Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Hilfe für neue Geschäftsmodelle

08.11.2013
Fraunhofer IAO und KPMG unterstützen Unternehmen bei Wandel und Neuausrichtung

Das Fraunhofer IAO und die KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft bieten Unternehmen im neu gegründeten »Center of Business Model Engineering (CBME)« Beratung und Expertise bei der Neuausrichtung ihres Geschäftsmodells. Das CBME versteht sich als Schnittstelle zwischen Technologie und Markt und dient als Plattform für den Austausch über neue Modelle und Zukunftsstrategien.

Der Lebenszyklus von Geschäftsmodellen verkürzt sich rasant. Unternehmen müssen sich an die schnell wechselnden Rahmenbedingungen anpassen, wie die aktuelle KPMG-Studie »Survival of the Smartest« zeigt. Diese Herausforderungen können Unternehmen häufig nicht alleine bewältigen. Um diese Lücke zu schließen, haben das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und die KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft gemeinsam das »Center of Business Model Engineering (CBME)« gegründet, das heute offiziell in Stuttgart an den Start geht.

Das Ziel des CBME ist es, Unternehmen bei der Neuausrichtung ihres Geschäftsmodells zu unterstützen und sie gegebenenfalls dabei auch über einen längeren Zeitraum zu begleiten. »Die Märkte, unabhängig von ihrer Branche, verändern sich mittlerweile in einem so hohen Tempo, dass Unternehmen Gefahr laufen, den Anschluss zu verlieren. Wir sehen einen hohen Beratungs- und Anpassungsbedarf bei Unternehmen für das Entwickeln und Umsetzen neuer Geschäftsmodelle«, erklärt Markus Deutsch, Direktor bei KPMG.

Dr. Marc Rüger, Mitglied des Direktoriums am Fraunhofer IAO: »Wir schaffen mit den Beratungsexperten von KPMG und unserem Know-how in der angewandten Forschung eine Schnittstelle zwischen Technologie und Markt. Die Gründung des CBME ist dafür der richtige Weg, denn nur hier können wir Unternehmen wirklich tiefe Einblicke in den aktuellen Stand der Wissenschaft und der Praxis bieten.«

Das CBME hilft, neben der Entwicklung geeigneter Zukunftsstrategien innerhalb von Organisationen auch dabei ganze Wertschöpfungsketten und daran beteiligte Unternehmen zu analysieren. Dadurch wird eine Perspektive auf übergreifende Problemdarstellung geboten. Ebenso können sich im CBME Unternehmen mit einem ähnlichen Handlungsbedarf in einem Netzwerk zusammenschließen, um im gemeinsamen Austausch neue Modelle zu diskutieren.

»Ich freue mich, dass wir mit dem Center of Business Model Engineering eine Plattform geschaffen haben, die den Austausch und konkretes Reagieren auf Geschäftsmodelltrends unterstützt und aktiv mitgestaltet.«, betont Dr. Robert Gutsche, Bereichsvorstand Consulting von KPMG.

Institutsleiter Prof. Dr. Wilhelm Bauer, ist überzeugt: »Die Fähigkeit, innovative Geschäftsmodelle zu entwickeln, ist heute eine wesentliche Voraussetzung für die nachhaltige Gestaltung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Mit der CBME-Plattform möchten wir Unternehmen die Chance geben, an neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen zu Geschäftsmodellen zu profitieren«

Ansprechpartner
Dr. Marc Rüger
Business Development
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-2044
E-Mail: marc.rueger@iao.fraunhofer.de

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de
http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/presse-und-medien/1236-erste-hilfe-fuer-neue-geschaeftsmodelle.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Atypische Beschäftigung: Zunahme bei Teilzeit und Leiharbeit, Zahl der Mini-Jobs geht leicht zurück
18.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie