Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Duale Berufsausbildung zahlt sich auch bei Arbeitgeberwechsel aus

07.10.2009
Die duale Berufsbildung stattet angehende Fachkräfte mit marktgängigen Qualifikationen aus.

So ist der Lohnaufschlag nach der Ausbildung für Ausgelernte, die ihren Lehrbetrieb verlassen und zu einem neuen Arbeitgeber wechseln im Schnitt 0,6 Prozent höher als für Ausgelernte, die im Lehrbetrieb verbleiben.

Wie hoch der Lohnaufschlag für die ausgelernte Fachkraft ausfällt, hängt indessen davon ab, ob sie Abitur hat und zu welcher Berufsgruppe sie gehört. So können Abiturienten mit Lehrabschluss mit durchschnittlich 4,5 Prozent höheren Lohnaufschlägen rechnen.

Im ungünstigsten Fall können mit dem Unternehmenswechsel aber auch Lohnabschläge verbunden sein. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim. Um festzustellen, was die schulische und betriebliche Berufsausbildung auf dem Arbeitsmarkt wert ist, vergleicht die Studie die Löhne Ausgelernter, die nach der Lehre in ein anderes Unternehmen wechseln, mit den Löhnen von Arbeitnehmern, die nach der Ausbildung im Lehrbetrieb verbleiben.

Dazu werden offizielle Lohninformationen von rund 50.000 Fachkräften am Ende Ihrer Ausbildung und zu Beginn ihrer ersten Beschäftigung als Fachkraft in Deutschland herangezogen.

Die Berechnungen zeigen, dass Ausgelernte über alle Branchen und Schulabschlüsse hinweg nach einem Arbeitgeberwechsel einen um durchschnittlich 0,6 Prozent höheren Gehaltsaufschlag bekommen als Arbeitnehmer, die nach der Lehre im Ausbildungsbetrieb verbleiben. Dies bedeutet, dass die Produktivität der angehenden Fachkräfte auch in anderen Betrieben hoch ist und somit ein Betriebswechsel nach der Ausbildung attraktiv sein kann. Insbesondere junge Fachkräfte mit Abitur profitieren von einem Arbeitgeberwechsel. Sie können Lohnaufschläge von im Schnitt 4,5 Prozent erzielen. "Zu diesen hohen Lohnaufschlägen kommt es, weil viele Abiturienten nach der Ausbildung sowohl vom Unternehmen umworben werden, gleichzeitig aber auch ein anschließendes Studium eine attraktive Alternative darstellt", sagt der Autor der Studie, Prof. Dr. Thomas Zwick, der als Forschungsprofessor am ZEW die Studie erstellt hat.

Eine Betrachtung nach Berufsgruppen zeigt, dass sich insbesondere Ausgelernte in kaufmännischen Berufen und Handelsberufen durch einen Arbeitgeberwechsel finanziell besser stellen. Sie erzielen Lohnaufschläge von durchschnittlich 3,2 Prozent. Dagegen wirkt sich ein Arbeitgeberwechsel in industriellen Berufen nachteilig aus. Die Wechsler verdienen hier im Schnitt 2,4 Prozent weniger als diejenigen, die nach der Lehre im Ausbildungsbetrieb verbleiben. "Das hat wahrscheinlich damit zu tun, dass ein Arbeitgeberwechsel direkt nach der Lehre in Industrieberufen eher unüblich ist und Wechsler bis zu einem gewissen Grad stigmatisiert sind, wenn sie ihr Ausbildungsbetrieb nicht übernommen hat", erklärt Zwick. "Möglicherweise begründen aber auch die spezifischen, oftmals stark auf das jeweilige Unternehmen zugeschnittenen Ausbildungsinhalte den Lohnabschlag. Allerdings ist der Lohnaufschlag nach der Ausbildung in den industriellen Fertigungsberufen recht hoch - deshalb sind die Berufswechsler in dieser Berufsgruppe nur relativ benachteiligt. Im Vergleich zu anderen Fachkräften stellen sie sich sogar besser.

Bei Berufen im Handwerk und auf dem Bau hat ein Betriebswechsel nach der Lehre im Schnitt kaum finanzielle Konsequenzen. Darüber hinaus zeigt die Studie, dass betriebliche Charakteristiken, wie etwa die Betriebsgröße, der Unternehmensstandort oder die Branche, keinen signifikanten Einfluss auf die relative Höhe der Lohnaufschläge bei einem Arbeitgeberwechsel nach der Lehre haben.

Gunter Grittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften