %) der befragten Experten davon aus, dass ein typisches Mitgliedsunternehmen des jeweiligen Verbandes derzeit keine grundsätzlichen Probleme hat einen Investitionskredit zu erhalten. Insofern kann weiterhin nicht von einer allgemeinen, flächendeckenden Kreditklemme gesprochen werden.

Die Erwartungen der Wirtschaftsverbände für die kommenden drei Monate sind im Vergleich zur aktuellen Lagebeurteilung insgesamt erheblich düsterer: Fast 63 % erwarten, dass sich die Finanzierungsbedingungen für langfristige Kredite verschlechtern werden, nur 37 % gehen von unveränderten Bedingungen aus. Damit sind die Erwartungen wieder deutlich schlechter als noch im Frühjahr. In der Befragung vom April befürchteten nur 42 % der Experten zunehmende Probleme. Immerhin sind die düsteren Aussichten im Vergleich zur Blitzbefragung im Februar leicht abgemildert. Damals gingen noch 73 % der Befragten von verschlechterten und lediglich 27 % von gleich bleibenden Finanzierungsbedingungen aus.

"Wenn sich die Eigenkapitalposition der Banken durch Kreditausfälle, sinkende Bonität der Kunden sowie Rating-Herabstufungen von strukturierten Papieren deutlich verschlechtern sollte, könnte sich in den kommenden Monaten die Situation weiter anspannen,. Dies würde die sich derzeit abzeichnende leichte konjunkturelle Erholung wegen mangelnder Finanzierungsmittel ernsthaft beeinträchtigen und ggf. weitere Maßnahmen erforderlich machen. ", sagte der Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe, Dr. Norbert Irsch.

An der Umfrage der KfW Bankengruppe nahmen folgende Verbände teil: AGA Unternehmensverband - Großhandel - Außenhandel - Dienstleistung e. V. (AGA), Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. (BDI), Bundesverband des Deutschen Groß- und Außenhandels e. V. (BGA), Bundesverband Druck und Medien e. V. (BVDM), Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie e. V. (BVE), Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. (BITKOM), Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e. V. (HVBI), Hauptverband des Deutschen Einzelhandels e. V. (HDE), Verband der Bayerischen Metall- und Elektroindustrie e. V. (VBM), Verband der Automobilindustrie e. V. (VDA), Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e. V. (VDMA), Verband der Chemischen Industrie e.V. (VCI), Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg e. V. (UVB), Wirtschaftsverband Stahl- und Metallverarbeitung e. V. (WSM), Zentralverband des Deutschen Baugewerbes e. V. (ZDB), Zentralverband des Deutschen Handwerks e. V. (ZDH). Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e. V. (ZVEI).

Die Ergebnisse der "KfW-Blitzbefragung zur Finanzierungssituation deutscher Unternehmen" ist online abrufbar unter http://www.kfw.de unter dem Navigationslink "Research".

Wolfram Schweickhardt | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: positiver Ausblick auf die kommenden Monate
27.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik