Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Etablierte Märkte klammern sich an Schwellenländer

25.06.2009
Industriestaaten verlieren Rolle des Wirtschaftsmotors

Die Schwellenlandmärkte scheinen die Angstzustände wegen enttäuschender Konjunkturaussichten bereits wieder überwunden zu haben. Nach wenigen Tagen fallender Kurse tendieren die Börsen wieder allmählich nach oben.

So hatte der MSCI Emerging Market Index nach seinem kurzzeitigen Höhepunkt rund zehn Prozent eingebüßt. Experten erkennen darin jedoch eine nach der Rally fällig gewordene Kurskorrektur und keinen anhaltenden Einbruch. Vielmehr sind etwa die Ökonomen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) der Ansicht, dass sich die Rolle der Schwellenländer in der Weltwirtschaft signifikant zu ihren Gunsten verändern wird.

Nicht die USA oder die Industrieländer Europas würden das Zugpferd des erwarteten Aufschwungs sein, sondern die Emerging Markets - allen voran China, Indien und Brasilien. Sich daran zu beteiligen, könnte sich lohnen.

Schwellenländern wie Indien, Brasilien oder auch Peru wird eine schnellere und bessere Entwicklung prognostiziert als den etablierten Märkten. "Die Staatsverschuldung sowie das Inflationsrisiko sind niedriger und die Wirtschaft wächst künftig wahrscheinlich deutlich schneller als im Westen", meint Fidelity-Fondsmanager Tal Eloya gegenüber pressetext. Besonders der Finanzsektor in Schwellenländern biete vielversprechende Anlagemöglichkeiten.

Hohe Markteintrittsbarrieren würden vor Wettbewerbern schützen und das Risiko staatlicher Eingriffe sei relativ gering, das Wachstumspotenzial hingegen "außerordentlich" hoch. Gerade der Nachholbedarf trage dazu bei. Allerdings gelte dies nicht für alle Regionen. "In Asien haben sich Finanztitel beispielsweise schon wieder so stark verteuert, dass sie an Attraktivität verloren haben", so der Experte.

Während die Emerging Markets noch vor wenigen Monaten fürchteten, zu den größten Opfern der Finanzkrise zu gehören (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/081103030/), zeichnen mittelfristige Prognosen nunmehr ein deutlich freundlicheres Bild. Im kommenden Jahr steht ihnen nach Angaben der OECD eine starke Erholung bevor. Europa, die USA und Japan würden hingegen nachhinken. Anders als bisher üblich sollen China, Indien und Brasilien die Rolle der Industrienationen übernehmen und Lokomotive der Weltwirtschaft sein.

Allein den Chinesen wird in diesem Jahr ein Wachstum von 7,7 Prozent vorhergesagt, während sich führende Industrieländer gegenseitig mit Rezessionsprognosen überbieten. 2010 und damit früher als bislang angenommen steuert die Volksrepublik bereits wieder in Richtung zehn Prozent. Auch Indiens Wachstum könne von knapp sechs auf 7,2 Prozent zulegen. Die Wirtschaft in den Industrieländern würde hingegen mit minus 2,8 Prozent in den USA, minus 4,8 Prozent in Europa bzw. minus 6,8 Prozent in Japan noch stärker schrumpfen als bisher angenommen.

Manuel Haglmüller | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.oecd.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr steigt nur geringfügig
14.02.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Früherkennung von Innovationsfeldern
09.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung