Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland auch in der Finanzkrise mit positivem Ergebnis

04.02.2009
2008 sorgten hohe Exporte für Wachstum, Beschäftigung und Wohlstand in Deutschland. Die Bundesregierung hat dies auch 2008 mit umfangreichen Exportkreditgarantien unterstützt und dabei erneut ein für den Haushalt positives Ergebnis erzielt.

Die Bundesregierung übernahm Exportkreditgarantien in Höhe von 20,7 Mrd. EUR und damit 21,9 % mehr als im Vorjahr. Innerhalb der 60jährigen Geschichte dieses Instruments ist dies das zweithöchste Volumen.

Damit ermöglicht und erleichtert die Bundesregierung den Zugang deutscher Exporteure zu wachstumsstarken aber risikoreichen Auslandsmärkten und schützt - gegen Zahlung risikogerechter Prämien - vor dem Ausfall ihrer Auslandsforderungen.

Zugleich konnte zum zehnten Mal in Folge ein Überschuss - 2008 in Höhe von 413 Mio. EUR - an den Bundeshaushalt weitergegeben werden. Das in der Verschuldenskrise der 80er Jahre entstandene Defizit konnte bereits vor mehreren Jahren erfolgreich abgebaut werden, der 2008 erzielte Überschuss erhöht den positiven Gesamtsaldo auf nunmehr 1 Mrd. Euro.

Bundesminister Glos: "Die Bundesregierung ist vor dem Hintergrund der globalen Finanzkrise bereit, der deutschen Exportwirtschaft auch mit einem deutlich höheren Volumen zur Seite zu stehen. Der Ermächtigungsrahmen von 117 Mrd. EUR im Bundeshaushalt 2009 ist dafür ausreichend. Außerdem habe ich mich erfolgreich dafür eingesetzt, dass im Rahmen des Pakts für Beschäftigung und Stabilität in Deutschland verschiedene Produkte der Exportkreditgarantien den Erfordernissen der Exportwirtschaft in der Finanzkrise angepasst werden."

Die Antragszahlen und -volumen sind in den letzten Monaten leicht anstiegen. Hintergrund ist, dass der Absicherungsbedarf aufgrund der Finanzkrise zwar grundsätzlich zunimmt, gleichzeitig aber viele größere mittel- und langfristige Projekte zurückgestellt werden. Ursachen sind neben der Zurückhaltung der Investoren vor allem Probleme bei der langfristigen Finanzierung sowie Veränderungen der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, die die Transaktionen nicht mehr wirtschaftlich erscheinen lassen.

Zahlungsausfälle und Entschädigungen zeigen bisher keine Auswirkungen der Finanzkrise. 2008 nahmen die Ausgaben für Schadenleistungen sogar um gut ein Viertel (26,4 Prozent) ab und gingen auf 177 Mio. EUR zurück. Es ist jedoch davon auszugehen, dass diese Entwicklung nicht anhalten wird.

Die Top-Ten-Liste der Länder, für die 2008 Exportkreditgarantien übernommen wurden, führt Russland (2,9 Mrd. EUR) erneut an. Es folgen die USA (2,0 Mrd. EUR), Indien (1,6 Mrd. EUR), Türkei (1,5 Mrd. EUR) und China (1,4 Mrd. EUR). Insgesamt wurden Deckungen für Exportgeschäfte in 152 Länder übernommen. Für die OECD-Hocheinkommensländer wurden Exporte mit einem Volumen von 3,4 Mrd. EUR gedeckt, für die übrigen Länder 17,3 Mrd. EUR. Dies sind 83,8 Prozent aller Exportkreditgarantien. Daran hatten die asiatischen Länder mit 6,4 Mrd. EUR und die europäischen Länder mit 5,6 Mrd. EUR die größten Anteile, gefolgt von Afrika mit 2,9 Mrd. EUR und Amerika mit 2,3 Mrd. EUR.

Bundesminister Glos: "2009 gilt es, die Exportwirtschaft gerade in schwierigen Zeiten mit Hermesdeckungen konstruktiv zu begleiten. Vor dem Hintergrund der Finanzkrise muss über weitere Verbesserungen und Erleichterungen in der Exportabsicherung und -finanzierung nachgedacht werden. In ihrer 60jährigen Geschichte haben sich die Exportkreditgarantien des Bundes gerade in Krisenzeiten als verlässlicher Partner der Exportwirtschaft bewährt und werden diese Rolle auch zukünftig aktiv wahrnehmen."

Weitere Informationen zu den Exportkreditgarantien können im Außenwirtschaftsportal der Bundesregierung (www.ixpos.de) und im Internetportal der mit der Abwicklung der Exportkreditgarantien betrauten Mandatare (www.agaportal.de) abgerufen werden.

| BMWi-Tagesnachrichten
Weitere Informationen:
http://www.ixpos.de
http://www.agaportal.de
http://www.bmwi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie