Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durchblick im Börsendschungel

20.07.2009
Strukturierte Wertpapiere sind besser als ihr Ruf. Rund zwei Drittel der Zertifikatstypen haben im Krisenjahr 2008 eine höhere Rendite erwirtschaftet als die Aktien, auf die sie sich beziehen.
Allerdings sind diese Produkte oft komplex und für private Anleger schwer nachvollziehbar. In einem von der Innovationsstiftung Schleswig-Holstein finanzierten Projekt schaffen Forscher der Uni Kiel gemeinsam mit dem Börsenportal ARIVA.DE mehr Transparenz auf dem Zertifikatemarkt.

Wie sorgen Sie für Ihre Zukunft vor? Mit einer Lebensversicherung? Mit Aktien, Festgeldanlagen oder Schatzbriefen? Oder vielleicht mit Zertifikaten?

"Zertifikate bieten Möglichkeiten, die klassische Anlageformen nicht bieten können", sagt Marc Hansen, Doktorand am Lehrstuhl für Finanzwirtschaft der Uni Kiel von Professor Peter Nippel. Das Problem: "Aufgrund ihrer Komplexität sind diese Produkte für viele Anlegerinnen und Anleger ein Buch mit sieben Siegeln." Der Wissenschaftler arbeitet an einem Projekt, dessen Ziel es ist, privat Interessierten eine bankenunabhängige Hilfestellung für die Beurteilung dieser Wertpapiere zu geben.

Knapp 80 Milliarden Euro haben die Deutschen aktuell in Zertifikaten angelegt. Unter einem Zertifikat versteht man ein von einer Bank herausgegebenes Wertpapier, dessen Wert sich aus einer anderen Anlage ableitet. Während ein Anleger mit dem Kauf der VW-Aktie zum Anteilseigner beim Autobauer wird, beteiligt ihn ein Zertifikat auf die VW-Aktie an deren Wertentwicklung, ohne dass er die Aktie besitzt. Mit anderen Worten: Der Anleger überlässt dem Kreditinstitut einen Geldbetrag, wie viel er zurückbekommt, hängt von der Entwicklung der Aktie ab. Wo aber liegt der Vorteil eines solchen Investments?

Zum einen beziehen sich Zertifikate längst nicht nur auf den Aktienmarkt, sondern etwa auch auf Rohstoffe, Wechselkurse oder Zinsdifferenzen -Märkte, in die private Anleger sonst kaum investieren könnten. Zum anderen lässt sich die Investition mit nur einem Zertifikat gleich über mehrere Basiswerte und Branchen streuen. Wesentliches Charakteristikum ist zudem die Gestaltung der Rückzahlung: Während Investoren mit Aktien nur dann gewinnen, wenn die Aktienkurse steigen, sieht die Sache bei Zertifikaten anders aus.

Mit so genannten Bonuszertifikaten etwa können Anleger selbst bei fallenden Märkten positive Renditen erzielen, solange der Kurs des Basiswertes nicht unter eine im Vorwege definierte Schwelle sinkt. Sie sind nur ein Beispiel für die zum Teil überbordende Kreativität der Banken, deren Angebote von Garantiezertifikaten über "Discount-" und "Express-" bis hin zu "Sprintzertifikaten" reicht. Spekulieren lässt sich auf steigende Märkte genauso wie auf fallende oder unveränderte Kurse.

Um solche Strukturen anbieten zu können, kombinieren die Finanzhäuser die originäre Anlage in der Regel mit Termingeschäften, so genannten Optionen. Spätestens an diesem Punkt endet die Transparenz: "Der Anleger erfährt aus dem Prospekt, mit welchen Zahlungen er unter welchen Voraussetzungen rechnen kann", sagt Hansen. "Er hat aber keine Möglichkeiten, nachzuvollziehen, ob der Preis, zu dem das Zertifikat verkauft wird, marktgerecht ist."

Helfen soll ein interaktives Bewertungswerkzeug für Zertifikate, das Hansen gemeinsam mit ARIVA.DE entwickelt. Das Kieler Unternehmen betreibt eines der größten bankenunabhängigen Börsenportale im Internet mit der umfangreichsten Datenbank für Zertifikate. Ziel ist, dem Nutzer ein Preis-Fairness-Gefühl zu vermitteln.

Um die Zertifikate zu bewerten, greift der Wissenschaftler mit seinem Team auf simulationsbasierte Optionsmodelle aus der Finanztheorie zurück. Zahlreiche Parameter wie die erwarteten Kursschwankungen beim Basiswert oder die Schätzung möglicher Dividenden spielten dabei eine Rolle, in der Praxis kämen für die Banken weitere Faktoren wie die Handelbarkeit des Basiswertes hinzu.

Rund 370.000 Zertifikate werden aktuell in Deutschland gehandelt. Dass das Kapital bei dieser Anlageform nicht geschützt ist, sollte die Bank als Rückzahler ausfallen, dürfe bei der Auswahl von Produkt und Anbieter nicht vergessen werden, meint Hansen. Die Pleite der US-Bank Lehman Brothers habe die Anlageklasse Zertifikate pauschal in Verruf gebracht. Dennoch hätten 2008 rund zwei Drittel der Zertifikatstypen eine höhere Rendite erwirtschaftet als ihr Basiswert. "Wer die Zeichen der Märkte richtig gedeutet hat, konnte mit Hilfe der strukturierten Produkte sogar beeindruckende Gewinne erzielen."

Sabine Recupero | idw
Weitere Informationen:
http://www.ariva.de
http://www.bwl.uni-kiel.de/FiWi

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften