Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exportklima in der Ernährungsindustrie zuversichtlich

03.06.2013
Erwartungen für das nächste Halbjahr und Exportanteile außerhalb der EU legen zu

Das Exportklima in der Ernährungsindustrie hellte sich im Mai 2013 deutlich auf. Das Ergebnis von +41 Punkten bedeutete eine Steigerung um 21% gegenüber Dezember 2012.

Die Zuversicht der befragten Unternehmen zeigte sich in den positiveren Bewertungen der aktuellen und erwarteten Entwicklung ihres Exportgeschäfts, zum Teil wirkten auch saisonale Effekte. Die Einschätzungen der aktuellen Geschäftslage verbesserten sich um 5% auf +46 Punkte.

Deutlich zugelegt haben die Geschäftserwartungen im Export in den nächsten sechs Monaten, der positive Saldo der Bewertungen stieg um 54% auf +37 Punkte über Vorjahresniveau. Über fast alle Branchen hinweg behauptete das Exportklima sein hohes positives Niveau, allein in der Fleischbranche trübte sich die Stimmung ein. Das Exportgeschäft im EU-Binnenmarkt stagniert aufgrund fehlender Wachstumsimpulse, der Exportanteil ins außereuropäische Ausland nimmt stetig zu. Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Anteil der Unternehmen mit Exporten in Drittländer um 10%.

Die Vertriebswege für den Export organisieren die Unternehmen weltweit überwiegend in Eigenregie. Am zweithäufigsten erfolgt der Vertrieb über Importeure oder Zwischenhändler, besonders außerhalb des EU-Binnenmarktes werden diese verstärkt einbezogen. Um Marktanteile im Ausland zu gewinnen und zu halten, spielt auch die Kostenbelastung im Exportgeschäft eine wichtige Rolle. Die höchsten Kosten verursachen dabei der Transport, Rohstoffe und die Zulassung bzw. Zertifizierung; zukünftig werden zudem höhere Belastungen durch Energiekosten erwartet. Dabei variiert die Belastung durch die einzelnen Kostenpositionen zwischen den Branchen teilweise sehr stark.

"Die weltweite Nachfrage nach deutschen Qualitätslebensmitteln ist ungebrochen. Mittlerweile wird in der Ernährungsindustrie jeder dritte Euro im Ausland umgesetzt. Wachstumsimpulse für das Exportgeschäft kommen zunehmend aus kaufkräftigen und konsum-freudigen Märkten außerhalb der EU. Verbesserte Marktzugangs-bedingungen können den Kostenaufwand für die Lebensmittelexporteure deutlich reduzieren und ihre Wettbewerbsfähigkeit am Weltmarkt fördern. Dazu braucht es die an den Bedürfnissen des Mittelstandes orientierte Unterstützung der Politik.", kommentiert Christoph Minhoff,Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE),die aktuellen Ergebnisse des Exportbarometers der deutschen Ernährungsindustrie, das die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC bereits zum siebten Mal im Auftrag der BVE erstellt hat.

Kostenfaktoren im Lebensmittelexport

Deutschland ist der drittgrößte Exporteur und Importeur für Agrargüter und Lebensmittel auf dem Weltmarkt, der harte Wettbewerb hat die deutsche Ernährungsindustrie sehr wettbewerbsfähig gemacht.

Das Exportgeschäft stärkt und verbessert die Ertragslage der Unternehmen und sichert Arbeitsplätze. Dabei muss sich die Branche in einem zunehmend schwierigen Geschäftsumfeld aus steigenden Produktionskosten und wachsendem Wettbewerbsdruck behaupten. Für den Wachstumsmotor Exportgeschäft ist daher nicht nur der verbindliche Abbau von Handelshemmnissen und die Förderung mittelstandsgerechter Marktzugangsstrategien sondern auch eine wettbewerbsfähige Kostenstruktur notwendig, um am Weltmarkt zu bestehen.

Das Exportbarometer Mai 2013 fragt aktuell, welche Kostenpositionen den Lebensmittelexport am meisten belasten. In den letzten drei Jahren gingen branchenübergreifend die größten Belastungen von Transportkosten (62%),Rohstoffkosten (36%) sowie Kosten für Zulassung und Zertifizierung (34%) aus. Kosten für Abgaben und Zölle, Energie, Verwaltung und Zahlungsabwicklung spielten eine nachgeordnete Rolle. Auch für die kommenden sechs Monate gehen die Lebensmittelexporteure von einer ähnlichen Gewichtung der Kostenbelastung aus, allein vom Kostenfaktor Energie wird zukünftig (27%) ein stärkerer Einfluss erwartet als bisher (21%).

Ein stark differenziertes Bild zeigt die Betrachtung der Kostenbelastung in den einzelnen Branchen. So messen beispielsweise die befragten Unternehmen der Branchen Bier, Molkereiprodukte und Fleischwaren den Kosten für Zulassung und Zertifizierung eine überdurchschnittliche Belastung zu. In der Branche alkoholfreie Getränke geht die größte Belastung von den Rohstoffkosten aus.

"Energie- und Rohstoffkosten belasten die Unternehmen der Ernährungsindustrie immer mehr und werden damit ein wettbewerbsrelevanter Faktor im Export. Gerade für mittelständische Unternehmen stellt dies eine große Herausforderung dar. Die Unternehmen und die Branche sollten daher über innovative Lösungen bei der Energie- und Rohstoffbeschaffung nachdenken, nicht nur zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit im Export, sondern auch um die Geschäftsmodelle in der Ernährungsindustrie nachhaltig und zukunftsfähig zu machen", sagt Gerd Bovensiepen, Partner und Leiter des Competence Centers Retail & Consumer bei PwC.

Entwicklung nach Absatzmärkten

Die Ernährungsindustrie steigerte ihre Lebensmittelexporte 2012 um 11,4% auf einen Rekordwert von 53,4 Milliarden Euro. Der preisbereinigte Zuwachs von 8% offenbart eine beachtliche Wachstumsdynamik im Auslandsgeschäft. Von den deutschen Lebensmittelexporten gehen 77% in die EU. Die attraktivsten Absatzmärkte sind nach Einschätzung der Unternehmen aktuell Frankreich, Österreich und die Niederlande. Nach einem mäßigen Wachstum von 5,4% der EU-Exporte im Jahr 2012 bleiben die Absatzerwartungen der Ernährungsindustrie auch im Mai 2013 verhalten.

Für die nächsten sechs Monate werden hier keine deutlichen Zuwächse im Exportgeschäft erwartet. Die Konsumzurückhaltung, schwache Konjunktur und steigende Arbeitslosigkeit in wichtigen europäischen Absatzmärkten dämpfen auch die Erwartungen der Ernährungsindustrie.

Die Lebensmittelexporteure streben zunehmend nach Marktanteilen in Wachstumsregionen außerhalb der EU. Hier konnte 2012 ein beachtliches Exportwachstum von 33,9% erreicht werden. Durchschnittlich 78% der befragten Unternehmen exportieren in Drittländer. Die bedeutendsten Absatzmärkte sind die USA, Schweiz und Russland. Bei ihren Absatzerwartungen außerhalb der EU zeigten sich die Unternehmen sehr optimistisch. Die steigenden Absatzerwartungen für die nächsten sechs Monate nahmen für die USA (54%), Japan (46%), Australien (52%) und die Schweiz (33%) zu. Für den Chinaexport wird eine abgeschwächte Wachstumsdynamik erwartet. Eher verhalten schätzten die befragten Unternehmen die Absatzerwartungen für Russland ein.

Branchenergebnisse

Zu den Hauptexportgütern der Ernährungsindustrie zählen neben
Fleisch- und Milchprodukten Süßwaren und Getränke. Die Einschätzung zur Lage und die Erwartungen im Export variieren in den einzelnen Branchen zum Teil deutlich, dabei kommen auch saisonale Effekte zum Tragen. Besser als im Dezember 2012 fiel das Exportklima in den Branchen alkoholfreie Getränke (+75%), Süßwaren (+50%), Feinkost und Fertiggerichte (+48%), Molkereiprodukte (+42%), Fleischwaren (+24%) sowie Obst- und Gemüseverarbeitung (+10%) aus. Für die Branche Öl ergaben sich keine Änderungen. Rückläufig entwickelte sich das Exportklima im Mai 2013 in den Branchen Bier (-14%) und Fleisch (-75%), wobei in der Fleischbranche erstmalig ein negativer Saldo erreicht wurde.

Für das Exportbarometer wurden vom 23. April bis 14. Mai 2013 400 Geschäftsführer und Exportleiter befragt. Die Umfrage bietet einen umfassenden Überblick über die aktuelle Exportkonjunktur in der Ernährungsindustrie und ihren Teilbranchen. Die Befragung wird vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz gefördert. Das Export-Klima wird aus der Einschätzung der aktuellen Geschäftslage und der Erwartung für die nächsten sechs Monate errechnet. Theoretisch möglich sind Ergebniswerte auf einer Skala von minus 100 (alle Befragten beurteilen sowohl die Lage als auch die Perspektiven negativ) bis plus 100 (alle Beurteilungen fallen positiv aus).

Das Exportbarometer der Ernährungsindustrie wird gefördert durch:
Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
- aufgrund eines Beschlussses des Deutschen Bundestages
Weitere Informationen erhalten Sie unter:
www.bve-online.de
www.pwc.de/exportbarometer-2013
Redaktionshinweis:
PwC bietet branchenspezifische Dienstleistungen in den Bereichen
Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Unternehmensberatung. Dort
schaffen wir für unsere Mandanten den Mehrwert, den sie erwarten.
Mehr als 180.000 Mitarbeiter in 158 Ländern entwickeln in unserem
internationalen Netzwerk mit ihren Ideen, ihrer Erfahrung und ihrer
Expertise neue Perspektiven und praxisnahe Lösungen. In Deutschland
erzielt PwC an 28 Standorten mit 9.300 Mitarbeitern eine
Gesamtleistung von rund 1,49 Milliarden Euro.
Die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie ist der
wirtschaftspolitische Spitzenverband der Lebensmittel- und
Getränkehersteller in Deutschland. Seit mehr als 60 Jahren vertritt
sie erfolgreich die branchenübergreifenden Interessen gegenüber
Politik, Verwaltung, Medien, Öffentlichkeit und Marktpartnern. 20
Fachverbände und 49 Unternehmen der Ernährungsindustrie haben sich in
der BVE zusammengeschlossen
Pressekontakt:
Christoph Minhoff
Bundesvereinigung der Deutschen
Ernährungsindustrie
Hauptgeschäftsführer
Tel: +49 30 200786-135
E-Mail: cminhoff@bve-online.de
Daniela Keilmann
PwC
Presseabteilung
Tel: +49 69 95 85 - 1045
E-Mail: daniela.keilmann@de.pwc.com

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bve-online.de
http://www.pwc.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise