Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einerseits risikofreudig – andererseits risikoscheu?

10.01.2011
Ein Experiment zur Analyse individueller Risikoeinstellungen

„Lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach?“ Der erwartete Nutzen riskanter Alternativen sowie die Wahrnehmung von Wahrscheinlichkeiten sind entscheidende Komponenten in der Darstellung individueller Risikoeinstellungen.

In einem Laborexperiment haben Eva-Maria Steiger (Max-Planck-Institut für Ökonomik, Jena) und Jianying Qiu (Universität Wien) nun erstmals das Verhältnis dieser beiden Komponenten zueinander untersucht – und einen eindeutigen Zusammenhang nicht gefunden. Vorstellbar also, dass in den Risikoeinstellungen derselben Person zugleich Risikoneigung und große Vorsicht zu finden sind.

Die Erfassung und Beschreibung des menschlichen Entscheidungsverhaltens ist eines der großen Forschungsthemen in den Sozialwissenschaften. Eine besondere Rolle kommt dabei dem Umgang mit Risiken zu, da fast alle Entscheidungen unter Unsicherheit bzw. auf der Grundlage unvollständiger Informationen getroffen werden müssen. Die zwei bekanntesten Theorien zur Bewertung von Risiken sind die Erwartungsnutzentheorie (expected utility theory) und die Prospect Theorie, im Deutschen auch Neue Erwartungstheorie genannt.

Nach der Erwartungsnutzentheorie werden die möglichen Ergebnisse mit einer individuellen Nutzenfunktion bewertet, und dann der jeweilige individuelle Nutzen mit der Wahrscheinlichkeit des Ergebnisses gewichtet (multipliziert). Die Prospect Theorie fügt (neben der individuellen Bewertung von Ergebnissen) noch eine weitere Komponente hinzu: die individuelle Bewertung von Wahrscheinlichkeiten. Dabei können die Wahrscheinlichkeiten von einem Entscheider jeweils individuell optimistisch oder pessimistisch gewertet werden. Nach der Prospect Theorie lassen sich diese Bewertungen einer individuell gewichteten Wahrscheinlichkeitsfunktion abbilden.

„In welchem Verhältnis diese beiden Komponenten zueinander stehen, wurde unseres Wissens bislang noch nicht untersucht“, sagt Eva-Maria Steiger. Angenommen wurde bislang – meist stillschweigend – die Unabhängigkeit beider. „Dabei ist es wichtig, diese Frage zu stellen“, erklärt Steiger, „denn läge eine signifikante Korrelation zwischen beiden vor, wäre die Messung der anderen Komponente redundant.“

Im Jenaer Computerlabor des MPI für Ökonomik haben Steiger und Qiu hierzu im Juni 2008 ein Experiment durchgeführt. In insgesamt 72 Runden erfassten sie dabei das individuelle Entscheidungsverhalten von insgesamt 124 Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Im ersten Teil wurden Entscheidungen abgefragt, um die Einstellung hinsichtlich der Nutzenerwartungstheorie, also der individuellen Bewertung der Ergebnisse zu schätzen. Hierzu wurden Auszahlungen variiert, die Wahrscheinlichkeiten jedoch konstant gehalten. Im zweiten Teil wurden dann bei fixierten Auszahlungen die Wahrscheinlichkeiten variiert, um eine individuelle Wahrscheinlichkeitsgewichtung zu erhalten. Aus den Ergebnissen wurde eine individuelle Bewertungsfunktion der Auszahlungen (Erwartungsnutzen) und eine individuelle Bewertung der Wahrscheinlichkeiten ermittelt. Danach wurde untersucht, inwieweit sich aus der Risikoeinstellung in der einen Komponente eine Risikoeinstellung zur anderen Komponente ableiten lässt. Eine signifikante Korrelation zwischen beiden Komponenten konnten Steiger und Qiu jedoch nicht feststellen.

„Unsere Studie stützt die Annahme, dass beide Komponenten voneinander unabhängig sind und unterstreicht damit die Kritik an der Erwartungsnutzentheorie, dass diese nur eine unzureichende Abbildung der individuellen Risikoeinstellungen ermöglicht.“ Um die Risikoeinstellungen einer Person zureichend abbilden zu können, so das Fazit von Steiger und Qiu, sollte deshalb auf keine der beiden Komponenten verzichtet werden.

Orginalveröffentlichung:
Qiu, Jianying; Eva-Maria Steiger: Understanding the Two Components of Risk Attitudes: An Experimental Analysis. In: Management Science, Articles in Advance, pp. 1-7

DOI 10.1287/mnsc.1100.1260

Das Max-Planck-Institut für Ökonomik in Jena beschäftigt sich mit einem breiten Spektrum von Fragen des wirtschaftlichen Wandels insgesamt, der experimentellen Ökonomik sowie des unternehmerischen Verhaltens (http://www.econ.mpg.de).

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Eva-Maria Steiger
Max-Planck-Institut für Ökonomik
Kahlaische Straße 10
07743 Jena
Telefon: +49 - 3641 - 686 626
Fax: +49 - 3641 - 686 667
e-mail: steiger@econ.mpg.de
Stephan Schütze, Petra Mader
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Ökonomik
Kahlaische Straße 10
07743 Jena
Telefon: +49 - 3641 - 686 950, -960
Fax: +49 - 3641 - 686 710
e-mail: presse@econ.mpg.de

Petra Mader | idw
Weitere Informationen:
http://www.econ.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie