Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Unternehmen steigern weiterhin Ausgaben in Forschung und Entwicklung

21.10.2008
Europäische Unternehmen steigern ihre Investitionen in Forschung und Entwicklung (FuE) stärker als ihre Konkurrenten in den Vereinigten Staaten und Japan.

Dies geht aus dem kürzlich veröffentlichten EU-Anzeiger für FuE-Investitionen der Industrie hervor. Die EU-Statistik erfasst die in Jahresabschlüssen dokumentierten Forschungsausgaben der 1.000 aktivsten EU-Unternehmen sowie der 1.000 forschungsstärksten Firmen außerhalb der Europäischen Union.

Der diesjährigen Ausgabe ist zu entnehmen, dass zum Jahresabschluss 2007-2008 das Wachstum der FuE-Investitionen aller 2.000 Unternehmen 9% betrug (im Vergleich zu 10% Steigerung im Vorjahr). EU-Unternehmen allerdings konnten ihre Ausgaben über einen Zeitraum von fünf Jahren kontinuierlich steigern: 2004-2005 lag diese Steigerung zwar unter einem Prozent, im Jahr 2007-2008 hingegen schnellte sie auf 8,8% nach oben.

Erstmalig war die FuE-Wachstumsrate der europäischen Unternehmen höher als die Rate von 8,6% bei US-amerikanischen Unternehmen. Auch Japan blieb das dritte Jahr in Folge in seinen Ausgaben hinter den EU-Investitionen zurück.

"Wir stellen erfreut fest, dass sich das Wachstum bei den FuE-Investitionen der Unternehmen in der EU beschleunigt hat - trotz einer weltweit leicht rückläufigen Entwicklung", sagte der für Wissenschaft und Forschung zuständige EU-Kommissar Janez Potocnik.

An der Spitze der Rangliste stehen drei US-amerikanische Unternehmen: Der weltweit größte FuE-Investor ist Microsoft mit einem Investitionsvolumen von 5,58 Mrd. Euro in FuE im vergangenen Jahr, gefolgt von General Motors mit 5,54 Mrd. und Pfizer mit 5,53 Mrd. auf dem dritten Platz. Das am weitesten vorn liegende europäische Unternehmen ist der finnische Mobilfunkbetreiber Nokia auf Platz fünf mit Forschungsinvestitionen in Höhe von 5,28 Mrd. Euro. Zwei deutsche Automobilunternehmen, die Volkswagen AG und Daimler, waren die einzigen anderen europäischen Unternehmen unter den weltweiten Top Ten.

Insgesamt haben es 18 europäische Unternehmen in die Top 50 geschafft, zusammen mit 20 US-amerikanischen und 9 japanischen Unternehmen.

Global betrachtet liegt immer noch die Pharma- und Biotechnologiebranche mit 19% aller Ausgaben für Forschung und Entwicklung der Unternehmen an der Spitze der Rangliste. Besonders die EU und die Schweiz sind in diesem Sektor außerordentlich präsent: Firmen wie Roche, Novartis und AstraZeneca erhöhten ihre Forschungsausgaben um 20%.

Gesteigerte Forschungsbemühungen kamen auch aus der Energiebranche, in der einige Marktführer ihre Investitionen in den letzten Jahren dramatisch gesteigert haben. Innerhalb dieser Branche zeigten Firmen auf dem Gebiet der alternativen Energien die stärksten Zuwachsraten.

Kommissar Potocnik warnte allerdings vor voreiliger Zufriedenheit. "Die privaten FuE-Investitionen in Europa belaufen sich unverändert auf 1% des BIP, und es liegen Anzeichen dafür vor, dass die EU-Unternehmen einen wachsenden Teil ihrer FuE-Investitionen außerhalb Europas tätigen", sagte er. "Daher müssen wir weiter darauf hinarbeiten, Europa zu einem attraktiveren FuE-Standort für die Wirtschaft zu machen, insbesondere durch die Schaffung eines echten europäischen Forschungsraums, und um die Lissabonner Ziele zu erreichen".

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de
http://iri.jrc.ec.europa.eu/research/scoreboard_2008.htm

Weitere Berichte zu: EU-Unternehmen Forschungsausgabe FuE FuE-Investitionen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gravitationswellen: Sternenglanz für Jenaer Forscher

19.10.2017 | Physik Astronomie

Materie-Rätsel bleibt weiter spannend: Fundamentale Eigenschaft von Proton und Antiproton identisch

19.10.2017 | Physik Astronomie

Einzelne Rezeptoren auf der Arbeit

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie