Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Unternehmen steigern weiterhin Ausgaben in Forschung und Entwicklung

21.10.2008
Europäische Unternehmen steigern ihre Investitionen in Forschung und Entwicklung (FuE) stärker als ihre Konkurrenten in den Vereinigten Staaten und Japan.

Dies geht aus dem kürzlich veröffentlichten EU-Anzeiger für FuE-Investitionen der Industrie hervor. Die EU-Statistik erfasst die in Jahresabschlüssen dokumentierten Forschungsausgaben der 1.000 aktivsten EU-Unternehmen sowie der 1.000 forschungsstärksten Firmen außerhalb der Europäischen Union.

Der diesjährigen Ausgabe ist zu entnehmen, dass zum Jahresabschluss 2007-2008 das Wachstum der FuE-Investitionen aller 2.000 Unternehmen 9% betrug (im Vergleich zu 10% Steigerung im Vorjahr). EU-Unternehmen allerdings konnten ihre Ausgaben über einen Zeitraum von fünf Jahren kontinuierlich steigern: 2004-2005 lag diese Steigerung zwar unter einem Prozent, im Jahr 2007-2008 hingegen schnellte sie auf 8,8% nach oben.

Erstmalig war die FuE-Wachstumsrate der europäischen Unternehmen höher als die Rate von 8,6% bei US-amerikanischen Unternehmen. Auch Japan blieb das dritte Jahr in Folge in seinen Ausgaben hinter den EU-Investitionen zurück.

"Wir stellen erfreut fest, dass sich das Wachstum bei den FuE-Investitionen der Unternehmen in der EU beschleunigt hat - trotz einer weltweit leicht rückläufigen Entwicklung", sagte der für Wissenschaft und Forschung zuständige EU-Kommissar Janez Potocnik.

An der Spitze der Rangliste stehen drei US-amerikanische Unternehmen: Der weltweit größte FuE-Investor ist Microsoft mit einem Investitionsvolumen von 5,58 Mrd. Euro in FuE im vergangenen Jahr, gefolgt von General Motors mit 5,54 Mrd. und Pfizer mit 5,53 Mrd. auf dem dritten Platz. Das am weitesten vorn liegende europäische Unternehmen ist der finnische Mobilfunkbetreiber Nokia auf Platz fünf mit Forschungsinvestitionen in Höhe von 5,28 Mrd. Euro. Zwei deutsche Automobilunternehmen, die Volkswagen AG und Daimler, waren die einzigen anderen europäischen Unternehmen unter den weltweiten Top Ten.

Insgesamt haben es 18 europäische Unternehmen in die Top 50 geschafft, zusammen mit 20 US-amerikanischen und 9 japanischen Unternehmen.

Global betrachtet liegt immer noch die Pharma- und Biotechnologiebranche mit 19% aller Ausgaben für Forschung und Entwicklung der Unternehmen an der Spitze der Rangliste. Besonders die EU und die Schweiz sind in diesem Sektor außerordentlich präsent: Firmen wie Roche, Novartis und AstraZeneca erhöhten ihre Forschungsausgaben um 20%.

Gesteigerte Forschungsbemühungen kamen auch aus der Energiebranche, in der einige Marktführer ihre Investitionen in den letzten Jahren dramatisch gesteigert haben. Innerhalb dieser Branche zeigten Firmen auf dem Gebiet der alternativen Energien die stärksten Zuwachsraten.

Kommissar Potocnik warnte allerdings vor voreiliger Zufriedenheit. "Die privaten FuE-Investitionen in Europa belaufen sich unverändert auf 1% des BIP, und es liegen Anzeichen dafür vor, dass die EU-Unternehmen einen wachsenden Teil ihrer FuE-Investitionen außerhalb Europas tätigen", sagte er. "Daher müssen wir weiter darauf hinarbeiten, Europa zu einem attraktiveren FuE-Standort für die Wirtschaft zu machen, insbesondere durch die Schaffung eines echten europäischen Forschungsraums, und um die Lissabonner Ziele zu erreichen".

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de
http://iri.jrc.ec.europa.eu/research/scoreboard_2008.htm

Weitere Berichte zu: EU-Unternehmen Forschungsausgabe FuE FuE-Investitionen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben

20.04.2018 | HANNOVER MESSE

Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics