Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolg durch Einbindung des Kunden in die Ideengenerierung

24.06.2014

Eine der grössten Herausforderungen von Technologieunternehmen in der heutigen Zeit sind begrenzte Marktsegmente und die starke Abhängigkeit von bestehenden Märkten.

Trotz ihrer technologischen Kompetenz können die Unternehmen mögliche Wachstumspotenziale nicht genügend ausschöpfen. Vor allem in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) mangelt es an Ressourcen, Netzwerken und Marktkenntnissen.

Diesem Mangel und der daraus folgenden Unsicherheit, ein sinnvolles Instrument entgegenzusetzen, ist Ziel eines von der Kommission für Technologie und Innovation (KTI) finanzierten Forschungsprojektes.

Ein Technologieunternehmen im St. Galler Rheintal, das auf die Herstellung von Datenloggern (Kombination von Sensorik und Speicher-Chips) spezialisiert ist, verkaufte diese Produkte hauptsächlich in der industriellen Fertigung im Bereich der Abgasmessung (Kamin, Schlot, Filteranlagen).

Durch Zufall erfuhr der Unternehmer von einem Lastwagen-Chauffeur, dass es auch in Ihrem Geschäft wichtig wäre, die Kühltemperatur von gewissen Frachten permanent messen zu können. Damit könnte im Falle einer Unterbrechung der Kühlkette, Transparenz über den Verursacher herrschen und Schadenersatzansprüche könnten an adäquater Stelle adressiert werden.

So war die Idee geboren und zusammen mit dem Transportunternehmer konnte ein Prototyp entwickelt werden. Dieser wurde anschliessend zu einem Serienprodukt weiterentwickelt, das inzwischen für das Tracking der Kühlkette in Transportgefässen eingesetzt wird. Das Rheintaler Unternehmen stellt nach wie vor Datenlogger her, diese werden nun aber in einem völlig neuen Marktsegment verkauft.

Technologieverwandte Diversifikation bei begrenzten Marktsegmenten

Dieses Beispiel zeigt eindrücklich, dass die Einbindung des Kunden in den Ideengenerierungsprozess die Erfolgswahrscheinlichkeit der Diversifikation erhöht. Genau hier setzt das Forschungsprojekt an, welches gemeinsam von der Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur und der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW Olten) durchgeführt wird.

Die vier beteiligten Technologieunternehmen Rieter Management AG, Process Point Service AG, Impac GmbH und Swissplast AG sollen mit Hilfe einer neu entwickelten Methodik unterstützt werden, auf Basis ihrer Kompetenz neue Marktsegmente zu erschliessen.

Das Projektteam erarbeitet hierzu eine betriebswirtschaftliche Anleitung für die verschiedenen Diversifikationsziele, die einem Technologieunternehmen bei der Erweiterung der Marktsegmente begegnen können (z.B. Auslastung, Risikodiversifikation, Rentabilität oder Wachstum).

Speziell an der Ausarbeitung dieser Methodik ist, dass die potenziellen Kundinnen und Kunden bereits in den Prozess der Ideengenerierung miteinbezogen werden (Lead-User Methode). So kann die Wahrscheinlichkeit des Treffens eines echten Kundennutzens erhöht werden und somit auch eine höhere Zahlungsbereitschaft für die neuen Produkte und Anwendungen erreicht werden.

Kooperation von Hochschulen und Wirtschaft

Mit diesem KTI-Projekt soll eine generische Methode entwickelt werden, die den Zufall durch Planung ersetzt. Das Projekt bildet eine Forschungskooperation zwischen dem Team um Prof. Dr. Andreas Ziltener vom Schweizerischen Institut für Entrepreneurship SIFE der HTW Chur und dem Team um Prof. Dr. Roman Lombriser des Instituts für Unternehmensführung IfU der FHNW Olten.

Des Weiteren in die Zusammenarbeit involviert sind die Wirtschaftspartner Rieter Management AG, Process Point Service AG, Impac GmbH, swissplast AG und das Beratungsunternehmen Consulta AG, Gesellschaft für Wirtschafts- und Unternehmensberatung. Das Gros dieser Partner sind KMU, so dass speziell für diese Zielgruppe geeignete methodische Ansätze entwickelt werden können.

Weitere Auskünfte:
Ziltener Andreas, Prof., Dr. oec. HSG
Tel. +41 (0)81 286 39 73
andreas.ziltener@htwchur.ch


Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur
Die Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur mit ihren rund 1600 Studierenden ist eine regional verankerte Hochschule mit nationaler und internationaler Ausstrahlung. Sie bietet Bachelor-, Master- und Weiterbildungsstudiengänge in den Disziplinen «Bau», «Informationswissenschaft», «Management», «Multimedia Production», «Technik» sowie «Tourismus» an. Die HTW Chur betreibt in allen Fachbereichen angewandte Forschung und Entwicklung, führt Beratungen durch und bietet Dienstleistungen an. Die gesamte Hochschule ist ISO 9001:2008 zertifiziert. Die HTW Chur ist seit dem Jahr 2000 Teil der FHO Fachhochschule Ostschweiz. Bereits 1963 begann aber die Geschichte der Hochschule mit der Gründung des Abendtechnikums Chur.

Flurina Simeon | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.htwchur.ch/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie