Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Familienunternehmen im Internethandel bestehen können

27.02.2012
Promotion von Alexander Leberling zu Erfolgs- und Risikopotenzialen bei E-Commerce-Strategien von Familienunternehmen erschienen

Amazon boomt, Quelle nicht mehr - die Handelsbranche befindet sich seit längerer Zeit im Umbruch und der hat einen Namen: Internethandel. Darum überrascht es nicht, dass viele Handelsunternehmen ins Internet drängen und eigene E-Commerce-Systeme aufbauen oder sogar sog. integrierten Multi-Channel-Lösungen anbieten. Diese Weiterentwicklung stellt die etablierten Handelsunternehmen jedoch vor eine Fülle von komplexen und teils widersprüchlichen Herausforderungen:

So gilt es beispielsweise die ‚neue‘ E-Commerce-Strategie umfassend in die übergeordnete Marktbearbeitungs- und Unternehmensgesamtstrategie einzupassen, klare Verknüpfungen zwischen den Kanälen im Sinne eines ‚echten‘ Multi-Channel-Systems herauszuarbeiten und deutlich mehr IT-Know-How im Unternehmen aufzubauen. Der entscheidende Gelingensfaktor aber bleibt, den Wandel in der Unternehmenskultur auch in den Köpfen der Mitarbeiter stattfinden zu lassen.

Auf der ganz pragmatischen Ebene ist es dann auch wichtig, das eigene Unternehmen in Online-Communities bzw. Sozialen Netzwerken zunächst einmal zu platzieren, ein Verkaufsargument zu finden, dass auch für den Online-Kanal passt oder die Hintergrundsysteme und Vorlieferanten auf die – teilweise grundlegend andersartigen – Erfordernisse eines Multi-Channel-Systems auszurichten.

Viele familiengeführte Handelsunternehmen sind auf dem Weg ins Online-Geschäft stecken geblieben, weil sie all diese Aktivitäten nicht koordiniert bekamen und Ineffizienzen auftraten. Auf diese zentrale Herausforderung reagiert der Autor mit seinem umfassend ansetzenden „Integrativmodell der E-Commerce-Strategie-Entwicklung und –Implementierung“. Dieses integriert insbesondere auch die charakteristischen Besonderheiten von Familienunternehmen (wie eine häufig sehr starke Bündelung der Strategiearbeit an der Unternehmensspitze, eine starke Fokussierung auf den Kunden und seine ganz individuellen Bedürfnisse und einer daraus resultierenden Vernachlässigung des Marktumfeldes, besondere Schwierigkeiten, die eigenen Organisationsstrukturen gezielt weiterzuentwickeln oder insgesamt eher zurückhaltende Zielsetzungen im Ressourcen-Management), die diesen Strukturwandel teils begünstigen, häufig jedoch tendenziell behindern. Für den Umgang mit diesen Eigenschaften zeigt das Modell greifbare Herangehensweisen auf.

„Die Forscher, die Familienunternehmen untersuchen, haben bisher um das Thema Internethandel einen Bogen gemacht. Die Doktorarbeit von Alexander Leberling schließt diese wissenschaftliche Lücke, gibt aber auch Praxistipps für die Ausrichtung an die handelnden Manager“, würdigt Prof. Dr. Rudolf Wimmer die Arbeit. „Es entwickelt ein Integrativmodell der E-Commerce-Strategie-Entwicklung und -Implementierung und leitet daraus Gelingens- und Scheiternsfaktoren der E-Commerce-Strategie ab, die auch Empfehlungen für ein präzises Change-Management umfassen.“

Das Buch kann unter www.eul-verlag.de bestellt werden.
ISBN: 978-3-8441-0127-0
Weitere Informationen zum Buch erhalten Sie von Katja Funke (katja.funke@uni-wh.de; 02302-926-506)
Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.300 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsbildung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Das Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU) der Wirtschaftsfakultät ist in Deutschland der Pionier und Wegweiser akademischer Forschung und Lehre zu Besonderheiten von Familienunternehmen. Drei Forschungs- und Lehrgebiete - Betriebswirtschaftslehre, Psychologie / Soziologie und Rechtswissenschaften - bilden das wissenschaftliche Spiegelbild der Gestalt von Familienunternehmen. Dadurch hat sich das WIFU eine einzigartige Expertise im Bereich Familienunternehmen erarbeitet.

Seit 2004 ermöglichen die Institutsträger, ein exklusiver Kreis von rund 50 Familienunternehmen, dass das WIFU auf Augenhöhe als Institut von Familienunternehmen für Familienunternehmen agieren kann. Mit aktuell zwölf Professoren leistet das WIFU mittlerweile seit über vierzehn Jahren einen signifikanten Beitrag zur generationenübergreifenden Zukunftsfähigkeit von Familienunternehmen.

Das Leiten und Führen von Familienunternehmen stellt eine komplexe und mitunter auch paradoxe Herausforderung dar. Ein neues Studienangebot leistet hier wichtige Unterstützung: Seit Oktober 2010 bietet die Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der Universität Witten/Herdecke den als "Land der Ideen" ausgezeichneten Studiengang "Master in Family Business Management (M.Sc.)" an. Hierdurch kann das WIFU seine Expertise an potentielle Nachfolger, Fach- und Führungskräfte und Berater in Familienunternehmer weitergeben. Daneben gibt es für Studierende im Bachelorstudiengang "Business Economics (B.A.)" sowie im Masterstudiengang "General Management (M.A.)" die Möglichkeit, ein Vertiefungsfach im Bereich Familienunternehmen zu belegen bzw. Schwerpunktzertifikate zum Thema zu erwerben.

Kay Gropp | Universität Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften