Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eigenkapital: Banken vor Stunde der Entscheidung

31.08.2010
Liquiditäts-Norm unumstritten wichtig - Zweifel an mittelfristigem Biss

Im kommenden September nähert sich das entscheidende Moment bei den Verhandlungen zur neuen Eigenkapitalrichtlinie für Finanzinstitute (Basel III).

Im vorläufigen Endspurt der Verhandlungen ringen in der Basler Finanzarena Banken, Lobbyisten, Politiker und Experten aus 27 Ländern um eine Einigung bei Größe und Zeitrahmen für die angedachten obligaten Eigenkapitalquoten. Diese sollen einen Absturz der Banken im Fall einer neuerlichen Krise verhindern. Die Notwendigkeit von Basel III ist hierbei zwar unbestritten, Experten zweifeln jedoch an Fairness und mittelfristiger Wirksamkeit der Richtlinie.

"Wer die Definition von Eigenkapital bei Basel III festlegt, bestimmt auch, welche Banken sich leicht damit ausstatten können und welche große Schwierigkeiten damit haben werden", sagt Hans-Peter Burghof, Banken-Experte von der Universität Hohenheim, im Gespräch mit pressetext. Lobbyisten kämpfen darum, dass leichter zugängliche Eigenkapitalformen im Basel-Papier festgeschrieben werden. "Hier haben beispielsweise Aktienbanken durch eine Erhöhung leichten Zugang zu Aktienkapital. Öffentlich-rechtliche Institutionen tun sich hingegen schwer, denn die Staaten haben in der Regel kein Geld für eine Eigenkapitalerhöhung", so Burghof.

Krisenabsicherung auf Zeit

Basel III ist ein Spagat zwischen unumgänglichen Reformen im Bankensektor und der Gleichbehandlung verschiedener Bankentypen mit diametral auseinandergehenden Geschäftsmodellen und Interessen. So wehren sich etwa europäische Retailbanken gegen die Intentionen der amerikanischen Investmentbanken. Die von der Krise weitgehend verschont gebliebenen Australier und Kanadier plädieren für eine abgeschwächte Richtlinie und auch die zurzeit schwer gebeutelten Japaner kochen ihr eigenes Süppchen.

"Es ist ohne Zweifel der Druck da, eine Einigung zu finden", erklärt der Banken-Experte. Doch Basel III ist, wie der Name verrät, ein kontinuierlicher Prozess der Veränderung. "Die Banken entwickeln immer neue Methoden, ihre Produkte an der Aufsicht vorbeizulotsen. Jede Norm veraltet erstaunlich schnell, es entstehen Lücken." Wenn die Aufsicht diese Lücken nicht schließt, nütze die stärkste Richtlinie nichts, so Burghof. Ein weiteres Problem sieht der Experte im Prozess selbst: "Die Normen werden immer komplexer. Es scheint wie eine Kurbel, an der man beliebig lang drehen kann, ohne zu einem Ende zu kommen."

Ein wichtiges Detail ist auch der Zeitrahmen, in dem die Banken Basel III umsetzen müssen. Auch hier fordern einige Länder eine verzögerte Implementierung, während andere die Finanzinstitute schon viel früher an die kurze Leine nehmen möchte. Die Verhandler rechnen mit einer Einigung auf ein Zeitfenster von etwa fünf Jahren.

Paul Eidenberger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten