Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Unternehmen steigern weiterhin Ausgaben in Forschung und Entwicklung

21.10.2008
Europäische Unternehmen steigern ihre Investitionen in Forschung und Entwicklung (FuE) stärker als ihre Konkurrenten in den Vereinigten Staaten und Japan.

Dies geht aus dem kürzlich veröffentlichten EU-Anzeiger für FuE-Investitionen der Industrie hervor. Die EU-Statistik erfasst die in Jahresabschlüssen dokumentierten Forschungsausgaben der 1.000 aktivsten EU-Unternehmen sowie der 1.000 forschungsstärksten Firmen außerhalb der Europäischen Union.

Der diesjährigen Ausgabe ist zu entnehmen, dass zum Jahresabschluss 2007-2008 das Wachstum der FuE-Investitionen aller 2.000 Unternehmen 9% betrug (im Vergleich zu 10% Steigerung im Vorjahr). EU-Unternehmen allerdings konnten ihre Ausgaben über einen Zeitraum von fünf Jahren kontinuierlich steigern: 2004-2005 lag diese Steigerung zwar unter einem Prozent, im Jahr 2007-2008 hingegen schnellte sie auf 8,8% nach oben.

Erstmalig war die FuE-Wachstumsrate der europäischen Unternehmen höher als die Rate von 8,6% bei US-amerikanischen Unternehmen. Auch Japan blieb das dritte Jahr in Folge in seinen Ausgaben hinter den EU-Investitionen zurück.

"Wir stellen erfreut fest, dass sich das Wachstum bei den FuE-Investitionen der Unternehmen in der EU beschleunigt hat - trotz einer weltweit leicht rückläufigen Entwicklung", sagte der für Wissenschaft und Forschung zuständige EU-Kommissar Janez Potocnik.

An der Spitze der Rangliste stehen drei US-amerikanische Unternehmen: Der weltweit größte FuE-Investor ist Microsoft mit einem Investitionsvolumen von 5,58 Mrd. Euro in FuE im vergangenen Jahr, gefolgt von General Motors mit 5,54 Mrd. und Pfizer mit 5,53 Mrd. auf dem dritten Platz. Das am weitesten vorn liegende europäische Unternehmen ist der finnische Mobilfunkbetreiber Nokia auf Platz fünf mit Forschungsinvestitionen in Höhe von 5,28 Mrd. Euro. Zwei deutsche Automobilunternehmen, die Volkswagen AG und Daimler, waren die einzigen anderen europäischen Unternehmen unter den weltweiten Top Ten.

Insgesamt haben es 18 europäische Unternehmen in die Top 50 geschafft, zusammen mit 20 US-amerikanischen und 9 japanischen Unternehmen.

Global betrachtet liegt immer noch die Pharma- und Biotechnologiebranche mit 19% aller Ausgaben für Forschung und Entwicklung der Unternehmen an der Spitze der Rangliste. Besonders die EU und die Schweiz sind in diesem Sektor außerordentlich präsent: Firmen wie Roche, Novartis und AstraZeneca erhöhten ihre Forschungsausgaben um 20%.

Gesteigerte Forschungsbemühungen kamen auch aus der Energiebranche, in der einige Marktführer ihre Investitionen in den letzten Jahren dramatisch gesteigert haben. Innerhalb dieser Branche zeigten Firmen auf dem Gebiet der alternativen Energien die stärksten Zuwachsraten.

Kommissar Potocnik warnte allerdings vor voreiliger Zufriedenheit. "Die privaten FuE-Investitionen in Europa belaufen sich unverändert auf 1% des BIP, und es liegen Anzeichen dafür vor, dass die EU-Unternehmen einen wachsenden Teil ihrer FuE-Investitionen außerhalb Europas tätigen", sagte er. "Daher müssen wir weiter darauf hinarbeiten, Europa zu einem attraktiveren FuE-Standort für die Wirtschaft zu machen, insbesondere durch die Schaffung eines echten europäischen Forschungsraums, und um die Lissabonner Ziele zu erreichen".

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de
http://iri.jrc.ec.europa.eu/research/scoreboard_2008.htm

Weitere Berichte zu: EU-Unternehmen Forschungsausgabe FuE FuE-Investitionen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops