Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eurex Clearing führt Risikomanagementsystem der nächsten Generation ein

26.06.2013
Neues portfoliobasiertes Risikosystem stärkt Marktsicherheit und Effizienz/ Zunächst verfügbar für Aktienderivate und Aktienindexderivate
Eurex Clearing, das führende europäische Clearinghaus, hat sein neues Risikomanagementsystem, Eurex Clearing Prisma, eingeführt. Eurex Clearing Prisma wendet eine Portfolio-Methodik an, im Gegensatz zu den üblichen „product-by-product“-basierten Margining-Vorgehensweisen. Alle über Eurex Clearing abgewickelten Produkte werden schrittweise in das neue System überführt und lösen die aktuelle risikobasierte Margining-Methodik ab.

Diese Einführung ist ein wichtiger Meilenstein der Eurex Clearing-Strategie zur Verbesserung der Marktsicherheit und Effizienz. Durch die sorgfältige Erfassung von risikoreduzierenden Portfolioeffekten fördert Eurex Clearing Prisma abgesicherte Positionen und erhöht die Kapitaleffizienz. Nach der vollständigen Einführung wird Eurex Clearing als das erste führende Clearinghaus eine einzige einheitliche Methodik und ein System verwenden, das sich auf alle Anlageklassen inklusive börsennotierter und OTC-Produkte bezieht und dadurch die operative Effizienz steigert.

„Die Einführung von Eurex Clearing Prisma stärkt unsere Position als Branchenführer im CCP-Risikomanagement. Unsere Kunden werden von dieser branchenführenden Technologie durch erhebliche Effizienzsteigerungen und Kosteneinsparungen profitieren. Darüber hinaus setzen wir neue Standards im CCP-Risikomanagement, tragen den neuen aufsichtsrechtlichen Anforderungen Rechnung und leisten einen Beitrag zur Verringerung systemischer Marktrisiken“, sagte Thomas Book, Vorstandsvorsitzender von Eurex Clearing.

Ein CCP-Risikomanagementsystem bestimmt Sicherheitsanforderungen für Clearing-Mitglieder und Kunden, um künftige Risiken für die von ihnen gehaltenen Positionen abzudecken. Für diese Berechnung setzt Eurex Clearing Prisma ein simulationsbasiertes Value-at-Risk-Modell ein, das historische und hypothetische Stressszenarien abdeckt, wodurch das System stabiler wird und zyklische Effekte minimiert werden.
Eurex Clearing Prisma hat folgende Hauptvorteile:

Eurex Clearing Prisma ermöglicht, dass börsliche und OTC-Derivategeschäfte in einer einzigen Methodik gegeneinander verrechnet werden können (Cross-Margining) und verbessert dadurch deutlich die Kapitaleffizienz und die operative Effizienz.

Die Berechnung erfasst multiple Risikofaktoren akkurater, da es produktübergreifende Szenarien anwendet sowie Konten für Portfoliokorrelationen und Diversifikationseffekte berücksichtigt.

Die Margining-Methodik berücksichtigt als Standardkomponenten Liquiditätsrisiken, Konzentrationsrisiken und Korrelationsrisiken und erhöht damit die Solidität des Modells der Margin-Berechnung.

Eurex Clearing ist ein vollständiges Echtzeit-Risikomanagementsystem, das modernste Technologie nutzt, die bereits seit 2009 eingesetzt wird, und die Vorreiterrolle von Eurex Clearing im Risikomanagement in Echtzeit fortsetzt.

Die Migration auf das neue System wird schrittweise durchgeführt. Zunächst ist das System für Clearing-Mitglieder optional für börsennotierte Aktienderivate und Aktienindexderivate verfügbar. Der nächste Schritt wird Fixed-Income-Derivate und Cross-Margining abdecken. Die neue Methode wird bereits auf Interest-Rate-Swaps angewendet, die durch EurexOTC Clear seit dem 13. November 2012 angeboten werden.

Nähere Einzelheiten sind auf der Eurex Clearing-Website zu finden:
http://www.eurexclearing.com/clearing-en/risk-management/eurex-clearing-prisma/
Pressekontakt:
Frank Herkenhoff, Tel.: +49-69-2 11-1 15 00

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten