Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Etablierte Märkte klammern sich an Schwellenländer

25.06.2009
Industriestaaten verlieren Rolle des Wirtschaftsmotors

Die Schwellenlandmärkte scheinen die Angstzustände wegen enttäuschender Konjunkturaussichten bereits wieder überwunden zu haben. Nach wenigen Tagen fallender Kurse tendieren die Börsen wieder allmählich nach oben.

So hatte der MSCI Emerging Market Index nach seinem kurzzeitigen Höhepunkt rund zehn Prozent eingebüßt. Experten erkennen darin jedoch eine nach der Rally fällig gewordene Kurskorrektur und keinen anhaltenden Einbruch. Vielmehr sind etwa die Ökonomen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) der Ansicht, dass sich die Rolle der Schwellenländer in der Weltwirtschaft signifikant zu ihren Gunsten verändern wird.

Nicht die USA oder die Industrieländer Europas würden das Zugpferd des erwarteten Aufschwungs sein, sondern die Emerging Markets - allen voran China, Indien und Brasilien. Sich daran zu beteiligen, könnte sich lohnen.

Schwellenländern wie Indien, Brasilien oder auch Peru wird eine schnellere und bessere Entwicklung prognostiziert als den etablierten Märkten. "Die Staatsverschuldung sowie das Inflationsrisiko sind niedriger und die Wirtschaft wächst künftig wahrscheinlich deutlich schneller als im Westen", meint Fidelity-Fondsmanager Tal Eloya gegenüber pressetext. Besonders der Finanzsektor in Schwellenländern biete vielversprechende Anlagemöglichkeiten.

Hohe Markteintrittsbarrieren würden vor Wettbewerbern schützen und das Risiko staatlicher Eingriffe sei relativ gering, das Wachstumspotenzial hingegen "außerordentlich" hoch. Gerade der Nachholbedarf trage dazu bei. Allerdings gelte dies nicht für alle Regionen. "In Asien haben sich Finanztitel beispielsweise schon wieder so stark verteuert, dass sie an Attraktivität verloren haben", so der Experte.

Während die Emerging Markets noch vor wenigen Monaten fürchteten, zu den größten Opfern der Finanzkrise zu gehören (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/081103030/), zeichnen mittelfristige Prognosen nunmehr ein deutlich freundlicheres Bild. Im kommenden Jahr steht ihnen nach Angaben der OECD eine starke Erholung bevor. Europa, die USA und Japan würden hingegen nachhinken. Anders als bisher üblich sollen China, Indien und Brasilien die Rolle der Industrienationen übernehmen und Lokomotive der Weltwirtschaft sein.

Allein den Chinesen wird in diesem Jahr ein Wachstum von 7,7 Prozent vorhergesagt, während sich führende Industrieländer gegenseitig mit Rezessionsprognosen überbieten. 2010 und damit früher als bislang angenommen steuert die Volksrepublik bereits wieder in Richtung zehn Prozent. Auch Indiens Wachstum könne von knapp sechs auf 7,2 Prozent zulegen. Die Wirtschaft in den Industrieländern würde hingegen mit minus 2,8 Prozent in den USA, minus 4,8 Prozent in Europa bzw. minus 6,8 Prozent in Japan noch stärker schrumpfen als bisher angenommen.

Manuel Haglmüller | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.oecd.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen