Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Traum wird wahr: Die Seidenstraße

28.10.2016

Rohstoffhunger, größere Absatzmärkte und sichere Handelsrouten waren ausschlaggebend für die Volksrepublik China, einen alten Traum wiederzubeleben: die „neue“ Seidenstraße, eine alte Karawanen-Handelsroute. Was sich hinter dem einmaligen Riesenprojekt verbirgt, erläutern 12 Studierende der Universität Duisburg-Essen (UDE) in einer aktuellen Sonderbeilage der Tageszeitung (taz).

In Kooperation mit Dr. Nora Sausmikat von der Stiftung Asienhaus und unter der Leitung der Politikwissenschaftlerin und Chinaexpertin Prof. Nele Noesselt beleuchten sie die verschiedenen Aspekte der chinesischen „Going out“-Strategie unter politischen, ökonomischen und sozio-ökologischen Gesichtspunkten. Ziel ist es, die zahlreichen Dimensionen und Facetten der Initiative aufzuzeigen und auf mögliche Gefahren oder Risiken hinzuweisen.


Die Routen der neuen Seidenstraße

UDE

Seit 2013 werden die meisten dieser Großprojekte unter dem Schirmkonzept der "One Belt, One Road" (OBOR) zusammengefasst. Ein riesiges Infrastrukturprojekt, das gegenwärtig etwa 65 Staaten mit einer Gesamtbevölkerung von 4,4 Milliarden Menschen umfasst. Im Wesentlichen geht es darum, die Infrastruktur in Ost- und Zentralasien auf- und auszubauen – grenzüberschreitende Straßen, Eisenbahnlinien, Pipelines, Glasfaserkabel, und künstliche Wasserstraßen.

Und wozu das Ganze? Julia Fleck, Tanja Walter und Thilo Vogt aus dem Studierendenteam: „Für China ist es wichtig, alternative Energiequellen und Handelsrouten zu finden und zu erschließen. Durch kürzere Transportwege sollen die Energieversorgung gesichert und die (Ressourcen-)importe und Produktexporte günstiger werden.“ Der Korridor "Neue Eurasische Landbrücke" verbindet zum Beispiel Shanghai und Rotterdam auf dem Landweg. Mit der bestehenden regelmäßigen Güterzugverbindung zwischen Duisburg und Chongqing ist dieser eine von fünf geplanten Wirtschaftskorridoren bereits in einem sehr fortgeschritten Stadium.

„Wenn Chinas Vision von der neuen Seidenstraße erfolgreich umgesetzt wird“, so Tanja Walter, Julia Fleck und Thilo Vogt, „ändern sich die globalen Machtverhältnisse bis zum 100. Jahrestag der Gründung der Volksrepublik im Jahr 2049 grundlegend. Die zentrale außenpolitische Herausforderung für die chinesische Regierung wird sein, die Sorgen und Ängste in Chinas erweiterter Nachbarschaft zu besänftigen.“

Ein Unruheherd ist zum Beispiel die Stadt Horgos an der Grenze zwischen Xinjiang und Kasachstan. Hier gab es schon zu Zeiten der historischen Seidenstraße einen Grenzübergang. Die Grenzstadt gilt als die wichtigste Transitstation für den Wirtschaftskorridor der neuen eurasischen Landbrücke. Vor einigen Monaten wurde hier Chinas neuer Logistikknotenpunkt ‚Khorgos-East Gate’ fertiggestellt, der größte Güter-Umschlagsplatz der neuen Seidenstraße Chinas.

Er ist auch ein wichtiger Pfeiler für die neue Hochgeschwindigkeits-Zugverbindung: Ein Zug aus China benötigt heute bis Duisburg weniger als zwei Wochen – ein Viertel der Zeit, die der Seeweg beansprucht. Zurück fährt er gefüllt mit Luxusgütern aus Europa für Chinas wachsende Mittelschicht. Und die Zahl der Züge zwischen China und Europa nimmt zu: 2016 sollen es 42.000 Container sein, 2011 waren es gerade einmal 2.000.

Konfliktpotenzial gibt es vor allem um die größte Volksgruppe Xinjiangs, die Uiguren, die in den vergangenen Jahrhunderten mehrfach versuchten, unabhängig von China zu werden. Die Uiguren sind der Meinung, dass ihre rohstoffreiche Region von Peking ausgebeutet wird, und das erwirtschaftete Geld durch die neue Seidenstraße bei ihnen kaum ankommt. Die Region Xinjiang ist reich an Erdöl, Erdgas, Kohle, Uran sowie Platin.

Linda Kramer und Ramona Hägele: „Peking versucht nun verstärkt, die Uiguren in die wirtschaftliche und infrastrukturelle Entwicklung einzubeziehen, um die Unruhen zu verringern und die Gewaltspirale zu durchbrechen. So werden zum Beispiel muslimische Schulen gegründet und uigurische Gelehrte gefördert, wenn sie keine separatistischen Ambitionen haben.“

Insgesamt zeichnet sich eine Umsteuerung im chinesischen Wirtschaftssystem ab: weg von einem ressourcenintensiven Wachstum hin zu einer nachhaltigen Entwicklung. Auslöser ist ein Bewusstsein für die negativen sozio-ökologischen Begleiterscheinungen des Wachstums sowie die Erfahrung der unmittelbaren Verwundbarkeit der chinesischen Wirtschaft durch Krisen und Erschütterungen des globalen Wirtschafts- und Finanzsektors.

Hinweis für die Redaktion: Eine Übersichtskarte der verschiedenen Wirtschaftskorridore der neuen Seidenstraße (Bildnachweis: UDE) stellen wir Ihnen unter folgendem Link zur Verfügung: http://www.uni-due.de/de/presse/pi_fotos.php

Weitere Informationen:
http://www.taz.de/
Prof. Nele Noesselt, Lehrstuhl für Politikwissenschaft mit dem Schwerpunkt China/Ostasien, Tel. 0203/379-2239, nele.noesselt@uni-due.de

Redaktion: Beate Kostka, Tel. 0203/379-2430, beate.kostka@uni-due.de

Beate Kostka M.A. | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig
24.04.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Mehr Existenzgründungen in den Freien Berufen – weniger im gewerblichen Bereich
24.04.2018 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics