Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durchblick im Börsendschungel

20.07.2009
Strukturierte Wertpapiere sind besser als ihr Ruf. Rund zwei Drittel der Zertifikatstypen haben im Krisenjahr 2008 eine höhere Rendite erwirtschaftet als die Aktien, auf die sie sich beziehen.
Allerdings sind diese Produkte oft komplex und für private Anleger schwer nachvollziehbar. In einem von der Innovationsstiftung Schleswig-Holstein finanzierten Projekt schaffen Forscher der Uni Kiel gemeinsam mit dem Börsenportal ARIVA.DE mehr Transparenz auf dem Zertifikatemarkt.

Wie sorgen Sie für Ihre Zukunft vor? Mit einer Lebensversicherung? Mit Aktien, Festgeldanlagen oder Schatzbriefen? Oder vielleicht mit Zertifikaten?

"Zertifikate bieten Möglichkeiten, die klassische Anlageformen nicht bieten können", sagt Marc Hansen, Doktorand am Lehrstuhl für Finanzwirtschaft der Uni Kiel von Professor Peter Nippel. Das Problem: "Aufgrund ihrer Komplexität sind diese Produkte für viele Anlegerinnen und Anleger ein Buch mit sieben Siegeln." Der Wissenschaftler arbeitet an einem Projekt, dessen Ziel es ist, privat Interessierten eine bankenunabhängige Hilfestellung für die Beurteilung dieser Wertpapiere zu geben.

Knapp 80 Milliarden Euro haben die Deutschen aktuell in Zertifikaten angelegt. Unter einem Zertifikat versteht man ein von einer Bank herausgegebenes Wertpapier, dessen Wert sich aus einer anderen Anlage ableitet. Während ein Anleger mit dem Kauf der VW-Aktie zum Anteilseigner beim Autobauer wird, beteiligt ihn ein Zertifikat auf die VW-Aktie an deren Wertentwicklung, ohne dass er die Aktie besitzt. Mit anderen Worten: Der Anleger überlässt dem Kreditinstitut einen Geldbetrag, wie viel er zurückbekommt, hängt von der Entwicklung der Aktie ab. Wo aber liegt der Vorteil eines solchen Investments?

Zum einen beziehen sich Zertifikate längst nicht nur auf den Aktienmarkt, sondern etwa auch auf Rohstoffe, Wechselkurse oder Zinsdifferenzen -Märkte, in die private Anleger sonst kaum investieren könnten. Zum anderen lässt sich die Investition mit nur einem Zertifikat gleich über mehrere Basiswerte und Branchen streuen. Wesentliches Charakteristikum ist zudem die Gestaltung der Rückzahlung: Während Investoren mit Aktien nur dann gewinnen, wenn die Aktienkurse steigen, sieht die Sache bei Zertifikaten anders aus.

Mit so genannten Bonuszertifikaten etwa können Anleger selbst bei fallenden Märkten positive Renditen erzielen, solange der Kurs des Basiswertes nicht unter eine im Vorwege definierte Schwelle sinkt. Sie sind nur ein Beispiel für die zum Teil überbordende Kreativität der Banken, deren Angebote von Garantiezertifikaten über "Discount-" und "Express-" bis hin zu "Sprintzertifikaten" reicht. Spekulieren lässt sich auf steigende Märkte genauso wie auf fallende oder unveränderte Kurse.

Um solche Strukturen anbieten zu können, kombinieren die Finanzhäuser die originäre Anlage in der Regel mit Termingeschäften, so genannten Optionen. Spätestens an diesem Punkt endet die Transparenz: "Der Anleger erfährt aus dem Prospekt, mit welchen Zahlungen er unter welchen Voraussetzungen rechnen kann", sagt Hansen. "Er hat aber keine Möglichkeiten, nachzuvollziehen, ob der Preis, zu dem das Zertifikat verkauft wird, marktgerecht ist."

Helfen soll ein interaktives Bewertungswerkzeug für Zertifikate, das Hansen gemeinsam mit ARIVA.DE entwickelt. Das Kieler Unternehmen betreibt eines der größten bankenunabhängigen Börsenportale im Internet mit der umfangreichsten Datenbank für Zertifikate. Ziel ist, dem Nutzer ein Preis-Fairness-Gefühl zu vermitteln.

Um die Zertifikate zu bewerten, greift der Wissenschaftler mit seinem Team auf simulationsbasierte Optionsmodelle aus der Finanztheorie zurück. Zahlreiche Parameter wie die erwarteten Kursschwankungen beim Basiswert oder die Schätzung möglicher Dividenden spielten dabei eine Rolle, in der Praxis kämen für die Banken weitere Faktoren wie die Handelbarkeit des Basiswertes hinzu.

Rund 370.000 Zertifikate werden aktuell in Deutschland gehandelt. Dass das Kapital bei dieser Anlageform nicht geschützt ist, sollte die Bank als Rückzahler ausfallen, dürfe bei der Auswahl von Produkt und Anbieter nicht vergessen werden, meint Hansen. Die Pleite der US-Bank Lehman Brothers habe die Anlageklasse Zertifikate pauschal in Verruf gebracht. Dennoch hätten 2008 rund zwei Drittel der Zertifikatstypen eine höhere Rendite erwirtschaftet als ihr Basiswert. "Wer die Zeichen der Märkte richtig gedeutet hat, konnte mit Hilfe der strukturierten Produkte sogar beeindruckende Gewinne erzielen."

Sabine Recupero | idw
Weitere Informationen:
http://www.ariva.de
http://www.bwl.uni-kiel.de/FiWi

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr steigt auf niedrigem Niveau merklich an
13.03.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie