Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

eWeb-Research-Center prognostiziert mindestens 20 Prozent Online-Anteil im Handel bis 2020

14.02.2011
- Online-Handel wächst weiter rasant
- Web-Experte Prof. Heinemann: zehn Prozent Online-Anteil schon in diesem Jahr erreichbar

Das eWeb-Research-Center der Hochschule Niederrhein geht davon aus, dass der Online-Handel im Non-Food-Bereich noch in diesem Jahr auf über zehn Prozent wächst. Bis zum Jahr 2020 wird sogar jeder fünfte Euro Umsatz im Einzelhandel online erzielt, selbst wenn man dabei nur von einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von acht Prozent ausgeht.

Die Umsätze im traditionellen stationären Handel gehen seit Jahren kontinuierlich zurück. Gleichzeitig gibt es ein rasantes Wachstum beim Online-Handel im deutlich zweistelligen Bereich, sagt Prof. Dr. Gerrit Heinemann, Leiter des eWeb-Research-Centers der Hochschule Niederrhein in Mönchengladbach.

Gemessen am gesamten Einzelhandelsumsatz von rund 392 Milliarden Euro im Jahr 2010 lag der Anteil des Online-Handels mit 18,3 Milliarden Euro bzw. 18 Prozent Wachstum im letzten Jahr zwar nur bei 4,7 Prozent. Allerdings gilt der Bereich Lebensmittel als nicht onlinetauglich. Als Vergleichsbasis kann insofern nur der Non-Food-Einzelhandel mit rund 211 Milliarden Euro Umsatz und einem Online-Anteil von 8,6 Prozent herangezogen werden, sagt Heinemann. Der Professor für Managementlehre und Handel an der Hochschule Niederrhein geht deswegen davon aus, dass die Zehnprozentmarke noch 2011 durchbrochen wird, selbst wenn "nur noch" 16 Prozent Wachstum im Online-Handel in diesem Jahr erreicht werden sollte.

Allerdings ist die Situation in den verschiedenen Handelsbranchen sehr unterschiedlich. Gemessen am Branchenumsatz lagen Medien und Bücher im vergangenen Jahr mit einem Online-Anteil von 16,2 Prozent an der Spitze, gefolgt von Bekleidung/ Schuhe mit 12,2 Prozent. Es folgen Computer mit Computerzubehör (10,1 Prozent), Elektronik und Elektroartikel (8,2 Prozent), Hobby-/Spiel- und Freizeitartikel (6,6 Prozent) sowie Haushaltswaren mit 6,3 Prozent Onlineanteil.

Ein Ende des Online-Wachstums ist laut Heinemann nicht abzusehen. Die Experten des eWeb-Research-Centers gehen davon aus, dass sich der Anteil des Online-Handels im Non-Food-Einzelhandel bis 2020 mindestens verdoppelt auf dann über 20 Prozent.

Das bei dieser Prognose unterstellte durchschnittliche Wachstum von rund acht Prozent jährlich erscheint nicht zu hoch gegriffen. Web-Experte Heinemann nennt dafür fünf Gründe:

- Die Netzinfrastruktur ist noch im Aufbau und wird mit der Erhöhung der bei derzeit rund einem Megabyte liegenden durchschnittlichen Übertragungsrate das Wachstum beflügeln

- Die großen Filialketten beginnen erst damit, ein Onlineangebot aufzubauen

- In Deutschland sind rund ein Drittel der Bevölkerung digitale Außenseiter bzw. Internetanalphabeten; sie werden zunehmend von den Digital Natives verdrängt, die heute Facebook belagern und noch nicht geschäftsfähig sind.

- Der Mobile-Boom beflügelt den Online-Handel, da durch die bedienungsleichten Smartphones viele der bisherigen Internetanalphabeten an das Internet herangeführt werden.

- Schließlich führt die zunehmende Interaktivität in der sozialen Vernetzung zu einem kontinuierlichen Abbau noch bestehender Barrieren im Online-Handel.

"Die Zukunft gehört Multichannel-Händlern, die verstehen, welche Bedürfnisse ihre Kunden im Internet und in der Filiale haben und sie auf allen Kanälen bedienen können. Das große Potenzial des Einzelhandels liegt im Cross-Channel-Management, also der Verzahnung der Verkaufskanäle", folgert Heinemann, der das eWeb-Research-Center an der Hochschule Niederrhein maßgeblich mit aufgebaut hat und zusammen mit seinen Kollegen Prof. Dr. Silvia Zaharia und Prof. Dr. Michael Schleusener leitet.

Weitere Informationen erteilt Dr. Christian Sonntag, Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Hochschule Niederrhein, Tel.: 02151 822-3610; Email: christian.sonntag@hs-niederrhein.de

Dr. Christian Sonntag | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie