Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erhöhte Sichtbarkeit für Publikationen der deutschen Wirtschaftsforschung

23.11.2011
Der Publikationsserver EconStor der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft gehört nun zu den TOP20-RePEc-Archiven.

Der Open-Access-Publikationsserver EconStor, ein Angebot der ZBW – Leibniz-Informationszentrum-Wirtschaft, ist im November 2011 in die Gruppe der 20 weltweit wichtigsten Archive des RePEc-Netzwerks aufgestiegen.

RePEc (Research Papers in Economics) ist die bedeutendste Datenbank für wirtschaftswissenschaftliche Publikationen und verfügt über mehr als eine Million Titel – viele davon Open Access, also im freien Zugang über das Internet. Die RePEc-Datenbank ist weltweit ausgerichtet und bietet Forscherinnen und Forschern relevante Funktionen wie etwa Zitationsauswertungen, Alertingdienste und Rankings für die Messung ihrer Forschungsleistung und deren Verbreitung. Auch wichtige Fachverlage wie Elsevier, Blackwell-Wiley und Springer nutzen das Angebot zur Verbreitung ihrer Journals. Mit über 30.000 registrierten Wirtschaftsforscherinnen und Wirtschaftsforschern ist RePEc das größte Wissenschaftlernetzwerk in seiner Disziplin.

Der Open-Access-Publikationsserver EconStor der ZBW organisiert als nationale
Service-Einrichtung für RePEc den Publikationsnachweis für fast 100 deutsche Institutionen und berät die Einrichtungen und ihre Forschenden zudem bei der optimalen RePEc-Nutzung. Der Service ist kostenfrei und beinhaltet neben der Verfügbarmachung der Publikationen auch die Aufbereitung der Titeldaten(inklusive Abstracts, Autorenschlagwörter und Fachklassifikation). Auf Basis von Nutzungsvereinbarungen mit den Instituten werden die Veröffentlichungen auf EconStor dauerhaft archiviert und im Open Access bereitgestellt. Die Titel sind neben RePEc auch über Google und weitere wirtschaftswissenschaftliche Fachportale wie EconBiz und Economists Online recherchierbar.

Zu den über 32.000 Titeln auf EconStor gehören vor allem Publikationen von wirtschaftswissenschaftlichen Fakultäten an Universitäten, aber auch von Sonderforschungsbereichen, Leibniz-, Max-Planck, Fraunhofer- und Helmholtzinstituten sowie vom Verein für Socialpolitik. Die Veröffentlichungen reichen von Arbeits- und Diskussionspapieren über Zeitschriftenaufsätze bis hin zu Konferenzbeiträgen. Der RePEc-Service von EconStor wurde mit finanzieller Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft aufgebaut und wird mittlerweile nachhaltig von einem Experten-Team der ZBW betreut.

Weiterführende Links:
Open-Access-Publikationsserver EconStor: http://www.econstor.eu
RePEc-Datenbank: http://www.repec.org
Pressebilder: http://www.zbw.eu/presse/pressemitteilungen/docs/2011_11_23-images.htm
Über die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft:
Die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft ist das weltweit größte Informationszentrum für wirtschaftswissenschaftliche Literatur mit einem überregionalen Auftrag – online wie offline. Heute beherbergt die Einrichtung rund 4 Millionen Bände und 32.000 laufend gehaltene Periodika und Zeitschriften. Daneben stellt die ZBW die wohl am schnellsten wachsende Sammlung von Open-Access-Dokumenten im Internet zur Verfügung: EconStor, der digitale Publikationsserver, verfügt heute über 25.000 frei zugängliche Aufsätze und Working Papers. Mit EconBiz, der Suchmaschine für internationale wirtschaftswissenschaftliche Fachinformationen, können Studierende oder Wissenschaftler/innen in über 8 Millionen Datensätzen recherchieren. Die ZBW gibt die beiden wirtschaftspolitischen Zeitschriften Wirtschaftsdienst und Intereconomics heraus und betreibt zusammen mit dem Institut für Weltwirtschaft (IfW) das Peer-Review-Journal Economics, das nach dem Prinzip des Open Access konzipiert ist. Die ZBW ist Teil der Leibniz-Gemeinschaft und seit 2007 Stiftung des öffentlichen Rechts.
Pressekontakt:
DR. ANNA MARIA KÖCK
Pressesprecherin
ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft
Neuer Jungfernstieg 21, D-20354 Hamburg
T: +49 [0] 40. 428 34-359
F: +49 [0] 40. 428 34-299
E: a.koeck@zbw.eu
Standort Kiel:
Düsternbrooker Weg 120
D-24105 Kiel

Dr. Anna Maria Köck | idw
Weitere Informationen:
http://www.zbw.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr steigt nur geringfügig
14.02.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Früherkennung von Innovationsfeldern
09.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung