Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Etablierte Märkte klammern sich an Schwellenländer

25.06.2009
Industriestaaten verlieren Rolle des Wirtschaftsmotors

Die Schwellenlandmärkte scheinen die Angstzustände wegen enttäuschender Konjunkturaussichten bereits wieder überwunden zu haben. Nach wenigen Tagen fallender Kurse tendieren die Börsen wieder allmählich nach oben.

So hatte der MSCI Emerging Market Index nach seinem kurzzeitigen Höhepunkt rund zehn Prozent eingebüßt. Experten erkennen darin jedoch eine nach der Rally fällig gewordene Kurskorrektur und keinen anhaltenden Einbruch. Vielmehr sind etwa die Ökonomen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) der Ansicht, dass sich die Rolle der Schwellenländer in der Weltwirtschaft signifikant zu ihren Gunsten verändern wird.

Nicht die USA oder die Industrieländer Europas würden das Zugpferd des erwarteten Aufschwungs sein, sondern die Emerging Markets - allen voran China, Indien und Brasilien. Sich daran zu beteiligen, könnte sich lohnen.

Schwellenländern wie Indien, Brasilien oder auch Peru wird eine schnellere und bessere Entwicklung prognostiziert als den etablierten Märkten. "Die Staatsverschuldung sowie das Inflationsrisiko sind niedriger und die Wirtschaft wächst künftig wahrscheinlich deutlich schneller als im Westen", meint Fidelity-Fondsmanager Tal Eloya gegenüber pressetext. Besonders der Finanzsektor in Schwellenländern biete vielversprechende Anlagemöglichkeiten.

Hohe Markteintrittsbarrieren würden vor Wettbewerbern schützen und das Risiko staatlicher Eingriffe sei relativ gering, das Wachstumspotenzial hingegen "außerordentlich" hoch. Gerade der Nachholbedarf trage dazu bei. Allerdings gelte dies nicht für alle Regionen. "In Asien haben sich Finanztitel beispielsweise schon wieder so stark verteuert, dass sie an Attraktivität verloren haben", so der Experte.

Während die Emerging Markets noch vor wenigen Monaten fürchteten, zu den größten Opfern der Finanzkrise zu gehören (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/081103030/), zeichnen mittelfristige Prognosen nunmehr ein deutlich freundlicheres Bild. Im kommenden Jahr steht ihnen nach Angaben der OECD eine starke Erholung bevor. Europa, die USA und Japan würden hingegen nachhinken. Anders als bisher üblich sollen China, Indien und Brasilien die Rolle der Industrienationen übernehmen und Lokomotive der Weltwirtschaft sein.

Allein den Chinesen wird in diesem Jahr ein Wachstum von 7,7 Prozent vorhergesagt, während sich führende Industrieländer gegenseitig mit Rezessionsprognosen überbieten. 2010 und damit früher als bislang angenommen steuert die Volksrepublik bereits wieder in Richtung zehn Prozent. Auch Indiens Wachstum könne von knapp sechs auf 7,2 Prozent zulegen. Die Wirtschaft in den Industrieländern würde hingegen mit minus 2,8 Prozent in den USA, minus 4,8 Prozent in Europa bzw. minus 6,8 Prozent in Japan noch stärker schrumpfen als bisher angenommen.

Manuel Haglmüller | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.oecd.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Alexa und Co in unserem Kopf: Wo die Stimmerkennung im Gehirn sitzt

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chemiker der Uni Graz nutzen Treibhausgas zur Herstellung eines Wirkstoffs gegen Schlafkrankheit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zusammenarbeit von Fraunhofer und Universität in Würzburg bringt Medizinforschung voran

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie