Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exporte nach Brasilien: KfW IPEX-Bank finanziert europäische Anlagentechnik

07.08.2014
  • Bilateraler Kredit in Höhe von 51 Mio. EUR
  • Mittelständische Unternehmen liefern Spezialanlagen zur umweltfreundlichen Produktion
  • Recycling: Holzabfälle werden zu verschiedenen Holzspanwerkstoffen weiterverarbeitet

Mit einem Kredit in Höhe von 51 Mio. EUR finanziert die KfW IPEX-Bank den Export von Spezialanlagen zur umweltfreundlichen Spanplattenproduktion nach Südamerika. Kreditnehmer und Besteller der Anlagen, die von verschiedenen deutschen und europäischen mittelständischen Unternehmen geliefert werden, ist das brasilianische Unternehmen Berneck S.A. Painéis e Serrados (Berneck). Die Finanzierung ist mit einer Exportkreditversicherung des Bundes (Hermes-Deckung) versehen.

"Die brasilianische Wirtschaft wächst kontinuierlich - und mit ihr die Absatzchancen für deutsche und europäische Spezialanlagenbauer", sagt Markus Scheer, Mitglied der Geschäftsführung der KfW IPEX-Bank. "Wir finanzieren für unseren langjährigen Kunden Berneck Investitionen in moderne Ausrüstung. Mit den neuen Maschinen kann er seine umweltfreundliche Produktion deutlich steigern." Bereits die erste Produktionsanlage für Spanplatten aus dem Jahr 2001 geht auf eine Finanzierung der KfW zurück.

Seit mehr als 60 Jahren ist Berneck in Brasilien in der Holzverarbeitung und -produktion tätig. Das Familienunternehmen startete sein Geschäft zunächst als reines Sägewerk und ist inzwischen zum zweitgrößten Spanplattenhersteller des Landes herangewachsen. Die aktuell von der KfW IPEX-Bank finanzierten Maschinenexporte unterschiedlicher mittelständischer Unternehmen sollen nun dazu beitragen, die Produktion am Standort Curitibanos im Süden Brasiliens weiter auszubauen. Hier fertigt Berneck verschiedene Holzspanwerkstoffe - zu großen Teilen aus Abfällen der eigenen Sägewerke.

Dem brasilianischen Möbelmarkt wird ein großes Wachstumspotenzial prognostiziert: Die brasilianische Regierung hat speziell für die ärmeren Bevölkerungsschichten das staatliche Wohnbauförderprogramm "Minha Casa, Minha Vida, Minha Casa Melhor" ins Leben gerufen. Dabei stehen vergünstigte Kredite zur Eigenheimfinanzierung, aber auch zu dessen entsprechender Ausstattung mit Möbeln zur Verfügung. Daher rechnet die Möbelindustrie mit einer verstärkten Nachfrage nach Spanplatten, einem der wichtigsten Werkstoffe in dem Segment.

Über die KfW IPEX-Bank GmbH

Die KfW IPEX-Bank verantwortet innerhalb der KfW Bankengruppe die internationale Projekt- und Exportfinanzierung. Ihre Aufgabe, Finanzierungen im Interesse der deutschen und europäischen Wirtschaft bereitzustellen, leitet sich aus dem gesetzlichen Auftrag der KfW ab. Die KfW IPEX-Bank bietet mittel- und langfristige Finanzierungen zur Unterstützung der industriellen Schlüsselsektoren in der Exportwirtschaft, zur Entwicklung der wirtschaftlichen und sozialen Infrastruktur sowie für Umwelt- und Klimaschutzprojekte an. Sie wird als rechtlich selbständiges Konzernunternehmen geführt, trägt maßgeblich zum Förderauftrag der KfW bei und ist in den wichtigsten Wirtschafts- und Finanzzentren der Welt vertreten. Zur Unterstützung ihres Geschäfts in Südamerika unterhält die KfW IPEX-Bank seit 2002 eine eigene Repräsentanz in Brasiliens wichtiger Wirtschaftsmetropole São Paulo.

Pressekontakt:

KfW IPEX-Bank GmbH, Palmengartenstraße 5-9, 60325 Frankfurt
Thomas Krick
E-Mail: thomas.krick@kfw.de
Tel. 069 7431-8454, Fax: 069 7431-9409, E-Mail: 
info@kfw-ipex-bank.de, 
Internet: www.kfw-ipex-bank.de 

Thomas Krick | presseportal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops