Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt beschleunigt Patentverarbeitung

14.05.2009
Die EU-Mitgliedsstaaten fördern die Einrichtung eines EU-weiten Patentsystems mit der Bezeichnung "Gemeinschaftspatent" (Community Patent) zur Erteilung von Einheits-Patenten, die für alle Einzelpersonen und Unternehmen gleich sind.

Experten zufolge regen Patente Innovation und Kreativität an. Auf diese Weise intensivieren und unterstützen sie Europas Wettbewerbsfähigkeit. Ein probates Mittel für ein EU-finanziertes Forscher-Team könnte die Nutzung der semantischen Web-Technologie sein.

Das mit 2,5 Mio. EUR finanzierte Projekt PatExpert ("Advanced patent document processing techniques") hatte sich die Entwicklung eines funktionstüchtigen Dienstes und einen Wechsel des gegenwärtig angewendeten Paradigmas für die Patentverarbeitung zum Ziel gesetzt. Das Projekt wurde über den Themenbereich "Technologien für die Informationsgesellschaft" des Sechsten Rahmenprogramms (RP6) finanziert.

PatExpert konnte ein Darstellungssystem für Multimedia-Inhalte zum Abrufen, Klassifizieren und mehrsprachigen Erstellen aussagekräftiger Patentinformationen entwickeln. Außerdem bewerteten und sichteten die Projektpartner das Patentmaterial, um den Anforderungen aller Nutzer einschließlich der Erfinder und Patentprüfer zu genügen.

"Der größte Erfolg von PatExpert war die Einleitung eines Wechsels vom textuell zum semantisch orientierten Paradigma in der Patentverarbeitung", berichtete Projektleiter Professor Leo Wanner gegenüber ICT Results. "Die Verwendung von semantischen Technologien im Patentbereich hat weitreichende Auswirkungen", fügte der Forscher von der Universität Pompeu Fabra in Spanien hinzu. "In PatExpert verwendete semantische Technologien erleichtern den Zugriff auf die Inhalte von Patentdokumenten und verbessern so die Genauigkeit von Suche, Analyse und Bewertung.".

Obwohl das Projekt erst vor etwas weniger als einem Jahr abgeschlossen wurde, haben schon mehrere Gruppen ihr Interesse an den Erkenntnissen und Umsetzungsmöglichkeiten des Projekts bekundet. "Wir führen bereits allgemeine Leistungsstudien durch, die von externen Interessenten für bestimmte Technologien in Auftrag gegeben wurden", erklärte Professor Wanner. "Darüber hinaus integriert (Projektpartner) Brügmann Software gerade einige PatExpert-Technologien in seinem erfolgreichsten Patentverwaltungsprodukt PatOrg."

Nach Ansicht von Professor Wanner kann PatExpert besonders aufgrund seiner hochmodernen Technologien vermarktet werden. "Jede seiner einzelnen Technologien kann auch entweder in einer autonomen kommerziellen Anwendung vermarktet oder in anderen Patentverarbeitungsdiensten integriert werden", merkte er an. "Wir bekommen Anfragen von Interessenten, die uns helfen wollen, die Technologien von PatExpert auf den Markt zu bringen."

Quellen zufolge wurde schon mit mehreren auf der Arbeit von PatExpert aufbauenden Nachfolgeprojekten begonnen oder Förderorganisationen zur Finanzierung angeboten.

Das Grundproblem bei der Patentverarbeitung ist der Arbeitsaufwand. Der Anmeldungsprozess erfordert die "technische Spezifikation" (also die genaue Angabe der technischen Merkmale der Erfindung), die Patentbearbeitung (also die Interaktion zwischen dem Patentamt und der Anwendung) und den Status "Patent angemeldet", während dem Erfindungen auf Zulassung warten. Ein Patent wird erteilt, wenn die Anmeldung die Patentamtsbestimmungen erfüllt und die Erfindung nicht bereits patentiert ist.

Das Europäische Patentamt (EPA) hat einen Recherchenbericht mit einer Auflistung aller ihm verfügbaren Dokumente vorbereitet, die eine wichtige Rolle bei der Bewertung der "Neuheit und Erfindung" von Patentanmeldungen spielen können.

Die EPA-Leiterin Alison Brimelow berichtete einmal, dass Arbeitsrückstände "die Art des Patentiersystems verändern und Mehrdeutigkeiten schaffen, die auf von den Begründern des Patentsystems unvorhergesehene Art und Weise ausgenutzt werden können.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.patexpert.org/
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Atypische Beschäftigung: Zunahme bei Teilzeit und Leiharbeit, Zahl der Mini-Jobs geht leicht zurück
18.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie