Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durchstarten mit „grünen“ Autos

30.11.2010
Passauer Studenten vergleichen mit dem Start-Up-Unternehmen Greenest Car die Umweltfreundlichkeit von Neuwagen und setzen sich damit gegen über 100 Konkurrenten beim Nachwuchs-Wettbewerb Generation-D durch.

„Wer sich einen neuen Wagen zulegen möchte, hat mit unserem Angebot die Möglichkeit, die Modelle mit Blick auf ihre Umwelt- und Klimabilanz zu vergleichen. Bisher musste man sich die Angaben mühsam aus den Herstellerbeschreibungen zusammensuchen.

Wir bündeln diese Informationen und sorgen damit für eine Transparenz, die es bisher nicht gibt, die von den Kunden der Autoindustrie aber immer vehementer gefordert wird“, erklärt Oliver Henning, Geschäftsführer von Greenest Car UG. Diese Geschäftsidee, die er als BWL-Student der Universität Passau gemeinsam mit seinem Kommilitonen Philipp Brix entwickelt und umgesetzt hat, überzeugte die Jury des Wettbewerbs Generation-D. Sie ist dieser ein Preisgeld von 5.000 Euro und ein Unternehmens-Coaching wert.

Die Projektpartner Allianz SE, Bayerische EliteAkademie, Süddeutsche Zeitung und Stiftung Marktwirtschaft suchen mit Generation-D Projekte, die eine gesellschaftlich relevante Fragestellung beispielhaft lösen. Greenest Car setzte sich mit seinem Ansatz gegen 107 Mitbewerber durch.

Das System von www.greenestcar.de bewertet neben den bekannten Variablen CO2-Ausstoß, Verbrauch und Erfüllung von Abgasnormen auch die Umweltkosten des Transports vom Herstellungsort zum Kunden. Maßstab der Tests ist immer das aktuell beste Modell in der jeweiligen Fahrzeugklasse. 700 Autos haben Henning und Brix bisher nach diesem Prinzip getestet.

Zusätzlich bietet die Seite aktuelle Neuigkeiten rund um das Thema umweltfreundlich Auto fahren sowie ein Tool, um die Kosten für eine Umrüstung etwa von Benzin auf Autogas zu berechnen. Mit dem greenestcar Zertifikat können Fahrzeughändler, Hersteller sowie Unternehmen ihr Engagement für nachhaltiges Wirtschaften und umweltschonende Mobilität demonstrieren. Schon jetzt verdient das Unternehmen Geld mit Werbung. „Wir planen darüber hinaus, einen Marktplatz einzurichten, auf dem Händler und Privatpersonen ihre Autos verkaufen können, und haben zusätzlich bereits einen Kooperationspartner, mit dem wir Verbrauchern eine Finanzierung anbieten“, so Henning.

Die Lehreinheit für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre an der Universität Passau hat die Bewerbung von Greenest Car unterstützt. „Die Universität schafft mit vielen Ansätzen einen hohen Praxisbezug und fördert Studierende, die ihre ersten beruflichen Schritte bereits auf dem Campus machen. Beispiele wie Greenest Car zeigen, dass man in unserer Struktur mit einer innovativen Idee wie der Förderung grüner Mobilität gute Chancen auf Erfolg hat“, erklärt Dr. Achim Dilling, Akademischer Rat und Mentor für den Generation-D-Wettbewerb.

Hinweis an die Redaktionen: Rückfragen zu dieser Pressemitteilung richten Sie bitte an die Pressestelle der Universität Passau, Tel. 0851 509-1430, oder an den Geschäftsführer von Greenest Car, Philipp Brix, Tel. 0151 27574401.

Die Bilder zeigen den Geschäftsführer Philipp Brix bei seiner Präsentation vor der Generation-D-Jury und Geschäftsführer Oliver Henning.

Patricia Mindl | idw
Weitere Informationen:
http://www.gemeinsam-anpacken.de
http://www.greenestcar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: positiver Ausblick auf die kommenden Monate
27.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik