Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfindungsreichtum kann man lernen: Projekt „InnoWeit“ für süd- und südosteuropäische Länder

04.10.2013
Erfindungsreichtum kann man lernen
RUB-Wissenschaftler planen Weiterbildungsprogramme
Projekt „InnoWeit“ für süd- und südosteuropäische Länder

Wer heutzutage Erfolg haben will, muss erfinderisch sein – und das kann man lernen. Deswegen entwickeln Forscher des RUB-Instituts für Arbeitswissenschaft das Weiterbildungsprogramm „InnoWeit – von der Innovation zur beruflichen Weiterbildung“. Unternehmen in Bulgarien, Griechenland, Litauen, Ungarn und Spanien können später mit dem Programm ihre Arbeitnehmer qualifizieren, damit diese neue Produkte, Dienstleistungen und Arbeitsweisen entdecken und vorantreiben. Das von Arbeitswissenschaftler Dr. Martin Kröll geleitete Projekt startet am 1. Oktober 2013 und hat eine Laufzeit von zwei Jahren. Die Fördermittel über 400.000 Euro kommen u.a. vom EU-Programm „Leonardo Da Vinci“.

Wettbewerbsfähigkeit verbessern

Innovation ist das Zauberwort – es bedeutet, eine Idee erfolgreich umzusetzen. „Ein Unternehmen kann sein ganzes Potenzial allerdings nur dann ausschöpfen, wenn es möglichst viele Mitarbeiter miteinbezieht“, so Martin Kröll. In einer Studie zum Innovationspotenzial der EU-Staaten liegen Bulgarien, Griechenland, Spanien und Ungarn unter dem Durchschnitt. Mit ihrem Projekt „InnoWeit“ wollen die RUB-Forscher herausfinden, wie Weiterbildungen aussehen könnten, mit denen Arbeitnehmer lernen, neue Ideen zu entwickeln und zu verwirklichen. Die landesspezifischen Programme, die am Ende dabei herauskommen, sollen anschließend in angepasster Form in weitere EU-Länder übertragen werden.

Methode „InnoKenn“

Um die derzeitigen Fähigkeiten und Möglichkeiten der Unternehmen in den verschiedenen Ländern zu bewerten und zu analysieren, setzen Dr. Martin Kröll und sein Team die Methode „InnoKenn“ ein, ein Instrument zur Messung der Innovationsfähigkeit. Daraus können sie erkennen, welche Kompetenzentwicklungsmaßnahmen speziell für welches Land geeignet sind. Die Methode wird bereits deutschlandweit verwendet, um Schwachstellen, aber auch Stärken in Betrieben zu erkennen und zu beseitigen bzw. auszubauen. Die Arbeitswissenschaftler arbeiten mit dem IMO-Institut aus Hilden zusammen, das „InnoKenn“ maßgeblich mitentwickelt hat.

Projektpartner in ganz Europa

„InnoWeit“ arbeitet zusammen mit Projektpartnern aus den Ländern, in denen das Programm Anwendung findet: Gabrovo Chamber of Commerce and Industry (Industrie- und Handelskammer in Bulgarien), Pécs-Baranyai Kereskedelmi és Iparkamara (Industrie-, Handels- und Handwerkskammer in Ungarn), Nikolaos Raptakis & SIA O.E. – iniochos.Simvouleftiki (Unternehmensberatung aus Kreta/Griechenland), Fundación laboral del metal (Weiterbildungsorganisation in der metallverarbeitenden Industrie in Spanien) und AHK Service UAB (Deutsch-Baltische Handelskammer in Litauen).

Weitere Informationen

Dr. Martin Kröll, Institut für Arbeitswissenschaft der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-23293, E-Mail: martin.kroell@rub.de

Redaktion: Tabea Steinhauer

Jens Wylkop | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie