Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Familienunternehmen im Internethandel bestehen können

27.02.2012
Promotion von Alexander Leberling zu Erfolgs- und Risikopotenzialen bei E-Commerce-Strategien von Familienunternehmen erschienen

Amazon boomt, Quelle nicht mehr - die Handelsbranche befindet sich seit längerer Zeit im Umbruch und der hat einen Namen: Internethandel. Darum überrascht es nicht, dass viele Handelsunternehmen ins Internet drängen und eigene E-Commerce-Systeme aufbauen oder sogar sog. integrierten Multi-Channel-Lösungen anbieten. Diese Weiterentwicklung stellt die etablierten Handelsunternehmen jedoch vor eine Fülle von komplexen und teils widersprüchlichen Herausforderungen:

So gilt es beispielsweise die ‚neue‘ E-Commerce-Strategie umfassend in die übergeordnete Marktbearbeitungs- und Unternehmensgesamtstrategie einzupassen, klare Verknüpfungen zwischen den Kanälen im Sinne eines ‚echten‘ Multi-Channel-Systems herauszuarbeiten und deutlich mehr IT-Know-How im Unternehmen aufzubauen. Der entscheidende Gelingensfaktor aber bleibt, den Wandel in der Unternehmenskultur auch in den Köpfen der Mitarbeiter stattfinden zu lassen.

Auf der ganz pragmatischen Ebene ist es dann auch wichtig, das eigene Unternehmen in Online-Communities bzw. Sozialen Netzwerken zunächst einmal zu platzieren, ein Verkaufsargument zu finden, dass auch für den Online-Kanal passt oder die Hintergrundsysteme und Vorlieferanten auf die – teilweise grundlegend andersartigen – Erfordernisse eines Multi-Channel-Systems auszurichten.

Viele familiengeführte Handelsunternehmen sind auf dem Weg ins Online-Geschäft stecken geblieben, weil sie all diese Aktivitäten nicht koordiniert bekamen und Ineffizienzen auftraten. Auf diese zentrale Herausforderung reagiert der Autor mit seinem umfassend ansetzenden „Integrativmodell der E-Commerce-Strategie-Entwicklung und –Implementierung“. Dieses integriert insbesondere auch die charakteristischen Besonderheiten von Familienunternehmen (wie eine häufig sehr starke Bündelung der Strategiearbeit an der Unternehmensspitze, eine starke Fokussierung auf den Kunden und seine ganz individuellen Bedürfnisse und einer daraus resultierenden Vernachlässigung des Marktumfeldes, besondere Schwierigkeiten, die eigenen Organisationsstrukturen gezielt weiterzuentwickeln oder insgesamt eher zurückhaltende Zielsetzungen im Ressourcen-Management), die diesen Strukturwandel teils begünstigen, häufig jedoch tendenziell behindern. Für den Umgang mit diesen Eigenschaften zeigt das Modell greifbare Herangehensweisen auf.

„Die Forscher, die Familienunternehmen untersuchen, haben bisher um das Thema Internethandel einen Bogen gemacht. Die Doktorarbeit von Alexander Leberling schließt diese wissenschaftliche Lücke, gibt aber auch Praxistipps für die Ausrichtung an die handelnden Manager“, würdigt Prof. Dr. Rudolf Wimmer die Arbeit. „Es entwickelt ein Integrativmodell der E-Commerce-Strategie-Entwicklung und -Implementierung und leitet daraus Gelingens- und Scheiternsfaktoren der E-Commerce-Strategie ab, die auch Empfehlungen für ein präzises Change-Management umfassen.“

Das Buch kann unter www.eul-verlag.de bestellt werden.
ISBN: 978-3-8441-0127-0
Weitere Informationen zum Buch erhalten Sie von Katja Funke (katja.funke@uni-wh.de; 02302-926-506)
Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.300 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsbildung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Das Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU) der Wirtschaftsfakultät ist in Deutschland der Pionier und Wegweiser akademischer Forschung und Lehre zu Besonderheiten von Familienunternehmen. Drei Forschungs- und Lehrgebiete - Betriebswirtschaftslehre, Psychologie / Soziologie und Rechtswissenschaften - bilden das wissenschaftliche Spiegelbild der Gestalt von Familienunternehmen. Dadurch hat sich das WIFU eine einzigartige Expertise im Bereich Familienunternehmen erarbeitet.

Seit 2004 ermöglichen die Institutsträger, ein exklusiver Kreis von rund 50 Familienunternehmen, dass das WIFU auf Augenhöhe als Institut von Familienunternehmen für Familienunternehmen agieren kann. Mit aktuell zwölf Professoren leistet das WIFU mittlerweile seit über vierzehn Jahren einen signifikanten Beitrag zur generationenübergreifenden Zukunftsfähigkeit von Familienunternehmen.

Das Leiten und Führen von Familienunternehmen stellt eine komplexe und mitunter auch paradoxe Herausforderung dar. Ein neues Studienangebot leistet hier wichtige Unterstützung: Seit Oktober 2010 bietet die Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der Universität Witten/Herdecke den als "Land der Ideen" ausgezeichneten Studiengang "Master in Family Business Management (M.Sc.)" an. Hierdurch kann das WIFU seine Expertise an potentielle Nachfolger, Fach- und Führungskräfte und Berater in Familienunternehmer weitergeben. Daneben gibt es für Studierende im Bachelorstudiengang "Business Economics (B.A.)" sowie im Masterstudiengang "General Management (M.A.)" die Möglichkeit, ein Vertiefungsfach im Bereich Familienunternehmen zu belegen bzw. Schwerpunktzertifikate zum Thema zu erwerben.

Kay Gropp | Universität Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Konjunkturampel schaltet von „gelb“ auf „grün“
16.05.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal 2018
30.04.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics