Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Hilfe für neue Geschäftsmodelle

08.11.2013
Fraunhofer IAO und KPMG unterstützen Unternehmen bei Wandel und Neuausrichtung

Das Fraunhofer IAO und die KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft bieten Unternehmen im neu gegründeten »Center of Business Model Engineering (CBME)« Beratung und Expertise bei der Neuausrichtung ihres Geschäftsmodells. Das CBME versteht sich als Schnittstelle zwischen Technologie und Markt und dient als Plattform für den Austausch über neue Modelle und Zukunftsstrategien.

Der Lebenszyklus von Geschäftsmodellen verkürzt sich rasant. Unternehmen müssen sich an die schnell wechselnden Rahmenbedingungen anpassen, wie die aktuelle KPMG-Studie »Survival of the Smartest« zeigt. Diese Herausforderungen können Unternehmen häufig nicht alleine bewältigen. Um diese Lücke zu schließen, haben das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und die KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft gemeinsam das »Center of Business Model Engineering (CBME)« gegründet, das heute offiziell in Stuttgart an den Start geht.

Das Ziel des CBME ist es, Unternehmen bei der Neuausrichtung ihres Geschäftsmodells zu unterstützen und sie gegebenenfalls dabei auch über einen längeren Zeitraum zu begleiten. »Die Märkte, unabhängig von ihrer Branche, verändern sich mittlerweile in einem so hohen Tempo, dass Unternehmen Gefahr laufen, den Anschluss zu verlieren. Wir sehen einen hohen Beratungs- und Anpassungsbedarf bei Unternehmen für das Entwickeln und Umsetzen neuer Geschäftsmodelle«, erklärt Markus Deutsch, Direktor bei KPMG.

Dr. Marc Rüger, Mitglied des Direktoriums am Fraunhofer IAO: »Wir schaffen mit den Beratungsexperten von KPMG und unserem Know-how in der angewandten Forschung eine Schnittstelle zwischen Technologie und Markt. Die Gründung des CBME ist dafür der richtige Weg, denn nur hier können wir Unternehmen wirklich tiefe Einblicke in den aktuellen Stand der Wissenschaft und der Praxis bieten.«

Das CBME hilft, neben der Entwicklung geeigneter Zukunftsstrategien innerhalb von Organisationen auch dabei ganze Wertschöpfungsketten und daran beteiligte Unternehmen zu analysieren. Dadurch wird eine Perspektive auf übergreifende Problemdarstellung geboten. Ebenso können sich im CBME Unternehmen mit einem ähnlichen Handlungsbedarf in einem Netzwerk zusammenschließen, um im gemeinsamen Austausch neue Modelle zu diskutieren.

»Ich freue mich, dass wir mit dem Center of Business Model Engineering eine Plattform geschaffen haben, die den Austausch und konkretes Reagieren auf Geschäftsmodelltrends unterstützt und aktiv mitgestaltet.«, betont Dr. Robert Gutsche, Bereichsvorstand Consulting von KPMG.

Institutsleiter Prof. Dr. Wilhelm Bauer, ist überzeugt: »Die Fähigkeit, innovative Geschäftsmodelle zu entwickeln, ist heute eine wesentliche Voraussetzung für die nachhaltige Gestaltung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Mit der CBME-Plattform möchten wir Unternehmen die Chance geben, an neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen zu Geschäftsmodellen zu profitieren«

Ansprechpartner
Dr. Marc Rüger
Business Development
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-2044
E-Mail: marc.rueger@iao.fraunhofer.de

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de
http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/presse-und-medien/1236-erste-hilfe-fuer-neue-geschaeftsmodelle.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Containerumschlag unverändert
23.01.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

CES Innovation Award für kombinierte Blick- und Spracheingabe im Auto

23.01.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics