Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eurex/KRX KOSPI 200-Kooperation weiter auf Wachstumskurs

03.09.2012
KRX und Eurex blicken auf erfolgreiches zweites Handelsjahr zurück

Anlässlich des zweiten Jahrestages der KRX/Eurex-Kooperation haben beide Partner eine sehr positive Bilanz ihrer Produktkooperation gezogen. Die Volumensentwicklung im zweiten Jahr des Eurex/KRX-Links war erneut sehr vielversprechend.

Seit Beginn der Kooperation am 30. August 2010 hat sich das durchschnittliche tägliche Volumen in dem Eurex-KOSPI-Produkt auf Nominalwertbasis stetig erhöht. Aufgrund der Änderung der Kontraktspezifikation für die KOSPI 200-Option an der KRX beträgt die Kontraktgröße des Eurex-KOSPI-Produktes seit dem 14. Juni 2012 500.000 Koreanische Won (KRW), vorher lag sie bei 100.000 KRW.

Im laufenden Jahr 2012 beträgt das durchschnittliche tägliche Handelsvolumen im Eurex-KOSPI-Produkt auf Nominalwertbasis rund 31 Mrd. KRW, eine Steigerung von 431 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Am 2. August 2012 wurde mit 225.062 gehandelten Kontrakten (>1 Mio. Kontrakte auf alter Kontraktgrößenbasis) zudem ein neuer Tageshöchststand erreicht. Das Eurex-KOSPI-Produkt wird außerdem mit sehr engen und attraktiven Spreads gehandelt. Diese auch nach der Kontraktgrößenumstellung engen Spreads werden durch die Bereitstellung von Liquidität durch drei Market Maker ermöglicht, wobei der dritte seit Juli Kurse stellt.

„Unser Eurex-KOSPI-Produkt hat sich erfolgreich am Markt etabliert. Wir freuen uns sehr, dass wir beim Volumen nun über der Marke von drei Prozent des Tagesvolumens der an der KRX gehandelten KOSPI 200-Optionen liegen, und ich hoffe, dass wir unsere Zusammenarbeit weiter ausbauen können“, sagte Michael Peters, Eurex-Vorstandsmitglied.

Ho-Chul Lee, President und COO der KRX sagte: „Zunächst einmal freue ich mich sehr, von den Marktteilnehmern zu hören, dass das Eurex-KOSPI-Produkt seit seiner Einführung 2010 für Anleger im In- und Ausland ein ganz wichtiges Risikomanagement-Instrument geworden ist. Die jüngsten Änderungen im regulatorischen Umfeld, die zur Erhöhung des Indexmultiplikators in Korea führten, stellen uns seither vor größere Herausforderungen. Ich bin jedoch zuversichtlich, dass das Interesse und die Unterstützung der Marktteilnehmer dem Eurex-KOSPI-Produkt anhaltend solides Wachstum bescheren.“

Im Zuge des weiteren Ausbaus des nachbörslichen Handels durch KRX und Eurex ist mit weiterhin steigenden Handelsvolumina für das weltweit meistgehandelte Derivat zu rechnen. Die Zahl der aktiven Endkunden wie auch der direkten Eurex- und KRX-Teilnehmer steigt weiter an. Während bei Einführung 9 KRX- und Eurex-Teilnehmer das Eurex-KOSPI-Produkt handeln konnten, sind es heute bereits 34. Zwei weitere KRX- und Eurex-Teilnehmer sind derzeit im Anbindungsprozess an den Eurex/KRX-Link.

Das Eurex-KOSPI-Produkt ist ein Daily Future auf die KOSPI 200-Option, die an der Korea Exchange notiert ist. Die Futures-Kontrakte werden zum Ende jedes Handelstags fällig, und offene Positionen werden auf die KRX übertragen und werden dort in neue Positionen in den KOSPI 200-Optionen überführt. Die Produktzusammenarbeit zwischen Eurex und KRX ermöglicht Marktteilnehmern den Handel mit KOSPI 200-Optionen zu europäischen und nordamerikanischen Handelszeiten.

Pressekontakt:

Eurex: Heiner Seidel, Telefon: +49-69-2 11-1 15 00, E-Mail: heiner.seidel@eurexchange.com

KRX: Andy(Je-Kwon) Ryou, Telefon: +82-51-662-2 812, E-Mail: jkryou@krx.co.kr

Über Eurex Exchange

Eurex Exchange zählt zu den führenden Terminmärkten weltweit mit einem global wachsenden Vertriebsnetz. Das mehr als 1.700 Produkte umfassende Angebot deckt neben den klassischen Anlageklassen auch alternative Anlageklassen ab. Unser Handelsplatz – der auf einer innovativen IT-Infrastruktur basiert – bietet Zugang zu den liquidesten und meistgehandelten, Euro-denominierten Aktienindex- und Fixed Income-Derivaten.

Als Teil der Eurex Group bieten wir unseren Kunden gemeinsam mit der International Securities Exchange (ISE) und der European Energy Exchange (EEX) Zugang zu einem globalen Liquiditätsnetzwerk mit einem täglichen Handelsvolumen von über 10 Millionen Kontrakten. Das Clearinghaus von Eurex Exchange ist Eurex Clearing, einer der weltweit führenden zentralen Kontrahenten. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.eurexchange.com Zur Eurex Group gehören Eurex Exchange, International Securities Exchange (ISE), European Energy Exchange (EEX), Eurex Clearing, Eurex Bonds und Eurex Repo. Eurex Group ist eine Tochtergesellschaft der Deutsche Börse AG (Xetra: DB1).

Über Korea Exchange (KRX)

Korea Exchange Inc. (KRX), eine führende Kassa- und Terminbörse, ist der einzige Handelsplatz für Kassamarktinstrumente und Derivate in Korea. KRX stellt auch die Clearing- und Settlement-Infrastruktur für diese Märkte zur Verfügung. Alle Transaktionen an den KRX-Märkten werden als komplettes Dienstleistungsangebot über KRX abgerechnet und abgewickelt. Als führende Terminbörse bietet KRX verschiedene Produktgruppen, u.a. Einzeltitel, Aktienindizes, Anleihe-/ Zinsprodukte, Devisen und Rohstoffe. Im April 2012 hat KRX eine neue Rohstoffbörse aufgebaut, über die Produkte auf Erdölbasis wie Benzin und Gasöl gehandelt werden. Ende des Jahres soll das Angebot um OTC-Clearing ergänzt werden.

Nähere Informationen finden Sie unter www.krx.co.kr oder eng.krx.co.kr

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise