Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EMI: Deutsche Konjunktur kühlt sich weiter ab

04.12.2014

Einkaufsmanager-Index fällt auf 17-Monatstief

Die deutsche Wirtschaft hat im November weiter an Schwung verloren. Der saisonbereinigte Markit/BME-Einkaufsmanager-Index (EMI), der die Geschäftslage von über 500 Unternehmen des produzierenden Gewerbes in einem Wert zusammenfasst, sank binnen vier Wochen von 51,4 Punkten auf aktuell 49,5 Zähler.

Damit liegt der viel beachtete Konjunktur-Frühindikator erstmals seit September wieder unter der 50-Punkte-Wachstumsmarke. Gleichzeitig sank der EMI damit auf ein 17-Monatstief. Sein bisheriger Durchschnittswert für das vierte Quartal entspricht dem tiefsten Stand seit dem Frühjahr 2013. Der aktuelle Index notiert um sieben Punkte niedriger als noch zu Beginn dieses Jahres. Hauptgründe für die sich abzeichnende konjunkturelle Abkühlung sind sinkende Auftragsbestände, schrumpfende Fertigwarenlager und rückläufige Neuaufträge.

„Angesichts geopolitischer Krisen und einer weiter schwächelnden Weltwirtschaft haben zurzeit viele Unternehmen große Schwierigkeiten, neue Aufträge im In- und Ausland zu gewinnen. Daher habe ich nur wenig Hoffnung, dass die Industrie zum Jahresende noch einmal PS auf die Straße bringt“, sagte Dr. Christoph Feldmann, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME), Frankfurt. Daran können seiner Ansicht nach auch die anhaltend günstigen Rohstoffpreise nichts ändern.

„Wie von mir erwartet, hat der EMI seinen Abwärtstrend noch nicht beendet. Im Oktober konnte er sich zwischenzeitlich zwar stabilisieren, jüngst ist er aber wieder unter die Wachstumsschwelle von 50 Punkten gefallen“, sagte Dr. Gertrud R. Traud, Chefvolkswirtin der Helaba Landesbank Hessen-Thüringen, dem BME. Die konjunkturelle Delle werde sich also voraussichtlich ins nächste Jahr hineinziehen. Allerdings sollte es im weiteren Verlauf eine deutliche Erholung geben.

Traud: „Sowohl die Abwertung des Euros als auch der kräftige Fall des Rohölpreises werden bald wie eine Konjunkturspritze wirken. Das Wachstum wird 2015 mit 1,3 Prozent zwar nicht gigantisch, aber immerhin noch hoch genug sein, um weitere Arbeitsplätze zu schaffen.“ Deutschland werde sich dann auf die Vollbeschäftigung zu bewegen – allerdings bis auf einen Bereich: „Die Einführung des Mindestlohns wird die Beschäftigungsschwelle für Geringqualifizierte weiter erhöhen“, so Traud abschließend.

„Das Konjunkturjahr endet in Moll, der vorherrschenden Tonart in 2014“, kommentierte Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt der DekaBank, die aktuellen EMI-Daten für November. Wenngleich die deutsche Konjunktur in diesem Jahr nicht abgestürzt sei, so wurde sie doch auf den Boden der Tatsachen heruntergeholt.

Kater gegenüber dem BME: „Eine schwache Nachfrage aus dem Ausland, insbesondere aus den europäischen Nachbarländern, konnte durch die Binnennachfrage nur teilweise ausgeglichen werden. In den kommenden Monaten wird die Konjunktur weiterhin schwammig bleiben.“ Die deutsche Wirtschaft gehe daher mit nur wenig Schwung ins neue Jahr. Zurzeit verunsichere der Rohölpreisrückgang als Zeichen nachlassender weltweiter Konjunktur die Unternehmen. 2015 sollte die Konjunktur laut Kater „jedoch bei niedrigen Energiekosten und einem schwachen Wechselkurs wieder Fahrt aufnehmen“.

„Noch ist die Schwächephase der deutschen Wirtschaft nicht überwunden. Geopolitik und Wirtschaftspolitik lassen die Unternehmen weiter vorsichtig agieren, gerade auf der Investitionsseite“, sagte DIHK-Chefvolkswirt Dr. Alexander Schumann dem BME. Ein Signal der Bundesregierung, es mit der Kursänderung hin zur Wirtschaft ernst zu meinen, könnte seiner Ansicht nach helfen. Schumann: „Das heißt, keine weiteren Belastungen bei Bürokratie, Arbeitsmarkt und Steuern.“

Die Entwicklung der EMI-Teilindizes im Überblick:

Industrieproduktion: Das Produktionswachstum im deutschen Industriesektor hat sich im November verlangsamt. Der Anstieg fiel so gering aus wie seit eineinhalb Jahren nicht mehr. Vor allem im Konsumgüterbereich wurde die Fertigung gedrosselt. Doch auch in den anderen Bereichen machte sich eine Abschwächung der Binnen- und Auslandsnachfrage bemerkbar.

Auftragseingang: Aufgrund wirtschaftlicher Unsicherheiten und eines abflauenden Exportgeschäfts nahmen die Gesamtauftragseingänge den dritten Monat hintereinander ab. Der Rückgang fiel dabei so stark aus wie seit fast zwei Jahren nicht mehr und traf ganz besonders die Vorleistungsgüterindustrie.
Der Teilindex für die Exportaufträge sank im aktuellen Befragungsmonat erstmals seit September 2013 unter die Wachstumsmarke von 50 Punkten und signalisierte dadurch Einbußen im Auslandsgeschäft. Umfrageteilnehmer berichteten von einer Nachfrageflaute besonders aus China, den USA und Europa.

Beschäftigung: In der Industrie wurden zwar den zweiten Monat in Folge neue Stellen geschaffen, diesmal allerdings nur noch vereinzelt. Aus den Umfragerückmeldungen ging hervor, dass einige Unternehmen gezielt Neuzugänge zum Abbau unerledigter Aufträge einsetzten, während andere sich auf einen erhöhten Produktionsbedarf in den kommenden Monaten einstellen. Der Jobzuwachs erstreckte sich auf alle drei Industriebereiche.

Einkaufs-/Verkaufspreise: Der Kostendruck senkte sich im November weiter; der Teilindex Einkaufspreise erreichte dabei ein 7-Monatstief. Vor allem niedrigere Preise für Öl, Energie und einige Rohmaterialien (einschließlich Kunststoff) sorgten bei den Unternehmen für eine Entlastung ihrer Betriebskosten.

Die Produzenten senkten aufgrund des zunehmenden Wettbewerbs zum zweiten Mal innerhalb der vergangenen drei Monate ihre Verkaufspreise, wenn auch insgesamt nur geringfügig. Rund neun Prozent der Befragten boten ihren Kunden eigenen Angaben zufolge Vergünstigungen an, während nur vier Prozent ihre Preise anhoben.

Der Markit/BME-Einkaufsmanager-Index (EMI) ist ein monatlicher Frühindikator zur Vorhersage der konjunkturellen Entwicklung in Deutschland. Der Index erscheint seit 1996 unter Schirmherrschaft des Bundesverbandes Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME), Frankfurt. Er wird von der britischen Forschungsgruppe Markit Economics, Henley-on-Thames, erstellt und beruht auf der Befragung von 500 Einkaufsleitern/Geschäftsführern der verarbeitenden Industrie in Deutschland (nach Branche, Größe, Region repräsentativ für die deutsche Wirtschaft ausgewählt). Der EMI orientiert sich am Vorbild des US-Purchasing Manager´s Index (Markit U.S.-PMI).

Weitere Infos/Ansichtsexemplare:
Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME)
Frank Rösch, Leitung Kommunikation
Bolongarostraße 82, 65929 Frankfurt
Tel.: 0 69/3 08 38-1 10
Mobil: 01 63/3 08 38 00
E-Mail: frank.roesch@bme.de
Internet: www.bme.de

Joachim Lorenz | BME-Presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz leichtem Rückgang positiver Ausblick auf 2017
29.12.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Multiregional brain on a chip

16.01.2017 | Power and Electrical Engineering

New technology enables 5-D imaging in live animals, humans

16.01.2017 | Information Technology

Researchers develop environmentally friendly soy air filter

16.01.2017 | Power and Electrical Engineering