Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Duale Berufsausbildung zahlt sich auch bei Arbeitgeberwechsel aus

07.10.2009
Die duale Berufsbildung stattet angehende Fachkräfte mit marktgängigen Qualifikationen aus.

So ist der Lohnaufschlag nach der Ausbildung für Ausgelernte, die ihren Lehrbetrieb verlassen und zu einem neuen Arbeitgeber wechseln im Schnitt 0,6 Prozent höher als für Ausgelernte, die im Lehrbetrieb verbleiben.

Wie hoch der Lohnaufschlag für die ausgelernte Fachkraft ausfällt, hängt indessen davon ab, ob sie Abitur hat und zu welcher Berufsgruppe sie gehört. So können Abiturienten mit Lehrabschluss mit durchschnittlich 4,5 Prozent höheren Lohnaufschlägen rechnen.

Im ungünstigsten Fall können mit dem Unternehmenswechsel aber auch Lohnabschläge verbunden sein. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim. Um festzustellen, was die schulische und betriebliche Berufsausbildung auf dem Arbeitsmarkt wert ist, vergleicht die Studie die Löhne Ausgelernter, die nach der Lehre in ein anderes Unternehmen wechseln, mit den Löhnen von Arbeitnehmern, die nach der Ausbildung im Lehrbetrieb verbleiben.

Dazu werden offizielle Lohninformationen von rund 50.000 Fachkräften am Ende Ihrer Ausbildung und zu Beginn ihrer ersten Beschäftigung als Fachkraft in Deutschland herangezogen.

Die Berechnungen zeigen, dass Ausgelernte über alle Branchen und Schulabschlüsse hinweg nach einem Arbeitgeberwechsel einen um durchschnittlich 0,6 Prozent höheren Gehaltsaufschlag bekommen als Arbeitnehmer, die nach der Lehre im Ausbildungsbetrieb verbleiben. Dies bedeutet, dass die Produktivität der angehenden Fachkräfte auch in anderen Betrieben hoch ist und somit ein Betriebswechsel nach der Ausbildung attraktiv sein kann. Insbesondere junge Fachkräfte mit Abitur profitieren von einem Arbeitgeberwechsel. Sie können Lohnaufschläge von im Schnitt 4,5 Prozent erzielen. "Zu diesen hohen Lohnaufschlägen kommt es, weil viele Abiturienten nach der Ausbildung sowohl vom Unternehmen umworben werden, gleichzeitig aber auch ein anschließendes Studium eine attraktive Alternative darstellt", sagt der Autor der Studie, Prof. Dr. Thomas Zwick, der als Forschungsprofessor am ZEW die Studie erstellt hat.

Eine Betrachtung nach Berufsgruppen zeigt, dass sich insbesondere Ausgelernte in kaufmännischen Berufen und Handelsberufen durch einen Arbeitgeberwechsel finanziell besser stellen. Sie erzielen Lohnaufschläge von durchschnittlich 3,2 Prozent. Dagegen wirkt sich ein Arbeitgeberwechsel in industriellen Berufen nachteilig aus. Die Wechsler verdienen hier im Schnitt 2,4 Prozent weniger als diejenigen, die nach der Lehre im Ausbildungsbetrieb verbleiben. "Das hat wahrscheinlich damit zu tun, dass ein Arbeitgeberwechsel direkt nach der Lehre in Industrieberufen eher unüblich ist und Wechsler bis zu einem gewissen Grad stigmatisiert sind, wenn sie ihr Ausbildungsbetrieb nicht übernommen hat", erklärt Zwick. "Möglicherweise begründen aber auch die spezifischen, oftmals stark auf das jeweilige Unternehmen zugeschnittenen Ausbildungsinhalte den Lohnabschlag. Allerdings ist der Lohnaufschlag nach der Ausbildung in den industriellen Fertigungsberufen recht hoch - deshalb sind die Berufswechsler in dieser Berufsgruppe nur relativ benachteiligt. Im Vergleich zu anderen Fachkräften stellen sie sich sogar besser.

Bei Berufen im Handwerk und auf dem Bau hat ein Betriebswechsel nach der Lehre im Schnitt kaum finanzielle Konsequenzen. Darüber hinaus zeigt die Studie, dass betriebliche Charakteristiken, wie etwa die Betriebsgröße, der Unternehmensstandort oder die Branche, keinen signifikanten Einfluss auf die relative Höhe der Lohnaufschläge bei einem Arbeitgeberwechsel nach der Lehre haben.

Gunter Grittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer auf Rekordstand
29.01.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Unternehmenssteuerung und Controlling im digitalen Zeitalter

19.02.2018 | Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit wenigen Klicks zum Edge Datacenter

19.02.2018 | Informationstechnologie

IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung

19.02.2018 | Wirtschaft Finanzen

Unternehmenssteuerung und Controlling im digitalen Zeitalter

19.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics