Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Traum wird wahr: Die Seidenstraße

28.10.2016

Rohstoffhunger, größere Absatzmärkte und sichere Handelsrouten waren ausschlaggebend für die Volksrepublik China, einen alten Traum wiederzubeleben: die „neue“ Seidenstraße, eine alte Karawanen-Handelsroute. Was sich hinter dem einmaligen Riesenprojekt verbirgt, erläutern 12 Studierende der Universität Duisburg-Essen (UDE) in einer aktuellen Sonderbeilage der Tageszeitung (taz).

In Kooperation mit Dr. Nora Sausmikat von der Stiftung Asienhaus und unter der Leitung der Politikwissenschaftlerin und Chinaexpertin Prof. Nele Noesselt beleuchten sie die verschiedenen Aspekte der chinesischen „Going out“-Strategie unter politischen, ökonomischen und sozio-ökologischen Gesichtspunkten. Ziel ist es, die zahlreichen Dimensionen und Facetten der Initiative aufzuzeigen und auf mögliche Gefahren oder Risiken hinzuweisen.


Die Routen der neuen Seidenstraße

UDE

Seit 2013 werden die meisten dieser Großprojekte unter dem Schirmkonzept der "One Belt, One Road" (OBOR) zusammengefasst. Ein riesiges Infrastrukturprojekt, das gegenwärtig etwa 65 Staaten mit einer Gesamtbevölkerung von 4,4 Milliarden Menschen umfasst. Im Wesentlichen geht es darum, die Infrastruktur in Ost- und Zentralasien auf- und auszubauen – grenzüberschreitende Straßen, Eisenbahnlinien, Pipelines, Glasfaserkabel, und künstliche Wasserstraßen.

Und wozu das Ganze? Julia Fleck, Tanja Walter und Thilo Vogt aus dem Studierendenteam: „Für China ist es wichtig, alternative Energiequellen und Handelsrouten zu finden und zu erschließen. Durch kürzere Transportwege sollen die Energieversorgung gesichert und die (Ressourcen-)importe und Produktexporte günstiger werden.“ Der Korridor "Neue Eurasische Landbrücke" verbindet zum Beispiel Shanghai und Rotterdam auf dem Landweg. Mit der bestehenden regelmäßigen Güterzugverbindung zwischen Duisburg und Chongqing ist dieser eine von fünf geplanten Wirtschaftskorridoren bereits in einem sehr fortgeschritten Stadium.

„Wenn Chinas Vision von der neuen Seidenstraße erfolgreich umgesetzt wird“, so Tanja Walter, Julia Fleck und Thilo Vogt, „ändern sich die globalen Machtverhältnisse bis zum 100. Jahrestag der Gründung der Volksrepublik im Jahr 2049 grundlegend. Die zentrale außenpolitische Herausforderung für die chinesische Regierung wird sein, die Sorgen und Ängste in Chinas erweiterter Nachbarschaft zu besänftigen.“

Ein Unruheherd ist zum Beispiel die Stadt Horgos an der Grenze zwischen Xinjiang und Kasachstan. Hier gab es schon zu Zeiten der historischen Seidenstraße einen Grenzübergang. Die Grenzstadt gilt als die wichtigste Transitstation für den Wirtschaftskorridor der neuen eurasischen Landbrücke. Vor einigen Monaten wurde hier Chinas neuer Logistikknotenpunkt ‚Khorgos-East Gate’ fertiggestellt, der größte Güter-Umschlagsplatz der neuen Seidenstraße Chinas.

Er ist auch ein wichtiger Pfeiler für die neue Hochgeschwindigkeits-Zugverbindung: Ein Zug aus China benötigt heute bis Duisburg weniger als zwei Wochen – ein Viertel der Zeit, die der Seeweg beansprucht. Zurück fährt er gefüllt mit Luxusgütern aus Europa für Chinas wachsende Mittelschicht. Und die Zahl der Züge zwischen China und Europa nimmt zu: 2016 sollen es 42.000 Container sein, 2011 waren es gerade einmal 2.000.

Konfliktpotenzial gibt es vor allem um die größte Volksgruppe Xinjiangs, die Uiguren, die in den vergangenen Jahrhunderten mehrfach versuchten, unabhängig von China zu werden. Die Uiguren sind der Meinung, dass ihre rohstoffreiche Region von Peking ausgebeutet wird, und das erwirtschaftete Geld durch die neue Seidenstraße bei ihnen kaum ankommt. Die Region Xinjiang ist reich an Erdöl, Erdgas, Kohle, Uran sowie Platin.

Linda Kramer und Ramona Hägele: „Peking versucht nun verstärkt, die Uiguren in die wirtschaftliche und infrastrukturelle Entwicklung einzubeziehen, um die Unruhen zu verringern und die Gewaltspirale zu durchbrechen. So werden zum Beispiel muslimische Schulen gegründet und uigurische Gelehrte gefördert, wenn sie keine separatistischen Ambitionen haben.“

Insgesamt zeichnet sich eine Umsteuerung im chinesischen Wirtschaftssystem ab: weg von einem ressourcenintensiven Wachstum hin zu einer nachhaltigen Entwicklung. Auslöser ist ein Bewusstsein für die negativen sozio-ökologischen Begleiterscheinungen des Wachstums sowie die Erfahrung der unmittelbaren Verwundbarkeit der chinesischen Wirtschaft durch Krisen und Erschütterungen des globalen Wirtschafts- und Finanzsektors.

Hinweis für die Redaktion: Eine Übersichtskarte der verschiedenen Wirtschaftskorridore der neuen Seidenstraße (Bildnachweis: UDE) stellen wir Ihnen unter folgendem Link zur Verfügung: http://www.uni-due.de/de/presse/pi_fotos.php

Weitere Informationen:
http://www.taz.de/
Prof. Nele Noesselt, Lehrstuhl für Politikwissenschaft mit dem Schwerpunkt China/Ostasien, Tel. 0203/379-2239, nele.noesselt@uni-due.de

Redaktion: Beate Kostka, Tel. 0203/379-2430, beate.kostka@uni-due.de

Beate Kostka M.A. | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie