Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland auch in der Finanzkrise mit positivem Ergebnis

04.02.2009
2008 sorgten hohe Exporte für Wachstum, Beschäftigung und Wohlstand in Deutschland. Die Bundesregierung hat dies auch 2008 mit umfangreichen Exportkreditgarantien unterstützt und dabei erneut ein für den Haushalt positives Ergebnis erzielt.

Die Bundesregierung übernahm Exportkreditgarantien in Höhe von 20,7 Mrd. EUR und damit 21,9 % mehr als im Vorjahr. Innerhalb der 60jährigen Geschichte dieses Instruments ist dies das zweithöchste Volumen.

Damit ermöglicht und erleichtert die Bundesregierung den Zugang deutscher Exporteure zu wachstumsstarken aber risikoreichen Auslandsmärkten und schützt - gegen Zahlung risikogerechter Prämien - vor dem Ausfall ihrer Auslandsforderungen.

Zugleich konnte zum zehnten Mal in Folge ein Überschuss - 2008 in Höhe von 413 Mio. EUR - an den Bundeshaushalt weitergegeben werden. Das in der Verschuldenskrise der 80er Jahre entstandene Defizit konnte bereits vor mehreren Jahren erfolgreich abgebaut werden, der 2008 erzielte Überschuss erhöht den positiven Gesamtsaldo auf nunmehr 1 Mrd. Euro.

Bundesminister Glos: "Die Bundesregierung ist vor dem Hintergrund der globalen Finanzkrise bereit, der deutschen Exportwirtschaft auch mit einem deutlich höheren Volumen zur Seite zu stehen. Der Ermächtigungsrahmen von 117 Mrd. EUR im Bundeshaushalt 2009 ist dafür ausreichend. Außerdem habe ich mich erfolgreich dafür eingesetzt, dass im Rahmen des Pakts für Beschäftigung und Stabilität in Deutschland verschiedene Produkte der Exportkreditgarantien den Erfordernissen der Exportwirtschaft in der Finanzkrise angepasst werden."

Die Antragszahlen und -volumen sind in den letzten Monaten leicht anstiegen. Hintergrund ist, dass der Absicherungsbedarf aufgrund der Finanzkrise zwar grundsätzlich zunimmt, gleichzeitig aber viele größere mittel- und langfristige Projekte zurückgestellt werden. Ursachen sind neben der Zurückhaltung der Investoren vor allem Probleme bei der langfristigen Finanzierung sowie Veränderungen der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, die die Transaktionen nicht mehr wirtschaftlich erscheinen lassen.

Zahlungsausfälle und Entschädigungen zeigen bisher keine Auswirkungen der Finanzkrise. 2008 nahmen die Ausgaben für Schadenleistungen sogar um gut ein Viertel (26,4 Prozent) ab und gingen auf 177 Mio. EUR zurück. Es ist jedoch davon auszugehen, dass diese Entwicklung nicht anhalten wird.

Die Top-Ten-Liste der Länder, für die 2008 Exportkreditgarantien übernommen wurden, führt Russland (2,9 Mrd. EUR) erneut an. Es folgen die USA (2,0 Mrd. EUR), Indien (1,6 Mrd. EUR), Türkei (1,5 Mrd. EUR) und China (1,4 Mrd. EUR). Insgesamt wurden Deckungen für Exportgeschäfte in 152 Länder übernommen. Für die OECD-Hocheinkommensländer wurden Exporte mit einem Volumen von 3,4 Mrd. EUR gedeckt, für die übrigen Länder 17,3 Mrd. EUR. Dies sind 83,8 Prozent aller Exportkreditgarantien. Daran hatten die asiatischen Länder mit 6,4 Mrd. EUR und die europäischen Länder mit 5,6 Mrd. EUR die größten Anteile, gefolgt von Afrika mit 2,9 Mrd. EUR und Amerika mit 2,3 Mrd. EUR.

Bundesminister Glos: "2009 gilt es, die Exportwirtschaft gerade in schwierigen Zeiten mit Hermesdeckungen konstruktiv zu begleiten. Vor dem Hintergrund der Finanzkrise muss über weitere Verbesserungen und Erleichterungen in der Exportabsicherung und -finanzierung nachgedacht werden. In ihrer 60jährigen Geschichte haben sich die Exportkreditgarantien des Bundes gerade in Krisenzeiten als verlässlicher Partner der Exportwirtschaft bewährt und werden diese Rolle auch zukünftig aktiv wahrnehmen."

Weitere Informationen zu den Exportkreditgarantien können im Außenwirtschaftsportal der Bundesregierung (www.ixpos.de) und im Internetportal der mit der Abwicklung der Exportkreditgarantien betrauten Mandatare (www.agaportal.de) abgerufen werden.

| BMWi-Tagesnachrichten
Weitere Informationen:
http://www.ixpos.de
http://www.agaportal.de
http://www.bmwi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort
25.04.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen