Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Emissionsmarkt Deutschland: IPO-Markt gibt trotz Börsenhoch nach

01.10.2013
Deutsche Unternehmen hielten sich an den Aktienmärkten mit Börsengängen zwischen Juli und September 2013 zurück.

An der Deutsche Börse kam es nur zu zwei Neuemissionen. Der IPO der Immobiliengesellschaft Deutsche Annington brachte im zweiten Anlauf einen Emissionserlös von 500 Millionen Euro, wie der aktuelle Quartalsbericht "Emissionsmarkt Deutschland" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC zeigt.

Noch im Quartal zuvor konnten Unternehmen bei drei Neuemissionen 714 Millionen Euro einsammeln. Im zweiten Quartal wurden auch erstmals Aktien der Siemens-Tochter Osram Licht AG an der Börse gehandelt. Dabei handelt es sich jedoch nicht um einen klassischen IPO. Den Siemens-Aktionären wurden die Papiere kostenlos übertragen.

Bei einem Freefloat von rund 80 Prozent beträgt die Marktkapitalisierung der Osram Licht AG rund 2,5 Milliarden Euro.

"Das dritte Quartal 2013 fällt in puncto Börsengänge verhalten, aber nicht enttäuschend aus. Im Vergleich zum zweiten Quartal 2013 gaben das Emissionsvolumen und die Zahl der IPOs nach. Nur wenige Unternehmen nutzten die gute Stimmung an den Aktienmärkten, die neue Höchststände verzeichneten, für einen Börsengang. Der Trend, dass der Emissionspreis am unteren Ende der Bookbuildingspanne liegt, setzte sich fort. Allerdings lag die Performance der Neuemissionen dieses Jahres zum Schluss des Quartals teilweise deutlich über dem Emissionspreis. Wir erwarten in den nächsten Monaten weiterhin ein gutes Umfeld für Börsengänge. Die Volatilität an den Börsen lässt nach. Nach dem der VDax im ersten Halbjahr einen ansteigenden Trend verzeichnete, ging er zwischen Juli und September wieder zurück. Das ist ein positives Signal für Emittenten", sagt Christoph Gruss, Partner im Bereich Capital Markets & Accounting Advisory Services bei PwC.

Volumen der Kapitalerhöhungen bricht ein

Auf dem Markt für Fremdkapital sammelten Unternehmen an den deutschen Börsen im zweiten Quartal 2013 rund 576 Millionen Euro bei Kapitalerhöhungen ein. Das ist ein deutlicher Rückgang der Erlöse aus den sogenannten "Secondary Offerings", die im zweiten Quartal noch bei 5,7 Milliarden Euro lagen. Für den starken Anstieg zwischen April und Juli waren vor allen Dingen die Kapitalerhöhungen der Deutschen Bank und der Commerzbank verantwortlich gewesen. Der Rückgang im dritten Quartal stellt dagegen eine Normalisierung dar. Der Schwerpunkt der Secondary Offerings lag bei Industrieunternehmen:

Neun Emissionen spülten dabei 257 Millionen Euro in ihre Kassen. In der Pharma- und Gesundheitsbranche konnten vier Unternehmen 162 Millionen Euro einsammeln. Die Zahl der Kapitalerhöhungen stieg zwischen Juli und September von 25 auf 28.

Markt für Mittelstandsanleihen mit leichtem Rückgang

Das Volumen der Neuemissionen am Markt für Mittelstandsanleihen ist im dritten Quartal leicht gesunken: Der Wert der Emissionen beträgt im dritten Quartal 647 Millionen Euro und liegt damit rund zwanzig Prozent unter dem Niveau des Vorquartals mit 803 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, in dem nur 165 Millionen Euro emittiert wurden, ist die Entwicklung jedoch sehr positiv. Auch im dritten Quartal konnte die Frankfurter Wertpapierbörse ihre führende Rolle als Emissionsplatz für Mittelstandsanleihen behaupten.

In Frankfurt wurden Neuemissionen im Wert von 545 Millionen Euro platziert. Würden die Emissionen von RWE und der PNE Wind, die in den Prime Standard transferiert wurden, noch hinzugerechnet, würde das Emissionsvolumen im dritten Quartal 1,7 Milliarden Euro betragen. Im dritten Quartal sanken die Finanzierungskosten für die Unternehmen: Der durchschnittliche Zinskupon von neu emittierten Mittelstandanleihen gab von 7,86 Prozent im Vorquartal auf 6,90 Prozent nach.

Am Anleihemarkt fiel das emittierte Gesamtvolumen im dritten Quartal 2013 um rund acht Milliarden Euro auf knapp 39 Milliarden Euro. Damit setzte sich der Abwärtstrend fort: Noch im ersten Quartal dieses Jahres lag das Emissionsvolumen bei 75 Milliarden Euro. Der durchschnittliche Zinskupon sank von 4,14 Prozent im zweiten Quartal auf 3,84 Prozent.

"Investoren rechnen offensichtlich nicht mit einer Zinswende durch die Europäische Zentralbank, wie der Rückgang der Zinskupons im dritten Quartal zeigt. Damit bleiben die Refinanzierungskosten für Unternehmen auf den Kapitalmärkten im historischen Vergleich auf einem niedrigen Niveau", kommentiert PwC-Kapitalmarktexperte Christoph Gruss.

Im "Emissionsmarkt Deutschland" erfasst PwC vierteljährlich sämtliche Aktienneuemissionen sowie Kapitalerhöhungen an der Börse Frankfurt. Darüber hinaus werden Neuemissionen von Unternehmensanleihen an den Börsen Frankfurt, Stuttgart, Berlin, München und Düsseldorf erfasst. Auf dem Aktienmarkt bleiben Umplatzierungen zwischen verschiedenen Marktsegmenten eines Handelsplatzes ebenso unberücksichtigt wie Emissionen aus einer Mehrzuteilungsoption ("Greenshoe") im Rahmen eines IPO. Die Zahlenangaben der Eigenkapitalinstrumente beruhen ausschließlich auf von den Börsen übermittelten Daten. Die Zahlenangaben der Fremdkapitalinstrumente im "Emissionsmarkt Deutschland" beruhen auf Angaben von Bloomberg und beinhalten Notierungen bis einschließlich 26. September 2013. Die Angaben bezüglich der Emission von Mittelstandsanleihen beruhen auf von den Börsen übermittelten Daten und beinhalten ebenfalls Notierungen bis einschließlich 26. September 2013.

Über PwC:

PwC bietet branchenspezifische Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Unternehmensberatung. Dort schaffen wir für unsere Mandanten den Mehrwert, den sie erwarten.

Mehr als 180.000 Mitarbeiter in 158 Ländern entwickeln in unserem internationalen Netzwerk mit ihren Ideen, ihrer Erfahrung und ihrer Expertise neue Perspektiven und praxisnahe Lösungen. In Deutschland erzielt PwC an 28 Standorten mit 9.300 Mitarbeitern eine Gesamtleistung von rund 1,49 Milliarden Euro.

Pressekontakt:
Thomas Meinhardt
PwC Presseabteilung
Tel.: (069) 95 85 - 54 33
E-Mail: thomas.meinhardt@de.pwc.com

Thomas Meinhardt | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.de/emissionsmarktQ3
http://www.pwc.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie