Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eurex erweitert Produktangebot um Derivate auf Naturkatastrophen

16.06.2009
Markteinführung von Hurrikan-Futures am 29. Juni 2009/ Neues Angebot adressiert Anforderungen des existierenden OTC-Marktes

Die internationale Terminbörse Eurex hat heute bekannt gegeben, am 29. Juni 2009 so genannte Sturmschaden-Futures (Hurrikan-Futures) mit binärer Auszahlung einzuführen.

Mit dieser Angebotserweiterung um Derivate auf Naturkatastrophen setzt Eurex ihre Strategie der Erschließung neuer Asset-Klassen konsequent fort. Die neuen Kontrakte wurden in enger Zusammenarbeit mit Marktteilnehmern entwickelt.

Hurrikan-Futures sind für ihre Nutzer wie Asset Manager, Hedgefonds, Banken und (Rück-)Versicherer eine praktische Möglichkeit, sich gegen versicherte Schäden im Zusammenhang mit bestimmten Sturmereignissen abzusichern bzw. diese zu handeln. Versicherungsschäden aus Hurrikanen sind extrem unkorreliert mit Finanzmarktrenditen.

Peter Reitz, Mitglied des Eurex-Vorstands, sagte: „Wir freuen uns, unseren Kunden als erste europäische Börse Hurrikan-Futures anbieten zu können. Die aktuelle Finanzkrise hat zu einer Neubewertung der Gegenparteirisiken geführt, infolgedessen gibt es eine starke Nachfrage nach Hurrikan-Kontrakten mit zentralem Clearing als Ergänzung zu den derzeit bilateral gehandelten ISDA-dokumentierten Hurrikan-Swaps.

Mit unserem zentralen Clearing über Eurex Clearing werden wir mit den neuen Kontrakten diesem Bedarf gerecht, da wir dem Markt ein wirksames Risikomanagement und eine Reduzierung von Kontrahentenrisiken anbieten. Darüber hinaus weisen unsere Kontrakte die bekannten Vorteile börsennotierter Futures auf wie Standardisierung, Anonymität und ein globales Vertriebsnetz auf.“

Zunächst werden diese Futures für drei Regionen erhältlich sein: USA insgesamt, Florida und die Golfküstenstaaten, wobei sämtliche Kontrakte auf US-Dollar lauten. Sie werden darüber hinaus verschiedene Auslöseschwellen in der Spanne zwischen 10 und 50 Mrd. US-Dollar aufweisen. Bedingt durch den Charakter des Basiswertes werden diese binären Kontrakte entweder wertlos oder bei 10.000 US-Dollar je Kontrakt abgerechnet – abhängig vom geschätzten Betrag des Versicherungsschadens eines einzelnen Hurrikans.

Die minimale Tickgröße liegt bei 10 US-Dollar. Handelszeit ist von 10.00 Uhr bis 22.00 Uhr MEZ. Zur Berechnung der Versicherungsschäden nutzt Eurex die Daten von ISO PCS, der einzigen international anerkannten Schätzstelle für katastrophenbedingte Versicherungsschäden in den USA.

Die Block Trade-Größe wird – an Marktbedürfnissen ausgerichtet – bei einem Kontrakt liegen, um eine einfache Risikoübertragung auf den zentralen Kontrahenten Eurex Clearing zu ermöglichen. Überdies arbeitet Eurex an einem Anreizprogramm für qualifizierte Broker, um Liquidität und Orderflow zu fördern. Die meisten Versicherungsschäden in den USA werden durch Hurrikane verursacht. Der chronische Mangel an Versicherungskapazität hat zum Entstehen alternativer Mechanismen für den Risikotransfer geführt, z.B. mittels Katastrophen-Anleihen oder Katastrophen-Swaps (nach ISDA-Dokumentation). Die Hurrikan-Futures von Eurex sind eine Ergänzung zu den Industry Loss Warranty (ILW) Rückversicherungskontrakten, die sich auf Hurrikanschäden in den USA beziehen.

Das ILW-Marktvolumen für Sturmschäden in den USA im Jahr 2008 wird auf einen Versicherungswert von etwa 7 Mrd. US-Dollar geschätzt. Für 2009 werden für das Gebiet der USA etwa 6 Hurrikane vorausgesagt. Die schwersten Schäden in der Geschichte der USA wurden durch den Hurrikan Katrina ausgelöst: Die Versicherungsschäden beliefen sich dabei auf 41 Mrd. US-Dollar.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften