Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eurex/KRX KOSPI 200-Kooperation weiter auf Wachstumskurs

03.09.2012
KRX und Eurex blicken auf erfolgreiches zweites Handelsjahr zurück

Anlässlich des zweiten Jahrestages der KRX/Eurex-Kooperation haben beide Partner eine sehr positive Bilanz ihrer Produktkooperation gezogen. Die Volumensentwicklung im zweiten Jahr des Eurex/KRX-Links war erneut sehr vielversprechend.

Seit Beginn der Kooperation am 30. August 2010 hat sich das durchschnittliche tägliche Volumen in dem Eurex-KOSPI-Produkt auf Nominalwertbasis stetig erhöht. Aufgrund der Änderung der Kontraktspezifikation für die KOSPI 200-Option an der KRX beträgt die Kontraktgröße des Eurex-KOSPI-Produktes seit dem 14. Juni 2012 500.000 Koreanische Won (KRW), vorher lag sie bei 100.000 KRW.

Im laufenden Jahr 2012 beträgt das durchschnittliche tägliche Handelsvolumen im Eurex-KOSPI-Produkt auf Nominalwertbasis rund 31 Mrd. KRW, eine Steigerung von 431 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Am 2. August 2012 wurde mit 225.062 gehandelten Kontrakten (>1 Mio. Kontrakte auf alter Kontraktgrößenbasis) zudem ein neuer Tageshöchststand erreicht. Das Eurex-KOSPI-Produkt wird außerdem mit sehr engen und attraktiven Spreads gehandelt. Diese auch nach der Kontraktgrößenumstellung engen Spreads werden durch die Bereitstellung von Liquidität durch drei Market Maker ermöglicht, wobei der dritte seit Juli Kurse stellt.

„Unser Eurex-KOSPI-Produkt hat sich erfolgreich am Markt etabliert. Wir freuen uns sehr, dass wir beim Volumen nun über der Marke von drei Prozent des Tagesvolumens der an der KRX gehandelten KOSPI 200-Optionen liegen, und ich hoffe, dass wir unsere Zusammenarbeit weiter ausbauen können“, sagte Michael Peters, Eurex-Vorstandsmitglied.

Ho-Chul Lee, President und COO der KRX sagte: „Zunächst einmal freue ich mich sehr, von den Marktteilnehmern zu hören, dass das Eurex-KOSPI-Produkt seit seiner Einführung 2010 für Anleger im In- und Ausland ein ganz wichtiges Risikomanagement-Instrument geworden ist. Die jüngsten Änderungen im regulatorischen Umfeld, die zur Erhöhung des Indexmultiplikators in Korea führten, stellen uns seither vor größere Herausforderungen. Ich bin jedoch zuversichtlich, dass das Interesse und die Unterstützung der Marktteilnehmer dem Eurex-KOSPI-Produkt anhaltend solides Wachstum bescheren.“

Im Zuge des weiteren Ausbaus des nachbörslichen Handels durch KRX und Eurex ist mit weiterhin steigenden Handelsvolumina für das weltweit meistgehandelte Derivat zu rechnen. Die Zahl der aktiven Endkunden wie auch der direkten Eurex- und KRX-Teilnehmer steigt weiter an. Während bei Einführung 9 KRX- und Eurex-Teilnehmer das Eurex-KOSPI-Produkt handeln konnten, sind es heute bereits 34. Zwei weitere KRX- und Eurex-Teilnehmer sind derzeit im Anbindungsprozess an den Eurex/KRX-Link.

Das Eurex-KOSPI-Produkt ist ein Daily Future auf die KOSPI 200-Option, die an der Korea Exchange notiert ist. Die Futures-Kontrakte werden zum Ende jedes Handelstags fällig, und offene Positionen werden auf die KRX übertragen und werden dort in neue Positionen in den KOSPI 200-Optionen überführt. Die Produktzusammenarbeit zwischen Eurex und KRX ermöglicht Marktteilnehmern den Handel mit KOSPI 200-Optionen zu europäischen und nordamerikanischen Handelszeiten.

Pressekontakt:

Eurex: Heiner Seidel, Telefon: +49-69-2 11-1 15 00, E-Mail: heiner.seidel@eurexchange.com

KRX: Andy(Je-Kwon) Ryou, Telefon: +82-51-662-2 812, E-Mail: jkryou@krx.co.kr

Über Eurex Exchange

Eurex Exchange zählt zu den führenden Terminmärkten weltweit mit einem global wachsenden Vertriebsnetz. Das mehr als 1.700 Produkte umfassende Angebot deckt neben den klassischen Anlageklassen auch alternative Anlageklassen ab. Unser Handelsplatz – der auf einer innovativen IT-Infrastruktur basiert – bietet Zugang zu den liquidesten und meistgehandelten, Euro-denominierten Aktienindex- und Fixed Income-Derivaten.

Als Teil der Eurex Group bieten wir unseren Kunden gemeinsam mit der International Securities Exchange (ISE) und der European Energy Exchange (EEX) Zugang zu einem globalen Liquiditätsnetzwerk mit einem täglichen Handelsvolumen von über 10 Millionen Kontrakten. Das Clearinghaus von Eurex Exchange ist Eurex Clearing, einer der weltweit führenden zentralen Kontrahenten. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.eurexchange.com Zur Eurex Group gehören Eurex Exchange, International Securities Exchange (ISE), European Energy Exchange (EEX), Eurex Clearing, Eurex Bonds und Eurex Repo. Eurex Group ist eine Tochtergesellschaft der Deutsche Börse AG (Xetra: DB1).

Über Korea Exchange (KRX)

Korea Exchange Inc. (KRX), eine führende Kassa- und Terminbörse, ist der einzige Handelsplatz für Kassamarktinstrumente und Derivate in Korea. KRX stellt auch die Clearing- und Settlement-Infrastruktur für diese Märkte zur Verfügung. Alle Transaktionen an den KRX-Märkten werden als komplettes Dienstleistungsangebot über KRX abgerechnet und abgewickelt. Als führende Terminbörse bietet KRX verschiedene Produktgruppen, u.a. Einzeltitel, Aktienindizes, Anleihe-/ Zinsprodukte, Devisen und Rohstoffe. Im April 2012 hat KRX eine neue Rohstoffbörse aufgebaut, über die Produkte auf Erdölbasis wie Benzin und Gasöl gehandelt werden. Ende des Jahres soll das Angebot um OTC-Clearing ergänzt werden.

Nähere Informationen finden Sie unter www.krx.co.kr oder eng.krx.co.kr

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops