Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Etablierte Märkte klammern sich an Schwellenländer

25.06.2009
Industriestaaten verlieren Rolle des Wirtschaftsmotors

Die Schwellenlandmärkte scheinen die Angstzustände wegen enttäuschender Konjunkturaussichten bereits wieder überwunden zu haben. Nach wenigen Tagen fallender Kurse tendieren die Börsen wieder allmählich nach oben.

So hatte der MSCI Emerging Market Index nach seinem kurzzeitigen Höhepunkt rund zehn Prozent eingebüßt. Experten erkennen darin jedoch eine nach der Rally fällig gewordene Kurskorrektur und keinen anhaltenden Einbruch. Vielmehr sind etwa die Ökonomen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) der Ansicht, dass sich die Rolle der Schwellenländer in der Weltwirtschaft signifikant zu ihren Gunsten verändern wird.

Nicht die USA oder die Industrieländer Europas würden das Zugpferd des erwarteten Aufschwungs sein, sondern die Emerging Markets - allen voran China, Indien und Brasilien. Sich daran zu beteiligen, könnte sich lohnen.

Schwellenländern wie Indien, Brasilien oder auch Peru wird eine schnellere und bessere Entwicklung prognostiziert als den etablierten Märkten. "Die Staatsverschuldung sowie das Inflationsrisiko sind niedriger und die Wirtschaft wächst künftig wahrscheinlich deutlich schneller als im Westen", meint Fidelity-Fondsmanager Tal Eloya gegenüber pressetext. Besonders der Finanzsektor in Schwellenländern biete vielversprechende Anlagemöglichkeiten.

Hohe Markteintrittsbarrieren würden vor Wettbewerbern schützen und das Risiko staatlicher Eingriffe sei relativ gering, das Wachstumspotenzial hingegen "außerordentlich" hoch. Gerade der Nachholbedarf trage dazu bei. Allerdings gelte dies nicht für alle Regionen. "In Asien haben sich Finanztitel beispielsweise schon wieder so stark verteuert, dass sie an Attraktivität verloren haben", so der Experte.

Während die Emerging Markets noch vor wenigen Monaten fürchteten, zu den größten Opfern der Finanzkrise zu gehören (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/081103030/), zeichnen mittelfristige Prognosen nunmehr ein deutlich freundlicheres Bild. Im kommenden Jahr steht ihnen nach Angaben der OECD eine starke Erholung bevor. Europa, die USA und Japan würden hingegen nachhinken. Anders als bisher üblich sollen China, Indien und Brasilien die Rolle der Industrienationen übernehmen und Lokomotive der Weltwirtschaft sein.

Allein den Chinesen wird in diesem Jahr ein Wachstum von 7,7 Prozent vorhergesagt, während sich führende Industrieländer gegenseitig mit Rezessionsprognosen überbieten. 2010 und damit früher als bislang angenommen steuert die Volksrepublik bereits wieder in Richtung zehn Prozent. Auch Indiens Wachstum könne von knapp sechs auf 7,2 Prozent zulegen. Die Wirtschaft in den Industrieländern würde hingegen mit minus 2,8 Prozent in den USA, minus 4,8 Prozent in Europa bzw. minus 6,8 Prozent in Japan noch stärker schrumpfen als bisher angenommen.

Manuel Haglmüller | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.oecd.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz leichtem Rückgang positiver Ausblick auf 2017
29.12.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau