Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eurex Clearing veröffentlicht White Paper über die systemische Rolle von zentralen Kontrahenten

08.07.2014

Zentrale Kontrahenten (CCPs) verringern systemisches Risiko in Finanzmärkten/ Spezifische Sanierungs- und Abwicklungspläne für Finanzmarktinfrastrukturen stärken Vorteile des CCP-Modells

Durch zentrales Clearing werden systemische Risiken und deren verstärkende Faktoren in Finanzmärkten erheblich verringert. Das ist eine zentrale Feststellung des White Papers „How Central Counterparties Strengthen the Safety and Integrity of Financial Markets“, das heute von Eurex Clearing, dem CCP der Gruppe Deutsche Börse, veröffentlicht wurde.

Demnach sorgt die Ausweitung des zentralen Clearings, die ein Eckpunkt der Reformen der Finanzmärkte ist, zusammen mit den hohen regulatorischen Anforderungen an CCPs für mehr Stabilität und Transparenz der Finanzmärkte und wirkt sich positiv auf die Realwirtschaft aus. Zentrales Clearing führt vor allem zur Senkung von Risiken bisher bilateral gehandelter Produkte wie OTC-Derivaten und vermeidet systemische Risiken in diesen Märkten.

„Das White Paper zeigt den makroprudenziellen Vorteil eines zentral geclearten Marktes im Vergleich zu einem bilateralen“, sagte Thomas Book, CEO von Eurex Clearing. „CCPs haben in der Finanzkrise ihre Widerstandsfähigkeit und ihre Vorteile unter Beweis gestellt. Im Zuge der Umsetzung der Finanzmarktreformen werden die positiven Eigenschaften zentral geclearter Märkte weiter gestärkt. Von großer Bedeutung sind dabei Leitlinien für Sanierungs- und Abwicklungspläne, durch die eine effektive Steuerung systemischer Ereignisse gewährleistet werden kann.“

In dem White Paper wird zunächst die Funktionsweise eines CCP beschrieben und der Beitrag analysiert, den zentrales Clearing auf die Reduktion systemischer Risiken in den Finanzmärkten hat. Als unabhängige Risikomanager zwischen Marktteilnehmern sorgen CCPs für eine ausreichende Besicherung und können Ausfälle von Marktteilnehmern in einem geregelten Rahmen abwickeln.

Im zweiten Teil der Studie werden die notwendigen Anforderungen und Eigenschaften erläutert, die für den Betrieb eines CCP erfüllt werden müssen. Eine Analyse vergangener Probleme von CCPs vor dem Hintergrund heutiger aufsichtsrechtlicher Anforderungen zeigt, dass EMIR, die europäische Regulierung für den Posttrade-Sektor höchste Standards setzt und als weltweit richtungsweisend für regulatorische Vorgaben angesehen werden kann.

Im letzten Teil des White Papers wird erörtert, wie ein CCP dazu beiträgt, im Fall extremer Marktschocks, Maßnahmen zur Sanierung oder Abwicklung von Marktsegmenten einzuleiten, ohne dass es zu einer negativen Beeinflussung des gesamten Finanzmarktes kommt. Während bereits bestehende aufsichtsrechtliche Bestimmungen die Sicherheit von CCPs gewährleisten, bilden spezifische Sanierungs- und Abwicklungspläne für Finanzmarktinfrastrukturen einen Rahmen, bei extremen Marktschocks den verschiedenen Interessengruppen Optionen für ein schnelles Handeln zu geben, während gleichzeitig eine Haftung durch den Staat ausgeschlossen werden kann. Damit leisten CCPs einen entscheidenden Beitrag, systemische Risiken zu begrenzen und die Stabilität der Finanzmärkte zu fördern.

Dieses White Paper führt eine Reihe von Veröffentlichungen der Gruppe Deutsche Börse fort, in denen künftige Marktstrukturen analysiert werden. Die letzte Veröffentlichung der Eurex Clearing erschien am 10. April 2014 unter dem Titel „The future of central clearing – maximizing capital and cost efficiency through an integrated cross-product CCP clearing service“ und analysiert die Kostenvorteile des zentralen Clearing unter den neuen Kapitalanforderungen.


 

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops