Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Familienunternehmen im Internethandel bestehen können

27.02.2012
Promotion von Alexander Leberling zu Erfolgs- und Risikopotenzialen bei E-Commerce-Strategien von Familienunternehmen erschienen

Amazon boomt, Quelle nicht mehr - die Handelsbranche befindet sich seit längerer Zeit im Umbruch und der hat einen Namen: Internethandel. Darum überrascht es nicht, dass viele Handelsunternehmen ins Internet drängen und eigene E-Commerce-Systeme aufbauen oder sogar sog. integrierten Multi-Channel-Lösungen anbieten. Diese Weiterentwicklung stellt die etablierten Handelsunternehmen jedoch vor eine Fülle von komplexen und teils widersprüchlichen Herausforderungen:

So gilt es beispielsweise die ‚neue‘ E-Commerce-Strategie umfassend in die übergeordnete Marktbearbeitungs- und Unternehmensgesamtstrategie einzupassen, klare Verknüpfungen zwischen den Kanälen im Sinne eines ‚echten‘ Multi-Channel-Systems herauszuarbeiten und deutlich mehr IT-Know-How im Unternehmen aufzubauen. Der entscheidende Gelingensfaktor aber bleibt, den Wandel in der Unternehmenskultur auch in den Köpfen der Mitarbeiter stattfinden zu lassen.

Auf der ganz pragmatischen Ebene ist es dann auch wichtig, das eigene Unternehmen in Online-Communities bzw. Sozialen Netzwerken zunächst einmal zu platzieren, ein Verkaufsargument zu finden, dass auch für den Online-Kanal passt oder die Hintergrundsysteme und Vorlieferanten auf die – teilweise grundlegend andersartigen – Erfordernisse eines Multi-Channel-Systems auszurichten.

Viele familiengeführte Handelsunternehmen sind auf dem Weg ins Online-Geschäft stecken geblieben, weil sie all diese Aktivitäten nicht koordiniert bekamen und Ineffizienzen auftraten. Auf diese zentrale Herausforderung reagiert der Autor mit seinem umfassend ansetzenden „Integrativmodell der E-Commerce-Strategie-Entwicklung und –Implementierung“. Dieses integriert insbesondere auch die charakteristischen Besonderheiten von Familienunternehmen (wie eine häufig sehr starke Bündelung der Strategiearbeit an der Unternehmensspitze, eine starke Fokussierung auf den Kunden und seine ganz individuellen Bedürfnisse und einer daraus resultierenden Vernachlässigung des Marktumfeldes, besondere Schwierigkeiten, die eigenen Organisationsstrukturen gezielt weiterzuentwickeln oder insgesamt eher zurückhaltende Zielsetzungen im Ressourcen-Management), die diesen Strukturwandel teils begünstigen, häufig jedoch tendenziell behindern. Für den Umgang mit diesen Eigenschaften zeigt das Modell greifbare Herangehensweisen auf.

„Die Forscher, die Familienunternehmen untersuchen, haben bisher um das Thema Internethandel einen Bogen gemacht. Die Doktorarbeit von Alexander Leberling schließt diese wissenschaftliche Lücke, gibt aber auch Praxistipps für die Ausrichtung an die handelnden Manager“, würdigt Prof. Dr. Rudolf Wimmer die Arbeit. „Es entwickelt ein Integrativmodell der E-Commerce-Strategie-Entwicklung und -Implementierung und leitet daraus Gelingens- und Scheiternsfaktoren der E-Commerce-Strategie ab, die auch Empfehlungen für ein präzises Change-Management umfassen.“

Das Buch kann unter www.eul-verlag.de bestellt werden.
ISBN: 978-3-8441-0127-0
Weitere Informationen zum Buch erhalten Sie von Katja Funke (katja.funke@uni-wh.de; 02302-926-506)
Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.300 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsbildung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Das Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU) der Wirtschaftsfakultät ist in Deutschland der Pionier und Wegweiser akademischer Forschung und Lehre zu Besonderheiten von Familienunternehmen. Drei Forschungs- und Lehrgebiete - Betriebswirtschaftslehre, Psychologie / Soziologie und Rechtswissenschaften - bilden das wissenschaftliche Spiegelbild der Gestalt von Familienunternehmen. Dadurch hat sich das WIFU eine einzigartige Expertise im Bereich Familienunternehmen erarbeitet.

Seit 2004 ermöglichen die Institutsträger, ein exklusiver Kreis von rund 50 Familienunternehmen, dass das WIFU auf Augenhöhe als Institut von Familienunternehmen für Familienunternehmen agieren kann. Mit aktuell zwölf Professoren leistet das WIFU mittlerweile seit über vierzehn Jahren einen signifikanten Beitrag zur generationenübergreifenden Zukunftsfähigkeit von Familienunternehmen.

Das Leiten und Führen von Familienunternehmen stellt eine komplexe und mitunter auch paradoxe Herausforderung dar. Ein neues Studienangebot leistet hier wichtige Unterstützung: Seit Oktober 2010 bietet die Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der Universität Witten/Herdecke den als "Land der Ideen" ausgezeichneten Studiengang "Master in Family Business Management (M.Sc.)" an. Hierdurch kann das WIFU seine Expertise an potentielle Nachfolger, Fach- und Führungskräfte und Berater in Familienunternehmer weitergeben. Daneben gibt es für Studierende im Bachelorstudiengang "Business Economics (B.A.)" sowie im Masterstudiengang "General Management (M.A.)" die Möglichkeit, ein Vertiefungsfach im Bereich Familienunternehmen zu belegen bzw. Schwerpunktzertifikate zum Thema zu erwerben.

Kay Gropp | Universität Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie