Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exportkreditgarantien des Bundes stärken die deutsche Wirtschaft

15.02.2011
Abgesichertes Neugeschäft erreicht Rekordvolumen

Die Bundesregierung hat im Jahr 2010 deutsche Exporte im Wert von 32,5 Milliarden Euro mit Exportkreditgarantien (so genannten Hermesdeckungen) abgesichert. Das ist das größte Sicherungsvolumen in der sechzigjährigen Geschichte der Exportkreditgarantien. Im Vergleich zum Jahr 2009 (22,4 Milliarden Euro) stieg das Volumen der mit Hermesdeckungen abgesicherten Exporte um 45 Prozent.

Der Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Rainer Brüderle: "Die Optimierung der Exportkreditgarantien war ein wesentlicher Baustein der Außenwirtschaftsoffensive, die ich im letzten März angestoßen habe. Die aktuellen Zahlen belegen, wie wichtig die Hermesbürgschaften für die deutsche Exportwirtschaft sind. Sie haben wesentlich zur Erholung von der Finanz- und Wirtschaftskrise beigetragen. Insbesondere haben die Garantien vielen mittelständischen Unternehmen dabei geholfen, ihre Ausfuhrgeschäfte zu realisieren."

Mehr als zwei Drittel aller neuen Deckungen übernahm die Bundesregierung für Exporte in Schwellen- und Entwicklungsländer. Der Anteil der Industrieländer am Deckungsvolumen stieg jedoch ebenfalls an. Ausschlaggebend hierfür war unter anderem, dass der Bund wegen der Finanz- und Wirtschaftskrise zusätzliche Deckungsmöglichkeiten für kurzfristige Exportkredite in OECD- und EU-Länder übernommen hatte, die seit Ende 2010 jedoch fast vollständig wieder zurückgenommen worden sind. Bedeutsam war dabei die Hermesdeckung für Zulieferungen an die Ostseepipeline mit einer in der Schweiz ansässigen Projektgesellschaft.

Die größten Deckungsvolumina entfielen im Jahr 2010 auf Russland (3,4 Milliarden Euro), China (2,2 Milliarden Euro), die Schweiz (1,9 Milliarden Euro), Brasilien (1,8 Milliarden Euro) und die Türkei (1,7 Milliarden Euro).

Das abgesicherte Gesamtvolumen für Großprojekte lag 2010 mit 16,5 Milliarden Euro um 74 Prozent höher als im Vorjahr. Viele Projekte, die aufgrund der Krise von den Investoren zunächst zurückgestellt worden waren, konnten im vergangenen Jahr realisiert werden. Die Absicherungen für Schiffsgeschäfte blieben 2010 mit 3,0 Milliarden Euro um drei Prozent über dem Vorjahreswert. Damit trugen die Hermesdeckungen in der von der Krise besonders betroffenen Schiffsbaubranche erheblich zur Sicherung von Arbeitsplätzen bei.

Bundesminister Brüderle: "Ich sehe deutliche Zeichen der Normalisierung bei den Finanzierungsbedingungen für die deutsche Exportwirtschaft. Aber auch unabhängig von Krisenzeiten bleibt bei vielen Auslandsgeschäften gerade mit Schwellen- und Entwicklungsländern ein hoher Absicherungsbedarf. Diesen Bedarf können die Exportkreditgarantien als zentrales Instrument der Außenwirtschaftsförderung ausfüllen."

Die Zahl der Entschädigungszahlungen bewegen sich auf vergleichsweise niedrigem Niveau. Ein Teil der überfälligen Forderungen konnte prolongiert oder umstrukturiert werden. Die ausgezahlten Entschädigungen erhöhten sich um 38,6 Prozent auf rund 282 Millionen Euro.

Auch in diesem Jahr konnte ein Jahresüberschuss in Höhe von 606 Millionen Euro an den Bundeshaushalt weitergegeben werden. Der 2010 erzielte Überschuss erhöht den positiven kumulierten Gesamtsaldo auf nun 2,1 Milliarden Euro.

Weitere Informationen zu den Exportkreditgarantien finden Sie im Außenwirtschaftsportal der Bundesregierung und im Internetportal der mit der Abwicklung der Exportkreditgarantien betrauten Mandatare.

| BMWi
Weitere Informationen:
http://www.bmwi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Study shines light on brain cells that coordinate movement

26.06.2017 | Life Sciences

Smooth propagation of spin waves using gold

26.06.2017 | Physics and Astronomy

Switchable DNA mini-machines store information

26.06.2017 | Information Technology